Abo
  • Services:

Google Drive: Google bereitet günstigere Dropbox-Konkurrenz vor

Google will laut einem unbestätigten Bericht in den nächsten Wochen ein direktes Konkurrenzprodukt zu Dropbox auf den Markt bringen. Preislich soll der Cloud-Speicherdienst Google Drive das Startup unterbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Drive: Google bereitet günstigere Dropbox-Konkurrenz vor
(Bild: Jacques Brinon/Reuters)

Google bereitet ein Konkurrenzprodukt zu dem Cloud-Service Dropbox vor. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Google Drive soll in den nächsten Wochen oder Monaten starten und einen kostenlosen Standardservice für private Nutzer und Unternehmen bieten. Für mehr Speicherplatz ist ein Premiumangebot geplant. Spekulationen über einen Cloud-Speicherdienst von Google gibt es bereits seit Jahren.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Dropbox bietet derzeit 2 GByte gratis, 50 GByte für 9,99 US-Dollar im Monat und 100 GByte für 19,99 US-Dollar im Monat. Dropbox for Teams bietet 1-TByte-Speicher für 795 US-Dollar jährlich, worauf fünf Nutzer gleichzeitig zugreifen und die Synchronisierungssoftware nutzen können. Für 125 US-Dollar pro Nutzer können jeweils weitere 200 GByte dazugekauft werden. Google will die Preise von Dropbox unterbieten, wie das Wall Street Journal berichtet.

Google hat einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Dropbox, im Jahr 2007 gegründet, hat nach eigenen Angaben rund 50 Millionen Nutzer. Bei der letzten Investitionsrunde soll das Unternehmen 250 Millionen US-Dollar erhalten haben. Das Startup soll dabei mit 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden sein.

Zudem bietet Google mit Google Cloud Storage seit geraumer Zeit einen Cloud-Speicherdienst für Entwickler an, der über ein REST-API genutzt werden kann. Der Cloud-Service Google Music ging im November 2011 an den Start und ist auf Musikdateien beschränkt.

Google Drive bereits vor Jahren als "G Drive" geplant

Konzerngründer Larry Page soll bereits vor fünf Jahren ein Cloud-Produkt mit dem Titel "G Drive" geplant haben, berichtet das Wall Street Journal weiter. Ein Programmierteam sei damit beschäftigt gewesen, die Software für die Anbindung an die Nutzersysteme zu entwickeln. Doch G Drive, eigentlich für Ende 2007 geplant, kam nie auf den Markt.

Google Drive soll nun Teil des Produktangebots Google Apps werden, das Büroanwendungen und Werkzeuge zusammenfasst. Anwender können hier bereits ihre Dateien online speichern.

Weltweit hatte der Markt für Cloud-Speicher 2011 ein Volumen von 830 Millionen US-Dollar. Nach Angaben der Gartner-Marktforscher wird 2012 ein Umsatzvolumen von 1,2 Milliarden US-Dollar erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Vermithrax 27. Mär 2012

Genau. Aber warum gibt es das nicht in automatisch und leicht installierbar? So wie z.B...

highrider 10. Feb 2012

Ja, das stimmt und genau das hält mich davon ab, alle Fotos in mein Online-Backup zu...

Anyone 10. Feb 2012

Jein. Ein Blick über den Tellerrand fördert z.B. nützliche Tools zu Tage wie z.B...

Blablablublub 10. Feb 2012

Da habe ich wohl eine eckige Klammer vergessen - ich wollte nicht alles fett schreiben :)

Blablablublub 09. Feb 2012

Nein - damit nicht - aber mit Deiner Kritik aus dem Eröffnungsposting schon. Denn Du...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /