Google Duplex: Weitere Details über Googles Anrufassistenten

Es gibt weitere Details zu Google Duplex. Sobald Duplex einen Anruf durchführt, soll sich der Google Assistant als solcher identifizieren. Zudem wird der Anrufer darüber informiert, dass das Telefonat mitgeschnitten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-CEO Sundar Pichai zeigt Duplex auf der Google /IO.
Google-CEO Sundar Pichai zeigt Duplex auf der Google /IO. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Nach der Präsentation von Duplex auf der Entwicklerkonferenz Google I/O gab es noch viele Fragen. Einige davon hat Google in internen Besprechungen geklärt, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die bei dieser Vorstellung dabei gewesen sind. Google wollte sich dazu nicht offiziell äußern. Wenn der Assistent einen Duplex-Anruf durchführt, soll sich dieser als Google Assistant beim Anrufer melden. Damit will Google sicherstellen, dass der Angerufene darüber informiert wird, dass er sich gerade mit einer Maschine unterhält.

Wenn die Technik von der Allgemeinheit genutzt werden kann, wird sich zeigen, ob der Angerufene dann weiterhin normal sprechen oder sich anpassen wird. Wer etwa an den Umgang mit smarten Lautsprechern gewöhnt ist, tendiert dazu, zu solchen Maschinen anders als zu Menschen zu sprechen.

Zudem soll das Duplex-System Anrufer darauf hinweisen, dass das Telefonat aufgezeichnet wird. Dann muss der Anrufer seine Einwilligung zur Anrufaufzeichnung erteilen, wenn dies rechtlich erforderlich ist. Nach dem Bericht wird es diese Information aber nur dann geben, wenn es dafür juristische Vorgaben gibt. Offen ist hierbei, wie Duplex reagiert, wenn diese Zustimmung verweigert wird.

Duplex ist eine Erweiterung des sprachbasierten digitalen Assistenten Google Assistant, mit dem Nutzer automatisch örtliche Unternehmen anrufen und mit diesen Termine vereinbaren können. Diese Technik wurde auf der Google I/O in einer Demo vorgestellt. Dabei hatte der Google Assistant einen Friseurtermin vereinbart und einen Tisch in einem Restaurant reserviert. Die Anrufe klangen natürlich und währenddessen reagierte der Google Assistant auch inhaltlich korrekt auf Nachfragen. Auch Probleme bei der Terminfindung wurden von Duplex gelöst, indem das System mit dem Anrufer eine Lösung erarbeitete.

Google will Duplex im Sommer 2018 zunächst als Test in den Google Assistant integrieren. Wann Duplex voll umfänglich zur Verfügung stehen wird, ist nicht bekannt. Offen ist auch, ob Duplex gleich international startet oder anfangs nur in den USA angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ImBackAlive 22. Mai 2018

Genau - und deshalb unterhalten wir uns gerade darüber, ob genau das schon ein...

hyperlord 22. Mai 2018

Können Sie machen, aber dann bestellt der Kunde (egal ob durch Assistent oder nicht...

PineapplePizza 22. Mai 2018

Wird man normal auch nicht gefragt. Zumindest nicht bei einer normalen...

twothe 22. Mai 2018

Die perfekte Stimme, die Äähs und Ööhs dazwischen, das Satzverständnis... ich dachte beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /