Abo
  • Services:

Google Duo: Videotelefonie-App für Android und iOS ist da

Google hat Wort gehalten: Nach wenigen Tagen weiterer Wartezeit ist die neue Videotelefonie-App Duo für Android-Smartphones und iPhones verfügbar. Der Hersteller verfolgt hier einen neuen Ansatz, der aber auch neue Probleme bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Videotelefonie-App Duo ist verfügbar.
Videotelefonie-App Duo ist verfügbar. (Bild: Google)

Besitzer eines Android-Smartphones oder iPhones können Googles neue Videotelefonie-App Duo installieren, die App steht sowohl im Play Store als auch im App Store zum Download bereit. Für den Einsatz der App wird mindestens Android 4.1 respektive iOS 9.0 benötigt. Mit Duo will Google die Nutzung von Videotelefonaten für den Anwender vereinfachen. Die Duo-App wurde zusammen mit dem Messenger Allo auf der Google I/O im Mai 2016 vorgestellt.

Unterschiede zu Hangouts

Stellenmarkt
  1. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München
  2. LEONI Kabel GmbH, Roth

Parallel zu Duo will Google Hangouts weiterführen, mit der App sind ebenfalls Videoanrufe möglich. Wenn es nach Google geht, soll Hangouts vor allem von Unternehmen eingesetzt werden, während Duo für den Einsatz unter Privatleuten gedacht ist. Für den Einsatz von Hangouts ist ein Nutzerkonto erforderlich, dafür kann auf den Einsatz einer SIM-Karte verzichtet werden. Das ist bei Duo genau andersherum: Ein Nutzerkonto gibt es nicht, aber ohne SIM-Karte kann Duo nicht verwendet werden. Gruppen-Videotelefonate sind mit Duo nicht möglich.

Duo kann damit auf vielen Tablets nicht verwendet werden, weil diese oftmals keinen Steckplatz für SIM-Karten haben. Nur wer ein Tablet mit SIM-Karte besitzt, kann Duo auch mit dieser Gerätegattung nutzen. Diese Einschränkung existiert für Hangouts nicht. Duo ist nur für Videotelefonate geeignet, während Hangouts auch einen Messenger enthält. Irgendwann in diesem Sommer soll der neue Messenger Allo erscheinen.

Duo verspricht einfache Nutzung

Duo soll als Besonderheit eine Funktion namens "Knock Knock" erhalten. Angerufene sehen bereits vor der Annahme eines Videotelefonats den Gesprächspartner. Das soll einen Eindruck davon vermitteln, welches Anliegen der Anrufer hat. Für Anrufende heißt das: besser nicht in der Nase bohren, wenn es beim Gesprächspartner klingelt.

Duo soll sich durch eine besonders einfache Bedienbarkeit auszeichnen und Videotelefonate sollen auch bei geringer Netzwerkgeschwindigkeit noch stabil möglich sein. Bei Bedarf wird die Qualität des Videos angepasst. Außerdem soll die App unbemerkt zwischen WLAN- und Mobilverbindung hin- und herschalten können, ohne das aktuelle Gespräch zu unterbrechen. Diese Funktion führt dazu, dass Duo die mobile Datenverbindung aktiviert, auch wenn der Nutzer dies ausgeschaltet hat, beklagen Anwender.

Sofern die App läuft, berichten Nutzer von zuverlässig laufenden Videotelefonaten. Allerdings gibt es auch Besitzer von Android-Smartphones, bei denen die App gar nicht läuft und es stattdessen nur eine Fehlermeldung gibt oder die App unvermittelt abstürzt. Die Ursachen dafür sind derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ibsi 19. Aug 2016

Oder so :D Aber den Traum können bzw müssen wir wohl weiter träumen.

waswiewo 19. Aug 2016

Keine der Apps wurde jeh als "WhatsApp Killer" beschrieben.

bifi 19. Aug 2016

Gerade ausprobiert mit einem reinen WLAN iPad. 1) Duo App ist nicht für iPad ausgelegt...

mikehak 19. Aug 2016

in die Tonne kloppen... Wenn das System nur an Geräte mit Simkarte gebunden ist, hat es...

Flasher 19. Aug 2016

Versteh ich das richtig, dass DUO quasi ein "Facetime" von Google ist? Ich bin sicherlich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /