Abo
  • IT-Karriere:

Google: Dritte Betaversion von Android P erhältlich

Google bewegt sich weiter mit großen Schritten auf den Release Candidate von Android P zu: Die dritte Betaversion bringt zwar kaum Neuerungen bei den Funktionen, aber Bugfixes und den aktuellen Sicherheitspatch. Noch im Sommer soll die finale Vorschau erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat die Beta 3 von Android P veröffentlicht.
Google hat die Beta 3 von Android P veröffentlicht. (Bild: Google)

Google hat eine neue Vorschauversion von Android P veröffentlicht. Die dritte Beta ist ab sofort für die unterstützten Smartphones verfügbar, unter anderem für die Pixel-Smartphones, das Oneplus 6, das Nokia 7 Plus und das Sony Xperia XZ2. Entwickler können das System-Image auch im Emulator von Android Studio verwenden.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die neue Version bringt vor allem Fehlerbehebungen und Optimierungen bezüglich der Systemstabilität und dem Aussehen von Android P. Außerdem bekommen Nutzer, die sich das ROM aufspielen, den aktuellen Google-Sicherheitspatch vom Juli 2018.

Dex-Compiler D8 jetzt als eigenständiges Werkzeug

Außerdem inkludiert ist ein Update für die Entwicklerwerkzeuge von Android Tools. Der Dex-Compiler D8 ist nun als eigenständiges Tool vorhanden.

Google zufolge ist die dritte Betavorschau von Android P ein frühes Release-Candidate-Build mit nahezu finalem Systemverhalten und den offiziellen Android-P-APIs (Level 28). Der endgültige Release Candidate soll noch in diesem Sommer erscheinen, einen genaueren Zeitraum gibt Google nicht an.

Die dritte Betaversion von Android P kann heruntergeladen werden, sofern der Nutzer mit seinem Google-Konto für das Betaprogramm registriert ist. Wer bereits angemeldet ist und schon die Beta 2 installiert hat, bekommt die neue Version automatisch drahtlos geliefert. Programmierer ohne passendes Smartphone können ein Android-P-Gerät mit der neuen Betaversion virtuell als Emulator laufen lassen und dort die Kompatibilität ihrer App überprüfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Kleba 03. Jul 2018

Ich bezweifel das Apple da nicht irgendwann nachzieht. Merkwürdige Emojis stehen doch...

backdoor.trojan 03. Jul 2018

Launcher ist nur der Homescreen und die App Übersicht. Die restlichen Menüs und der App...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /