Abo
  • IT-Karriere:

Google Deepmind: Cloud Text-to-Speech liest Texte mit fast natürlichem Klang

Mit neuronalen Netzen sind jetzt auch recht natürlich klingende Vorlesestunden möglich. Googles Deepmind-Team hat einen Text-to-Speech-Algorithmus entwickelt, den Entwickler einfach in ihre Projekte einbinden können - inklusive 32 Stimmen in vielen Sprachen wie Englisch, Deutsch und Japanisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Maschinen klingen immer natürlicher.
Maschinen klingen immer natürlicher. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google hat seinen Cloud-Dienst Text-to-Speech in einer Betaversion vorgestellt. Dieses System soll geschriebene Texte in möglichst natürlich klingende Sprache umwandeln. Dazu nutzt Google Deepmind, eine Abteilung, die sich mit neuronalen Netzen für verschiedene Aufgaben beschäftigt - neben Go-Spielen und Starcraft 2 auch das Sprechen von Texten.

Stellenmarkt
  1. ORTEC, Heidelberg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Einsatzgebiet Raum Köln / Leverkusen / Monheim / Düsseldorf

Entwickler sollen Cloud Text-to-Speech für ihre eigenen Projekte verwenden können. Dazu stellt Google eine Programmierschnittstelle (API) zur Verfügung, die vortrainierte Modelle aus der Cloud beziehen und ansprechen können. Das Unternehmen nutzt Wavenet-Technik, um möglichst natürlich klingende Sprache zu erzeugen. Dabei handelt es sich um ein neuronales Netzwerk, das Audiosignale aus verschiedenen Neuronen erzeugt. Momentan ist das aber nur für US-amerikanische Stimmen verfügbar.

Die meisten Stimmen in englischer Sprache

Der Dienst funktioniert auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und auf PCs, Lautsprechern und Fernsehern. Momentan bietet er außerdem eine Auswahl aus 30 verschiedenen Stimmen. Allerdings ist ein Großteil mit britischem oder amerikanischem Englisch verknüpft. Ein weiterer US-Dialekt kann auch mit Wavenet selbst genutzt werden. Der Unterschied ist marginal. In deutscher Sprache gibt es hingegen nur zwei Stimmen ohne Wavenet-Unterstützung: eine weibliche und eine männliche. Lustiger Nebeneffekt: Das Vorlesen englischer Texte mit deutscher Stimme funktioniert mit typisch deutsch klingendem Akzent. Weitere Sprachen sind etwa Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Türkisch und Japanisch. Die Qualität kann in einem Webtool mit Probetexten ausprobiert werden.

Neben der Wahl der Stimme sind dabei weitere Parameter veränderbar. Nutzer können die Stimmlage und die Sprechgeschwindigkeit einstellen. Beide Regler verfälschen jedoch auch den Stimmklang, so dass beispielsweise ein schnell redender Vorleser mehr wie ein Computer klingt. Im Webtool lassen sich auch die JSON-Quelltexte anzeigen, so dass Entwickler es recht einfach haben, Texte in ihre Apps einzubauen. Texte lassen sich in verschiedene Audiodateien, etwa MP3, Linear16 und Ogg Opus, exportieren. Auch SSML-Unterstützung wird geboten. Darüber lässt sich die Betonung und Pausen während des Sprechens manuell per Tags anpassen.

Cloud Text-to-Speech kann kostenlos getestet werden. Dazu sind jedoch ein Google-Konto und eine Mitgliedschaft der Google Cloud Platform notwendig, die ebenfalls zwölf Monate lang mit einem Guthaben von 300 US-Dollar getestet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers - Infintiy War, Game of Thrones)
  2. (aktuell u. a. Dell PowerEdge T30 Minitower-Server 439,00€, Enermax Gehäuselüfter 2er Pack 29...
  3. ab 152,00€
  4. 59,99€

MickeyKay 16. Apr 2018

Ja, habe ich. Ehrlich gesagt höre ich zu Basic auch kaum einen Unterschied.

MickeyKay 16. Apr 2018

Aktuelle Navi-Daten plus Verkehrsinfos würdest du dann bei einer Navi-App auch nicht...

MickeyKay 16. Apr 2018

Das steht sogar direkt im ersten Satz des Artikels.....

logi 30. Mär 2018

Wenn du bei Google die Sprache auf Deutsch stellst, dann steht die neue TTS-Engine...

Hotohori 29. Mär 2018

Ich finde "en-US-Wavenet-E" Speed ~0.80 Pitch: +3.00 klingt schon etwas besser was das...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /