• IT-Karriere:
  • Services:

Google Earth: Das größte Video der Welt zeigt die Klimakrise

Google Earth erhält ein Update, mit dem sich die globalen Veränderungen der vergangenen 37 Jahre im Zeitraffer ansehen lassen - an jedem Ort der Welt.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Ob Madagaskar oder München - der Zeitraffer von Google Earth zeigt die Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte.
Ob Madagaskar oder München - der Zeitraffer von Google Earth zeigt die Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Seit Ende 2016 gibt es die Funktion Timelapse in Google Earth Engine, nun stehen die Daten auch in dreidimensionaler Form in Google Earth zur Verfügung. Zusätzlich hat der Konzern auch 800 Videos zum Download und auf Youtube für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Sie sollen die Folgen der Klimakrise und geologische sowie menschengemachte Veränderungen der Erde sichtbar machen.

Stellenmarkt
  1. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Video besteht aus rund 24 Millionen Satellitenbildern, die zwischen 1984 und 2020 aufgenommen wurden. Dieses Material stammt von den Landsat-Missionen der Nasa und dem Copernicus-Programm der EU. Die Daten umfassen 20 Petabyte an Bildern, die ein 4,4 Terapixel großes Mosaik bilden. Die maximale Auflösung beträgt dabei 30 Meter - für Details und den eigenen Hausbau reicht das zwar nicht, aber dafür ist das Projekt auch nicht gedacht.

Eine Zeitreise lohnt sich beispielsweise nach Las Vegas, wo das Wachstum der Stadt in den vergangenen Jahrzehnten lediglich durch die angrenzenden Berge eingeschränkt wurde, oder zum verschwundenen Aralsee in Usbekistan. Grundsätzlich ist die Zeitraffer-Funktion aber an jedem Ort der Erde aktivierbar.

Als thematische Schwerpunkte zeigt Google unter anderem die Veränderung der Wälder, urbanes Wachstum und die Erderwärmung in geführten Touren. So soll die Wahrnehmung für die Veränderungen des Planeten geschärft werden. Google bewirbt Earth Timelapse ausdrücklich als Werkzeug für Bildungsinstitutionen und die Aufklärung über die voranschreitende Klimakrise.

Dazu gehört auch, dass das Projekt weitergeführt wird und jährliche Updates erhält. Die nötige Rechenleistung kommt dem Konzern zufolge von klimaneutral betriebenen Rechenzentren.

Unter diesem Link gibt es die Videos. Um Timelapse in Google Earth aufzurufen, genügt ein Klick auf das Steuerrad am linken Rand des Programmfensters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 26,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 4,99€

Prypjat 19. Apr 2021 / Themenstart

Endlich mal etwas wobei die Menschheit an einem Strang zieht.

AllDayPiano 19. Apr 2021 / Themenstart

Schonmal in den letzten Jahren nach Brandenburg gesehen? Oder mal mit Wasserwerken...

masterx244 18. Apr 2021 / Themenstart

Mindestbeitragsanzahl. Man braucht mehr als 50 Beiträge zum Links posten

franzropen 16. Apr 2021 / Themenstart

Für die Erde eine Veränderung, für den Mensch eine Krise wenn nicht gar Katastrophe.

dendron 16. Apr 2021 / Themenstart

... Wobei ich mit "Sie" "Soja" meinte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /