Abo
  • Services:
Anzeige
Für Unternehmen gibt es ab sofort Drive for Work mit unbegrenztem Speicherplatz.
Für Unternehmen gibt es ab sofort Drive for Work mit unbegrenztem Speicherplatz. (Bild: Google)

Google Drive for Work: Unbegrenzter Speicherplatz für 8 Euro

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O präsentiert Google ein neues Bezahlmodell für seinen Cloud-Dienst Drive: Für 8 Euro pro Nutzer und Monat erhalten Unternehmen unbegrenzt viel Speicherplatz. Zudem können Doc-Dateien jetzt direkt in Google Docs geöffnet und bearbeitet werden.

Anzeige

Unternehmen können jetzt unbegrenzt großen Speicherplatz bei Google Drive nutzen. Für die dafür fälligen 8 Euro im Monat pro Nutzer erhalten sie zudem neue Administrationsfunktionen wie beispielsweise die Möglichkeit, die Installationsrechte des Sync Managers zu beschränken. Google nennt das neue Bezahlmodell Drive for Work.

Die hochgeladenen Dateien dürfen bis zu 5 TByte groß sein. Dank eines neuen Beobachtungsmodus soll es jetzt für Kollegen einfacher sein, Dokumentänderungen innerhalb des gesamten Unternehmens nachzuverfolgen. Im Angebot von Drive for Work inbegriffen ist der Apps Vault, eine umfangreiche Suchfunktion.

Word-Dokumente direkt in Docs bearbeiten

Google hat außerdem einige weitere neue Funktionen vorgestellt. So können Word-Dokumente im Doc-Format ab sofort in Google Docs geöffnet, bearbeitet und gespeichert werden, ohne vorher extra konvertiert zu werden. Dies gilt auch für Powerpoint- und Excel-Dateien. Die Bearbeitung im nativen Format ist zunächst nur im Browser und auf Android-Geräten möglich, eine iOS-Unterstützung soll folgen.

Außerdem sind jetzt alle Dateien verschlüsselt, die bei Google Drive hochgeladen werden. Die Verschlüsselung umfasst nicht nur den Transfer zwischen dem eigenen Gerät und Googles Server, sondern auch Dateibewegungen innerhalb des Serverparks.

Google Drive for Work soll weltweit erhältlich sein. In Deutschland kostet der Service 8 Euro pro Nutzer, in den USA 10 US-Dollar. Geschäftskonten mit weniger als fünf Nutzern erhalten keinen unbegrenzten Speicherplatz, sondern pro Nutzer 1 TByte.

Nachtrag vom 26. Juni 2014, 9:40 Uhr
Der Text wurde um die Zahlungsoptionen in Deutschland erweitert.


eye home zur Startseite
underlines 26. Jun 2014

Kreativ-, Werbe- und Webagenturen und andere KMUs die nicht viel mit IT am Hut haben...

Dwalinn 26. Jun 2014

Naja einfach wie die Telekom/Vodafon machen, bis1 TB mit einer guten geschwindigkeit Up...

User_x 26. Jun 2014

wenn es nur um storage geht, ja. ob andere abteilungen von google drogen verkaufen, sind...

Phreeze 26. Jun 2014

dachte ich auch, nen teures SAN wird auf dauer extrem billiger, vor allem weil man son...

velo 26. Jun 2014

Wenn man keine Steuernummer angeben muss, wird das denen vielleicht in der Bestellung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    DreiChinesenMit... | 02:48

  2. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  4. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  5. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel