Abo
  • IT-Karriere:

Google: Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

Mit genug Referenzmaterial kann ein Deep-Learning-Algorithmus von Googles Tochter Verily verschiedene Eigenschaften von Patienten bestimmten, etwa das Alter, das Geschlecht oder das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die Genauigkeit ist schon jetzt mit traditionellen Methoden vergleichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Deep-Learning-Algorithmus bestimmt das Alter durch Augenscans.
Googles Deep-Learning-Algorithmus bestimmt das Alter durch Augenscans. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher von Googles Tochterunternehmen Verily haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der anhand von Augenhintergrundscans Krankheitsbilder erkennt. Damit soll beispielsweise die aktuell häufigste Todesursache eines Herz-Kreislauf-Versagens besser diagnostiziert werden können. Der Algorithmus vergleicht die Bilder, die verschiedene Institute von ihren Patienten gemacht haben.

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Laut der Veröffentlichung im Magazin Nature Biomedical Engineering besteht die Referenzmenge aus fast 1,8 Millionen Bildern von knapp 300.000 Patienten. Anhand dieser kann der Algorithmus diverse Eigenschaften erkennen: das Alter der Patienten, deren Geschlecht, deren Blutdruck oder ob diese rauchen. Aus diesen Parametern kann das Risiko für eine Herzkrankheit ermittelt werden. Der Blutdruck wird etwa durch die Stärke der auf den Bildern zu sehenden Adern ermittelt.

An einigen Stellen genauer als traditionelle Methoden

Anhand der Referenzbilder konnte das Deep-Learnig-System mit 70 Prozent Genauigkeit den Unterschied zwischen einem an Herz-Kreislauf-Störungen leidenden Patienten und einem gesunden Patienten erkennen. Die traditionelle, Score genannte Methode ist mit 72 Prozent nur wenig genauer, heißt es in der Veröffentlichung. In einigen Aspekten sei die Software sogar genauer. Beim Analysieren des Patientenalters konnte der Algorithmus mit 78 Prozent Genauigkeit das Alter in einem Intervall von plus/minus fünf Jahren bestimmen. Traditionelle Analysen schaffen das nur zu 44 Prozent.

  • So sieht ein Referenzbild aus. (Bild: Verily/Google)
So sieht ein Referenzbild aus. (Bild: Verily/Google)

Trotzdem sind die Forscher noch vorsichtig: Das Deep-Learning-Modell ist noch in einem recht frühen Entwicklungsstadium. Für eine genaue Analyse fehlt es noch immer an genug Referenzmaterial - trotz 1,8 Millionen Bildern. Außerdem sei das verwendete Sichtfeld der Aufnahmen von 45 Grad ein einschränkender Faktor. In einigen Jahren könnte ein solches System jedoch die medizinische Arbeit von Ärzten erleichtern und genauer machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 4,99€

SilentWolf 12. Mär 2018

"Menschen immer mehr kategorisieren, nach Alter, Geschlecht und Krankheiten. Schöne neue...

Unregistriert 20. Feb 2018

Man geht zum Arzt, schaut in einen Augenscanner und der Computer sagt einem was Sache...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /