Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Deepmind-KI kann unbekannte Szenen wiedergeben

Googles ehemaliges KI-Tochterunternehmen Deepmind hat eine künstliche Intelligenz entwickelt, die aus Bruchstücken ihr unbekannte Szenen zusammensetzen kann. Die ersten Ergebnisse sind beeindruckend, aktuell funktioniert das System aber nur mit computergenerierten Umgebungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepminds KI kann unbekannte Bereiche in Szenen vervollständigen.
Deepminds KI kann unbekannte Bereiche in Szenen vervollständigen. (Bild: Deepmind)

Das ehemalige Google-Tochterunternehmen Deepmind hat mit dem GQN-Modell ein KI-System vorgestellt, das Bruchstücke einer Szenerie beobachten, erfassen und dann die Szene komplettieren und aus bisher unbekannten Blickwinkeln darstellen kann. GQN steht für Generative Query Network, ein Framework, in dem Maschinen ihre Umgebung nur durch eigene Bewegung erfassen und darauf basierend Schlüsse ziehen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. ifm prover gmbh, Tettnang

Das GQN-Modell besteht aus zwei Teilen: Das sogenannte Representation Network verwendet die von der Maschine erfassten optischen Daten und erarbeitet einen Vektor, der die entsprechende Szene beschreibt. Das Generation Network stellt sich anhand dieser Daten dann die Szene vor und ergänzt fehlende Teile anhand der Beobachtungen des Representation Network.

Die Datenbasis des Representation Network ist relativ umfassend, da dieser erste Schritt des GQN-Modells nicht weiß, welche Daten der zweite Schritt, das Generation Network, letztlich abfragen wird. Der Effizienz wegen werden nur die wichtigsten Informationen gespeichert, wie etwa die Positionen und Farben von Objekten und die Grundrisse von Räumen.

In den Tests, die Deepmind mit dem GQN-Modell durchgeführt hat, konnte das System unbekannte Szenen korrekt vervollständigen - die errechnete Umgebung sah am Ende genauso aus, wie die ursprünglich gerenderte. Dabei weist die KI eine hohe Genauigkeit auf, obwohl sie nicht alle Teile der Originalszenerie kennt.

Das GQN-Modell hat aktuell aber noch eine gewichtige Einschränkung: Es funktioniert nicht mit realen Szenen, sondern nur mit gerenderten. Die Forscher sehen ihr Projekt dennoch als wichtigen Schritt im Bereich komplett autonomer Szenenerkennung. Die theoretischen Hintergründe haben sie in einem Paper dargelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /