Google: Daydream erhält offiziell keinen Support mehr

Google beendet den Support für Daydream - das endgültige Aus hatte sich schon vor einem Jahr angedeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Daydream-View-Headset von Google
Daydream-View-Headset von Google (Bild: Google)

Bei Google wird mal wieder ein Produkt eingestellt. Diesmal betrifft es den Virtual-Reality-Dienst Daydream. Auf der Google-Support-Seite heißt es, dass die Daydream-VR-Software nicht mehr unterstützt werde. Es werde dafür keine Software- und Sicherheitsupdates mehr geben. Falls Daydream auf dem betreffenden Smartphone läuft, könne er weiterhin genutzt werden, gibt Google an.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
Detailsuche

Dieser Schritt von Google kommt nicht überraschend, nachdem nach der Vorstellung der Pixel 4 und Pixel 4 XL vor einem Jahr bekannt geworden ist, dass die beiden Google-Smartphones Daydream nicht mehr unterstützen werden. Schon im Oktober 2019 war es mit einem Pixel 4 oder Pixel 4 XL nicht mehr möglich, die Daydream-App aus dem Play Store herunterzuladen.

Google gibt an, dass Android 11 generell keine Unterstützung mehr für Daydream bieten werde. Somit werde Daydream auf allen Smartphones nicht mehr oder nur eingeschränkt laufen, sofern diese mit Android 11 ausgestattet sind. Apps von anderen Anbietern sollten laut Google weiterhin funktionieren. Diese werden zum Teil noch als eigenständige Apps im Play Store angeboten. Google geht davon aus, dass weder Kontoinformationen noch irgendwelche Funktionen in Apps durch das Supportende von Daydream verloren gehen.

Daydream stirbt seit einem Jahr

Bereits im Oktober 2019 hatte Google angekündigt, keine neuen Geräte mehr für Daydream zertifizieren zu wollen. Demnach sind die meisten seitdem erschienenen Android-Geräte nicht mehr Daydream-zertifiziert. Seinerzeit wurde auch der Verkauf des Daydream-View-Headsets beendet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google begründete den Beginn der Einstellung von Daydream vor einem Jahr mit einer fehlenden Nachfrage der Kundschaft. Es habe nicht die breite Nutzer- und Entwickleradaption gegeben, die wir uns erhofft hatten, meinte Google seinerzeit. Zudem sei das Daydream-View-Headset immer weniger von den Personen genutzt worden, die es gekauft hatten.

Laut Google waren zu wenige dazu bereit, für den Einsatz von Virtual Reality ihre Gewohnheiten zu ändern. Die parallele Nutzung verschiedener Apps ist mit Daydream nicht möglich, weil Google das System so konstruiert hat, dass bei aktiver Daydream-App andere Apps nicht mehr genutzt werden können. Das habe laut Google viele gestört und die Akzeptanz des Systems verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mick_3 10. Okt 2020

Also, ich hatte ein offiziell unterstütztes Gerät, auch mit SD820 (Moto Z), das lief...

Spiritogre 05. Okt 2020

3D Brillen für Fernseher oder generell 3D TVs fand ich eigentlich ziemlich gut...

Vögelchen 05. Okt 2020

"Laut Google waren zu wenige dazu bereit, für den Einsatz von Virtual Reality ihre...

dododo 05. Okt 2020

Soweit ich weiß war das bei Daydream nicht der Fall. Ich habe zumindest eines der...

Hotohori 04. Okt 2020

Ja, typisches 3DOF, das kann man halt kaum VR nennen. Für richtiges VR braucht es einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /