Abo
  • Services:
Anzeige
Daydream View
Daydream View (Bild: Google)

Google: Daydream View wird kühler, schärfer, teurer

Daydream View
Daydream View (Bild: Google)

Googles neues Daydream View unterscheidet sich optisch kaum von seinem Vorgänger, technisch aber schon: Ein Kopfband soll es bequemer, ein Radiator kühler und überarbeitete Linsen sollen es schärfer machen. Das treibt den Preis nach oben.

Google hat sein zweites Daydream View vorgestellt, eine Halterung für Smartphones. Zusammen bilden beide Komponenten ein Virtual-Reality-Headset. Verglichen mit dem Vorgänger von November 2016 gibt es Neuerungen, die ein verbessertes Erlebnis garantieren sollen. Äußerlich unterscheiden sich altes und überarbeitetes Daydream View wenig, da Google den Formfaktor beibehält und das neue Modell wieder mit Stoff überzieht.

Anzeige

Am auffälligsten ist das optionale, über den Kopf verlaufende zusätzliche Halteband. Das dürfte den Tragekomfort spürbar erhöhen, denn das originale Daydream View verrutscht gelegentlich, sofern das Band nicht sehr straff angezogen wird. Durch den besseren Sitz soll zudem weniger Streulicht in das VR-Headset fallen, was ein Problem des Vorgängers ist.

Zugunsten der Bildqualität hat Google dem Daydream View neue Linsen verpasst, die für eine schärfere Darstellung und ein breiteres Sichtfeld (Field of View) sorgen sollen. Mit 261 statt 220 Gramm wiegt der neue VR-Betrachter etwas mehr, was vermutlich auf die integrierte Kühlung zurückzuführen ist. Offenbar verbaut Google einen Radiator, aber keinen Lüfter.

Konstante Leistung durch niedrigere Temperatur

Hintergrund ist, dass ein eingeschobenes Smartphone unter VR-Dauerlast sehr warm oder sogar heiß wird. Das schränkt einerseits den Tragekomfort ein, andererseits besteht die Gefahr, dass das System-on-a-Chip seine Taktraten zu stark drosselt. In diesem Fall könnten eventuell die notwendigen 60 Hz nicht mehr gehalten werden und die Darstellung könnte stottern.

Das Zubehör umfasst einen laut Google verbesserten 3DOF-Controller, der hinten am Kopfband zur Verwahrung eingesteckt werden kann. Google verkauft das neue Daydream View für 110 statt für 70 Euro, ausgeliefert wird es ab dem 19. Oktober 2017. Kompatible Smartphones sind unter anderem das Google Pixel (2), das Samsung Galaxy S8(+) und das Galaxy Note 8, das Asus Zenfone AR, das ZTE Axon 7, das Huawei Mate 9 Pro und das Motorola Moto Z(2).


eye home zur Startseite
Dwalinn 05. Okt 2017

Unter Preis? Also so toll ist Daydream auch wieder nicht... beim Galaxy VR ist wenigstens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf oder Krefeld
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Continental AG, Lindau am Bodensee
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: IMHO: Der falsche Weg

    SJ | 06:13

  2. Re: Verkaufen die jetzt neue generationen ohne...

    VHau | 05:22

  3. Re: Fragwürdige Ethik der "Sicherheits-Forscher"

    CoDEmanX | 05:18

  4. Re: Windows/Microsoft ist das beste Beispiel

    CoDEmanX | 05:09

  5. Betriebssysteme

    breakthewall | 04:52


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel