Abo
  • IT-Karriere:

Google: Dritte Betaversion von Android P erhältlich

Google bewegt sich weiter mit großen Schritten auf den Release Candidate von Android P zu: Die dritte Betaversion bringt zwar kaum Neuerungen bei den Funktionen, aber Bugfixes und den aktuellen Sicherheitspatch. Noch im Sommer soll die finale Vorschau erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat die Beta 3 von Android P veröffentlicht.
Google hat die Beta 3 von Android P veröffentlicht. (Bild: Google)

Google hat eine neue Vorschauversion von Android P veröffentlicht. Die dritte Beta ist ab sofort für die unterstützten Smartphones verfügbar, unter anderem für die Pixel-Smartphones, das Oneplus 6, das Nokia 7 Plus und das Sony Xperia XZ2. Entwickler können das System-Image auch im Emulator von Android Studio verwenden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Die neue Version bringt vor allem Fehlerbehebungen und Optimierungen bezüglich der Systemstabilität und dem Aussehen von Android P. Außerdem bekommen Nutzer, die sich das ROM aufspielen, den aktuellen Google-Sicherheitspatch vom Juli 2018.

Dex-Compiler D8 jetzt als eigenständiges Werkzeug

Außerdem inkludiert ist ein Update für die Entwicklerwerkzeuge von Android Tools. Der Dex-Compiler D8 ist nun als eigenständiges Tool vorhanden.

Google zufolge ist die dritte Betavorschau von Android P ein frühes Release-Candidate-Build mit nahezu finalem Systemverhalten und den offiziellen Android-P-APIs (Level 28). Der endgültige Release Candidate soll noch in diesem Sommer erscheinen, einen genaueren Zeitraum gibt Google nicht an.

Die dritte Betaversion von Android P kann heruntergeladen werden, sofern der Nutzer mit seinem Google-Konto für das Betaprogramm registriert ist. Wer bereits angemeldet ist und schon die Beta 2 installiert hat, bekommt die neue Version automatisch drahtlos geliefert. Programmierer ohne passendes Smartphone können ein Android-P-Gerät mit der neuen Betaversion virtuell als Emulator laufen lassen und dort die Kompatibilität ihrer App überprüfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Kleba 03. Jul 2018

Ich bezweifel das Apple da nicht irgendwann nachzieht. Merkwürdige Emojis stehen doch...

backdoor.trojan 03. Jul 2018

Launcher ist nur der Homescreen und die App Übersicht. Die restlichen Menüs und der App...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /