Abo
  • Services:
Anzeige
Google Drive: Google bereitet günstigere Dropbox-Konkurrenz vor
(Bild: Jacques Brinon/Reuters)

Google Drive: Google bereitet günstigere Dropbox-Konkurrenz vor

Google Drive: Google bereitet günstigere Dropbox-Konkurrenz vor
(Bild: Jacques Brinon/Reuters)

Google will laut einem unbestätigten Bericht in den nächsten Wochen ein direktes Konkurrenzprodukt zu Dropbox auf den Markt bringen. Preislich soll der Cloud-Speicherdienst Google Drive das Startup unterbieten.

Google bereitet ein Konkurrenzprodukt zu dem Cloud-Service Dropbox vor. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Google Drive soll in den nächsten Wochen oder Monaten starten und einen kostenlosen Standardservice für private Nutzer und Unternehmen bieten. Für mehr Speicherplatz ist ein Premiumangebot geplant. Spekulationen über einen Cloud-Speicherdienst von Google gibt es bereits seit Jahren.

Anzeige

Dropbox bietet derzeit 2 GByte gratis, 50 GByte für 9,99 US-Dollar im Monat und 100 GByte für 19,99 US-Dollar im Monat. Dropbox for Teams bietet 1-TByte-Speicher für 795 US-Dollar jährlich, worauf fünf Nutzer gleichzeitig zugreifen und die Synchronisierungssoftware nutzen können. Für 125 US-Dollar pro Nutzer können jeweils weitere 200 GByte dazugekauft werden. Google will die Preise von Dropbox unterbieten, wie das Wall Street Journal berichtet.

Google hat einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Dropbox, im Jahr 2007 gegründet, hat nach eigenen Angaben rund 50 Millionen Nutzer. Bei der letzten Investitionsrunde soll das Unternehmen 250 Millionen US-Dollar erhalten haben. Das Startup soll dabei mit 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden sein.

Zudem bietet Google mit Google Cloud Storage seit geraumer Zeit einen Cloud-Speicherdienst für Entwickler an, der über ein REST-API genutzt werden kann. Der Cloud-Service Google Music ging im November 2011 an den Start und ist auf Musikdateien beschränkt.

Google Drive bereits vor Jahren als "G Drive" geplant

Konzerngründer Larry Page soll bereits vor fünf Jahren ein Cloud-Produkt mit dem Titel "G Drive" geplant haben, berichtet das Wall Street Journal weiter. Ein Programmierteam sei damit beschäftigt gewesen, die Software für die Anbindung an die Nutzersysteme zu entwickeln. Doch G Drive, eigentlich für Ende 2007 geplant, kam nie auf den Markt.

Google Drive soll nun Teil des Produktangebots Google Apps werden, das Büroanwendungen und Werkzeuge zusammenfasst. Anwender können hier bereits ihre Dateien online speichern.

Weltweit hatte der Markt für Cloud-Speicher 2011 ein Volumen von 830 Millionen US-Dollar. Nach Angaben der Gartner-Marktforscher wird 2012 ein Umsatzvolumen von 1,2 Milliarden US-Dollar erreicht.


eye home zur Startseite
Vermithrax 27. Mär 2012

Genau. Aber warum gibt es das nicht in automatisch und leicht installierbar? So wie z.B...

highrider 10. Feb 2012

Ja, das stimmt und genau das hält mich davon ab, alle Fotos in mein Online-Backup zu...

Anyone 10. Feb 2012

Jein. Ein Blick über den Tellerrand fördert z.B. nützliche Tools zu Tage wie z.B...

Blablablublub 10. Feb 2012

Da habe ich wohl eine eckige Klammer vergessen - ich wollte nicht alles fett schreiben :)

Blablablublub 09. Feb 2012

Nein - damit nicht - aber mit Deiner Kritik aus dem Eröffnungsposting schon. Denn Du...


Netzausfall / 09. Feb 2012

Google vs. Dropbox



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. über Heidi Steinberger Human Resource Service, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  2. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  3. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  4. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  5. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  6. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  7. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  8. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  9. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  10. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Früher...

    chewbacca0815 | 12:47

  2. So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Onkel Ho | 12:46

  3. Re: Och nö, wenn ich you are wanted sehe..

    miauwww | 12:46

  4. Re: Wii U vs. Switch

    John2k | 12:46

  5. Re: Stadtautos verbieten

    ckerazor | 12:46


  1. 12:42

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:54

  5. 11:49

  6. 11:35

  7. 11:10

  8. 10:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel