Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Deepmind-KI kann unbekannte Szenen wiedergeben

Googles ehemaliges KI-Tochterunternehmen Deepmind hat eine künstliche Intelligenz entwickelt, die aus Bruchstücken ihr unbekannte Szenen zusammensetzen kann. Die ersten Ergebnisse sind beeindruckend, aktuell funktioniert das System aber nur mit computergenerierten Umgebungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepminds KI kann unbekannte Bereiche in Szenen vervollständigen.
Deepminds KI kann unbekannte Bereiche in Szenen vervollständigen. (Bild: Deepmind)

Das ehemalige Google-Tochterunternehmen Deepmind hat mit dem GQN-Modell ein KI-System vorgestellt, das Bruchstücke einer Szenerie beobachten, erfassen und dann die Szene komplettieren und aus bisher unbekannten Blickwinkeln darstellen kann. GQN steht für Generative Query Network, ein Framework, in dem Maschinen ihre Umgebung nur durch eigene Bewegung erfassen und darauf basierend Schlüsse ziehen.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Das GQN-Modell besteht aus zwei Teilen: Das sogenannte Representation Network verwendet die von der Maschine erfassten optischen Daten und erarbeitet einen Vektor, der die entsprechende Szene beschreibt. Das Generation Network stellt sich anhand dieser Daten dann die Szene vor und ergänzt fehlende Teile anhand der Beobachtungen des Representation Network.

Die Datenbasis des Representation Network ist relativ umfassend, da dieser erste Schritt des GQN-Modells nicht weiß, welche Daten der zweite Schritt, das Generation Network, letztlich abfragen wird. Der Effizienz wegen werden nur die wichtigsten Informationen gespeichert, wie etwa die Positionen und Farben von Objekten und die Grundrisse von Räumen.

In den Tests, die Deepmind mit dem GQN-Modell durchgeführt hat, konnte das System unbekannte Szenen korrekt vervollständigen - die errechnete Umgebung sah am Ende genauso aus, wie die ursprünglich gerenderte. Dabei weist die KI eine hohe Genauigkeit auf, obwohl sie nicht alle Teile der Originalszenerie kennt.

Das GQN-Modell hat aktuell aber noch eine gewichtige Einschränkung: Es funktioniert nicht mit realen Szenen, sondern nur mit gerenderten. Die Forscher sehen ihr Projekt dennoch als wichtigen Schritt im Bereich komplett autonomer Szenenerkennung. Die theoretischen Hintergründe haben sie in einem Paper dargelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /