Abo
  • IT-Karriere:

Google Earth: Berliner Firma zieht gegen Google vor Gericht

Eine Berliner Firma will die Idee hinter Google Earth schon viel früher umgesetzt und patentiert haben als Google. Deshalb klagt sie in den USA gegen das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein dreidimensionales Bild der Erde erstellt mit Hilfe von Google Earth
Ein dreidimensionales Bild der Erde erstellt mit Hilfe von Google Earth (Bild: Adam Berry/Getty Images Europe)

Eine Berliner Firma wirft Google eine Patentverletzung bei Google Earth vor. Laut dem Tagesspiegel gehe es dabei um ein Verfahren zur Darstellung räumlicher Daten. Das Unternehmen Art+Com fordere in der Klage unter anderem Schadensersatz in nicht genannter Höhe.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach

Das Patent von Art+Com reicht bis ins Jahr 1996 zurück. Die Firma erklärt, auf dieser Basis sei damals der Dienst Terravision mit Satellitenbildern, Luftaufnahmen und Architekturdaten entwickelt worden. Mehrere Google-Manager, die später für Google Earth und den Kartendienst Maps zuständig waren, hätten zu diesem Zeitpunkt beim Computerkonzern Silicon Graphics gearbeitet, der bei Terravision beteiligt gewesen sei.

Terravision bot der Klage zufolge bereits die Möglichkeit, nahtlos von Übersichtsbildern hin zu detaillierten Darstellungen von Objekten und Gebäuden zu navigieren. Es sei das erste System für eine Navigation durch eine große Menge räumlicher Daten gewesen. Der Internetkonzern kommentierte die Vorwürfe am Wochenende unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht.

Die Klage spiegelt die komplexe Geschichte von Google Earth wider. Der Dienst, der 2005 unter Google-Flagge startete, geht auf Entwicklungen der Firma Keyhole zurück, die vom Internetkonzern ein Jahr zuvor übernommen wurde. Keyhole wiederum hatte den Vorläuferdienst Earth Viewer 2001 eingeführt.

Google selbst habe sich auf die Vorreiterrolle von Terravision berufen, als es um die Abwehr einer 2004 eingereichten Patentklage gegen Keyhole gegangen sei, heißt es in der Klage. Mit dem Technikchef von Google Earth, Michael Jones, habe ART+COM 2006 über einen Kauf des Patents oder gleich der ganzen Firma gesprochen.

Allerdings hätten die Google-Juristen das Patent als nicht entscheidend eingestuft und der vom Internetkonzern gebotene Preis sei der Berliner Firma zu niedrig gewesen.

Die kostenlose Desktopapplikation Google Earth stellt Satellitenbilder von großen Teilen der Erde zur Verfügung und erlaubt es, sich dreidimensional über die Erde zu bewegen. Zahlreiche zusätzliche Informationsquellen lassen sich über das Keyhole-XML-Format KML einbinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 4,68€
  3. 19,95€
  4. 4,99€

furanku1 24. Feb 2014

Die Piraten-Apologeten mal wieder ... Wovor muss man sich denn schützen, wenn man meint...

AllDayPiano 24. Feb 2014

Ich glaube, Du hast damit recht.

JensM 24. Feb 2014

http://www.intellectualventures.com/sell/ Verkauf denen doch mal eins, mal sehn was...

Acanthus 24. Feb 2014

... in der Ausstellung "Fenster im Netz" im Bikini-Haus, war Terravision zu sehen. Wenn...

RechtsVerdreher 24. Feb 2014

Für mich isses Patent-trolling. Wenn sie die Idee ja hatten, wieso haben die es nicht so...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /