Abo
  • IT-Karriere:

Google: Domain .app als Startseite für Apps und Software

Die von Google angekündigte Top-Level-Domain .app soll Apps und ihren Entwicklern eine Präsentationsplattform bieten, die einfach zu finden ist. Interessant ist, dass darauf gehostete Seiten HTTPS voraussetzen. Erste Partner gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Neben vielen anderen TLDs kommt .app dazu.
Neben vielen anderen TLDs kommt .app dazu. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google eröffnet die Top-Level-Domain (TLD) .app speziell für die Präsentation von Applikationen und deren Entwicklerteams dahinter. Auf Seiten mit dieser Endung sollen Nutzer schneller ihre gesuchte Software finden können, da sich die Namensgebung gut einprägen lässt, heißt es von Google. Entwickler können ihre Domains beispielsweise als Startseiten oder als Quelle für offensichtlich vertrauenswürdige und authentische Inhalte verwenden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Webseiten, die die TLD .app nutzen, müssen das abgesicherte HTTPS-Protokoll verwenden, das mittlerweile bei vielen Webseiten sowieso Standard ist. HTTPS verschlüsselt den Datenverkehr und schützt beispielsweise vor Malware aus Werbung, Spyware oder dem Abfangen unverschlüsselter Kommunikation zwischen Webserver und Client, die etwa Klartext-Passwörter und andere wichtige Daten enthält. Im Gegensatz zu anderen Domains ist HTTPS für .app-Webseiten Pflicht.

Wenige Partner bereits dabei

Bereits einige Partner nutzen die Domain .app für ihre Software. Die dazugehörigen Webseiten sind meist komplett um die App selbst zentriert, inklusive Downloadlink zu Google Play oder dem Apple App Store. Google gibt jedoch wohl keinen bestimmten Stil vor, an den sich Entwickler für ihre Webseiten halten sollen. Für die Bereitstellung von Domainnamen arbeitet Google außerdem mit diversen Partnern zusammen - darunter Anbieter wie Godaddy, porkbun und Hexonet. Ganz uneigennützig ist die Einführung .app also nicht. Google bietet auch seinen eigenen Dienst Google Domains als Bereitsteller an.

Die TLD .app befindet sich laut Google bis zum 7. Mai 2018 in einer Early-Access-Phase, in der Kunden sich ihre Domain gegen eine Gebühr schon vorher sichern können. Einen Tag später, am 8. Mai, wird das Angebot für alle Kunden freigeschaltet. Momentan ist die Anzahl der Partner, die auf der Seite get.app ausgestellt werden noch recht überschaubar. Sollten Entwickler trotzdem Bedenken haben, dass ihre Wunschdomain belegt ist, dann lässt sich deren Verfügbarkeit auf der gleichen Seite zudem prüfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /