• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

Mit genug Referenzmaterial kann ein Deep-Learning-Algorithmus von Googles Tochter Verily verschiedene Eigenschaften von Patienten bestimmten, etwa das Alter, das Geschlecht oder das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die Genauigkeit ist schon jetzt mit traditionellen Methoden vergleichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Deep-Learning-Algorithmus bestimmt das Alter durch Augenscans.
Googles Deep-Learning-Algorithmus bestimmt das Alter durch Augenscans. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher von Googles Tochterunternehmen Verily haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der anhand von Augenhintergrundscans Krankheitsbilder erkennt. Damit soll beispielsweise die aktuell häufigste Todesursache eines Herz-Kreislauf-Versagens besser diagnostiziert werden können. Der Algorithmus vergleicht die Bilder, die verschiedene Institute von ihren Patienten gemacht haben.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Bad Kreuznach
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

Laut der Veröffentlichung im Magazin Nature Biomedical Engineering besteht die Referenzmenge aus fast 1,8 Millionen Bildern von knapp 300.000 Patienten. Anhand dieser kann der Algorithmus diverse Eigenschaften erkennen: das Alter der Patienten, deren Geschlecht, deren Blutdruck oder ob diese rauchen. Aus diesen Parametern kann das Risiko für eine Herzkrankheit ermittelt werden. Der Blutdruck wird etwa durch die Stärke der auf den Bildern zu sehenden Adern ermittelt.

An einigen Stellen genauer als traditionelle Methoden

Anhand der Referenzbilder konnte das Deep-Learnig-System mit 70 Prozent Genauigkeit den Unterschied zwischen einem an Herz-Kreislauf-Störungen leidenden Patienten und einem gesunden Patienten erkennen. Die traditionelle, Score genannte Methode ist mit 72 Prozent nur wenig genauer, heißt es in der Veröffentlichung. In einigen Aspekten sei die Software sogar genauer. Beim Analysieren des Patientenalters konnte der Algorithmus mit 78 Prozent Genauigkeit das Alter in einem Intervall von plus/minus fünf Jahren bestimmen. Traditionelle Analysen schaffen das nur zu 44 Prozent.

  • So sieht ein Referenzbild aus. (Bild: Verily/Google)
So sieht ein Referenzbild aus. (Bild: Verily/Google)

Trotzdem sind die Forscher noch vorsichtig: Das Deep-Learning-Modell ist noch in einem recht frühen Entwicklungsstadium. Für eine genaue Analyse fehlt es noch immer an genug Referenzmaterial - trotz 1,8 Millionen Bildern. Außerdem sei das verwendete Sichtfeld der Aufnahmen von 45 Grad ein einschränkender Faktor. In einigen Jahren könnte ein solches System jedoch die medizinische Arbeit von Ärzten erleichtern und genauer machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 24,99€
  3. 7,99€

SilentWolf 12. Mär 2018

"Menschen immer mehr kategorisieren, nach Alter, Geschlecht und Krankheiten. Schöne neue...

Unregistriert 20. Feb 2018

Man geht zum Arzt, schaut in einen Augenscanner und der Computer sagt einem was Sache...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /