Abo
  • Services:

Google Earth: Googles Satellitenkarte wird schärfer

Bessere Bilder, keine Streifen: Google hat seine Satellitenkarte Google Earth überarbeitet. Die Ansichten der Erde sind dank einer neuen Montagetechnik schärfer.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Earth: keine Streifen
Google Earth: keine Streifen (Bild: Google)

Google motzt die Satellitenkarte auf: Die Angebote Google Maps und Google Earth erhalten neue Satellitenbilder. Sie sind klarer und enthalten keine Streifen mehr.

  • New York in der neuen Satellitenkarte. (Foto: Google)
  • Die alte Ansicht war weniger klar und unschärfer. (Foto: Google)
  • Die neuen Bilder stammen von Landsat 8 und haben ... (Foto: Google)
  • ... keine Fehler. Dieses Bild stammt vom Vorgänger Landsat 7. Solche Ansichten  tauchten noch vereinzelt in der Karte auf. (Foto: Google)
New York in der neuen Satellitenkarte. (Foto: Google)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Bilder für die neue Satellitenkarte wurden von Landsat 8 aufgenommen, einem Erdbeobachtungssatelliten, der seit 2013 um die Erde kreist. Landsat ist ein Satellitenprogramm, das die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und die US-Behörde United States Geological Survey (USGS) seit den frühen 1970er-Jahren betreiben.

Googles Erde hat keine Wolken

Wie die Version zuvor ist auch die neue Satellitenkarte wolkenlos, obwohl nach einer Studie der Nasa jeden Tag zwei Drittel der Erdoberfläche unter Wolken liegt. Um die Wolken zu eliminieren, analysieren Computer, die vom Satelliten aufgenommenen Bilder Pixel für Pixel. Ein Algorithmus wählt dann die Pixel, die die Erde zeigen und keine Wolken.

Dieses Verfahren hat Google bereits vor drei Jahren eingeführt. Für die neuen Bilder wurde eine neue, bessere Montagetechnik eingesetzt. Zusammen mit dem besseren Bildmaterial ist die Verbesserung deutlich: Die Bilder erscheinen klarer und schärfer als die vorherigen.

Die Erde zu berechnen dauert keine Woche

Die neue Satellitenkarte hat laut Google eine Datenmenge von knapp einem Petabyte. Die Montage der Bilder habe eine Rechenzeit von mehr als sechs Millionen Stunden erfordert, berichtet das US-Magazin The Atlantic. Google habe dafür 43.000 Computer eingesetzt, die diese Arbeit in weniger als einer Woche erledigten.

Schließlich sind die diagonalen Linien, die die Satellitenkarte an manchen Stellen verunzierten, komplett verschwunden. Diese waren Folge eines technischen Problems des Satelliten Landsat 7, das 2003 auftrat. Google hatte diese Fehler zwar per Montage weitgehend herausgerechnet, aber an einigen Stellen waren sie noch zu sehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Nefarius 30. Jun 2016

Kleiner Tipp. Einfach mal bei gedrückter STRG-Taste mit gedrückter linker Maustaste über...

Lehmroboter 29. Jun 2016

Nur in Earth. (meines Wissens) https://support.google.com/earth/answer/148094?hl=de

quadronom 29. Jun 2016

Neben der reinen physikalischen und technischen Machbarkeit spielen damit einhergehend...

unbuntu 29. Jun 2016

In irgendner Star Trek Folge wurde mal gesagt wie schnell Datas Prozessor ist. Das war...

FreiGeistler 29. Jun 2016

Ebenfalls danke für deine Erklärung, Lehmroboter. Das nennt sich wohl Forenkultur...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /