Abo
  • Services:

Google: Drei Schritte hin zur Suchmaschine der Zukunft

Google-Chef Larry Page will eine Suchmaschine, die wie der Bordcomputer der Enterprise funktioniert: Sie versteht genau, was der Suchende meint und liefert genau, was er will. Noch ist Google weit davon entfernt, will dem Ziel aber mit drei konkreten Schritten näher kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Suchmaschine soll intelligenter werden und aufs Wort hören.
Googles Suchmaschine soll intelligenter werden und aufs Wort hören. (Bild: Google)

Google kündigt drei Erweiterungen seiner Suchmaschine an, die Suchenden das Leben deutlich einfacher machen sollen. Der Knowledge Graph wird auch für Nutzer außerhalb der USA aktiviert, Suchergebnisse aus dem eigenen Gmail-Account werden in die normale Google-Suche integriert und der Knowledge Graph wird mit Googles Spracherkennung kombiniert, was die Suche per Spracheingabe deutlich verbessern soll.

Knowledge Graph

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Im Mai 2012 hat Google seinen Knowledge Graph vorgestellt, eine semantische Suchfunktion, die Inhalte in einer Sidebar inhaltlich gruppieren kann.

Eine Suche nach dem indischen Grabmal Taj Mahal sorgt zum Beispiel dafür, dass der Knowledge Graph mit einem Kartenausschnitt, Basisinformationen zum Bauwerk, verwandten Suchen und gleichnamigen Personen und Bauwerken gefüllt wird. Auch für die Suche nach berühmten Personen ist der Knowledge Graph gut geeignet. Neben Geburts- und Sterbedaten werden Verwandtschaftsverhältnisse, Lebenslaufinformationen, Werke und vieles mehr eingeblendet. Die neue Suchfunktion ist aber nicht nur für Personen und Gebäude, sondern auch für Astronomie, Filme, Musik, Kunst und Sportdaten geeignet.

  •  
  •  
 

Derzeit sind nach Angaben von Google mehr als 500 Millionen Objekte und 3,5 Milliarden Fakten und Verknüpfungen davon vorhanden. Allerdings stand der Knowledge Graph bislang nur Nutzern in den USA zur Verfügung. Das ändert sich jetzt, denn Google aktiviert die semantische Suche nun für Nutzer in allen Ländern mit englischer Sprache.

Google nutzt die Technik auch, um die eigentlichen Suchergebnisse zu verbessern, sollte eine Suchanfrage zweideutig sein. Wer nach "rio" sucht, meint vermutlich die Stadt in Brasilien, den Animationsfilm oder ein Casino in Las Vegas. Knowledge Graph sorgt in einem solchen Fall dafür, dass Google bei der Sucheingabe bereits die entsprechenden Bedeutungen vorschlagen kann.

In einigen Fällen liefert Google aber auch konkrete Ergebnisse auf eine Suchanfrage. Das gilt beispielsweise für die Suche nach "Hurrikans im Jahr 2008" oder nach "berühmten weiblichen Astronomen".

Gmail-Daten in der Google-Suche

Manche Antworten auf eine Suchanfrage sind im öffentlichen Web nicht zu finden, aber beispielsweise in den eigenen E-Mails. Google integriert diese Daten künftig direkt in die normale Google-Suche, startet zunächst aber einen begrenzten Betatest.

Natürlich soll jeder Nutzer dabei nur seine eigenen E-Mails zu Gesicht bekommen. Künftig sollen dann auch Suchanfragen wie "meine Flüge" mit einer Übersicht beantwortet werden, die aus allen per E-Mail eingegangenen Fluginformationen besteht.

Bessere Sprachsteuerung

Um die Suche per Spracheingabe deutlich zu verbessern, verknüpft Google seine Spracherkennung mit der Technik des Knowledge Graph. Dadurch sollen die eingesprochenen Suchanfragen besser interpretiert werden können, manchmal in ganzen Sätzen. Für Android ist dies seit ein paar Wochen verfügbar, in Kürze soll es auch für iPhone und iPad zur Verfügung stehen.

Das Ganze soll auch mit natürlichen Fragen in ganzen Sätzen funktionieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

__destruct() 16. Aug 2012

Wir lassen den Artikel weg, weswegen man weiblich ausschließen kann. Außerdem müsste man...

RicMedio 10. Aug 2012

Zum Glück ist deine Meinung nur deine Meinung. Es ist erschreckend das es solche...

d-tail 10. Aug 2012

Das ist es ja, richtig geredet wurde ja nur auf dem Holodeck und das nur nach...

a user 10. Aug 2012

genau wie d-tail es sagt: steht auch im artikel doch deutlich drinn. google gibt nun den...

keiner 09. Aug 2012

"Google hat bisher ohne Ankündigung YouTube Movies auf Deutsch gestartet. Mit dabei sind...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /