• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Daydream erhält offiziell keinen Support mehr

Google beendet den Support für Daydream - das endgültige Aus hatte sich schon vor einem Jahr angedeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Daydream-View-Headset von Google
Daydream-View-Headset von Google (Bild: Google)

Bei Google wird mal wieder ein Produkt eingestellt. Diesmal betrifft es den Virtual-Reality-Dienst Daydream. Auf der Google-Support-Seite heißt es, dass die Daydream-VR-Software nicht mehr unterstützt werde. Es werde dafür keine Software- und Sicherheitsupdates mehr geben. Falls Daydream auf dem betreffenden Smartphone läuft, könne er weiterhin genutzt werden, gibt Google an.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Dieser Schritt von Google kommt nicht überraschend, nachdem nach der Vorstellung der Pixel 4 und Pixel 4 XL vor einem Jahr bekannt geworden ist, dass die beiden Google-Smartphones Daydream nicht mehr unterstützen werden. Schon im Oktober 2019 war es mit einem Pixel 4 oder Pixel 4 XL nicht mehr möglich, die Daydream-App aus dem Play Store herunterzuladen.

Google gibt an, dass Android 11 generell keine Unterstützung mehr für Daydream bieten werde. Somit werde Daydream auf allen Smartphones nicht mehr oder nur eingeschränkt laufen, sofern diese mit Android 11 ausgestattet sind. Apps von anderen Anbietern sollten laut Google weiterhin funktionieren. Diese werden zum Teil noch als eigenständige Apps im Play Store angeboten. Google geht davon aus, dass weder Kontoinformationen noch irgendwelche Funktionen in Apps durch das Supportende von Daydream verloren gehen.

Daydream stirbt seit einem Jahr

Bereits im Oktober 2019 hatte Google angekündigt, keine neuen Geräte mehr für Daydream zertifizieren zu wollen. Demnach sind die meisten seitdem erschienenen Android-Geräte nicht mehr Daydream-zertifiziert. Seinerzeit wurde auch der Verkauf des Daydream-View-Headsets beendet.

Google begründete den Beginn der Einstellung von Daydream vor einem Jahr mit einer fehlenden Nachfrage der Kundschaft. Es habe nicht die breite Nutzer- und Entwickleradaption gegeben, die wir uns erhofft hatten, meinte Google seinerzeit. Zudem sei das Daydream-View-Headset immer weniger von den Personen genutzt worden, die es gekauft hatten.

Laut Google waren zu wenige dazu bereit, für den Einsatz von Virtual Reality ihre Gewohnheiten zu ändern. Die parallele Nutzung verschiedener Apps ist mit Daydream nicht möglich, weil Google das System so konstruiert hat, dass bei aktiver Daydream-App andere Apps nicht mehr genutzt werden können. Das habe laut Google viele gestört und die Akzeptanz des Systems verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mick_3 10. Okt 2020 / Themenstart

Also, ich hatte ein offiziell unterstütztes Gerät, auch mit SD820 (Moto Z), das lief...

Spiritogre 05. Okt 2020 / Themenstart

3D Brillen für Fernseher oder generell 3D TVs fand ich eigentlich ziemlich gut...

Vögelchen 05. Okt 2020 / Themenstart

"Laut Google waren zu wenige dazu bereit, für den Einsatz von Virtual Reality ihre...

dododo 05. Okt 2020 / Themenstart

Soweit ich weiß war das bei Daydream nicht der Fall. Ich habe zumindest eines der...

Hotohori 04. Okt 2020 / Themenstart

Ja, typisches 3DOF, das kann man halt kaum VR nennen. Für richtiges VR braucht es einfach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /