Google: Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Mit den ersten Nexus-Smartphones war Google wegweisend - starke Hardware, pures Android, niedriger Preis. Das Pixel 3 hingegen zeigt, dass der Hersteller den Anschluss verloren hat. Das Unternehmen braucht entweder bessere Ideen für die Hardware oder sollte sich wieder auf seine Software konzentrieren.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Das Pixel 3 XL hat eine Dualkamera - aber nur auf der Vorderseite.
Das Pixel 3 XL hat eine Dualkamera - aber nur auf der Vorderseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der Präsentation der neuen Pixel-3-Smartphones konnte man fast den Eindruck gewinnen, Google sei selbst nicht komplett von den Geräten überzeugt. Anstatt ein großes Event zu veranstalten, stellte das Unternehmen das neue Gerät in eher kleinem Kreis vor. Lange wurde zunächst über neue Home-Geräte geredet, dann kam man zum Pixel 3. Ach ja, das haben wir ja auch noch!

Inhalt:
  1. Google: Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones
  2. Es gibt bessere Smartphone-Kameras

Dass Google seine beiden neuen Smartphone-Modelle nicht ausgiebiger zelebriert, passt zu den Produkten: Das Pixel 3 und Pixel 3 XL sind gute Smartphones, aber bei weitem nicht die besten am Markt. Für Google, das maßgeblich für das Betriebssystem Android, wie es ein Großteil der Nutzer verwendet, verantwortlich ist, ist das einfach zu wenig.

Der Markt braucht die Pixel-Smartphones, so wie Google sie aktuell produziert, schlicht nicht. Es gibt für den gleichen Preis weitaus bessere Modelle, etwa das Galaxy Note 9 oder das P20 Pro und Mate 20 Pro von Huawei. Für deutlich weniger Geld gibt es technisch vergleichbare Geräte, etwa das Oneplus 6.

Nutzer kaufen sich Pixel-Smartphones auch aus Gründen, die in der Vergangenheit weitaus wichtiger waren als heute. Einer dieser Punkte dürfte ein pures Android sein. Zu Zeiten der Nexus-Smartphones waren die Google-Geräte im Grunde die einzigen, die ein unverfälschtes Android-System hatten. Zu dieser Zeit waren die Android-Oberflächen anderer Hersteller stellenweise sehr überladen, Samsung ist dafür ein immer gerne angeführtes negatives Beispiel.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Die Zeiten haben sich aber geändert. Zum einen bieten mittlerweile verschiedene Hersteller dank Android One eine unverfälschte Android-Oberfläche an. Zum anderen sind die Benutzeroberflächen der anderen Hersteller mittlerweile weitaus besser bedienbar und bieten stellenweise sogar praktische Funktionen, die Googles Android nicht hat.

Andere Hersteller haben bei der Software aufgeholt

Auch Updates kommen bei vielen Herstellern mittlerweile deutlich schneller und zuverlässiger, wenn auch nicht ganz so schnell wie bei Google. Die Existenzberechtigung eines Smartphones von Google, wie es sie zu Nexus-Zeiten noch gab, fehlt mittlerweile einfach. Die aktuellen Pixel-Modelle wie auch bereits ihre Vorgänger bieten anstelle dessen aber nichts, was die Konkurrenz wirklich ausstechen könnte - auch wenn Google das natürlich anders bewirbt, besonders im Hinblick auf die Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es gibt bessere Smartphone-Kameras 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Khabaal 27. Nov 2018

Für einen Ransomware-Angriff benötige ich aber keine Sicherheitslücke, nur einen dummen...

gr3if 21. Nov 2018

xiaomi mi a2 mit android one zb... passt auch für allerwelt, aber die Kamera ist halt...

Christian81 23. Okt 2018

Ach "Damals" mit dem Nexus 4 hatte sich Google einen guten Ruf gemacht, einzig LTE und...

NotAlive 23. Okt 2018

Wird es nicht. 08/15 User machen nicht mal die Updates die sie bekommen, bis sie dazu...

dickes_B 22. Okt 2018

Verkauft wird heutzutage die Dienstleistung Mobilität. Im Fall von Apple, Google & Co...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /