Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

Artikel veröffentlicht am ,
Älteres Referenz-HMD mit SD820
Älteres Referenz-HMD mit SD820 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf dem Mobile World Congress in Schanghai über seine Referenzplattform für Standalone-Headsets gesprochen. Diese werden zusammen mit Google entwickelt, erste Head-mounted Displays von HTC und Lenovo sollen noch 2017 erscheinen. Sie sind drahtlos und kommen anders als bisherige Daydream-Lösungen ohne ein eingeschobenes Smartphone aus, da in ihnen Snapdragon-Technik und weitere Hardware steckt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Um die Plattform voranzutreiben, startete Qualcomm im März 2017 das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP). Die dazugehörige Referenzplattform mit einem Snapdragon 835 wird von Goertek gefertigt und von einigen Partnern als Basis für eigene VR-Headsets verwendet. Auf dem MWC gab Qualcomm bekannt, mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zu kooperieren. Dank deren Technologie wird beispielsweise Googles Worldsense möglich, eine Art von Inside-Out-Tracking ohne externe Kameras.

Bosch liefert den BMX055, einen Sensor mit Beschleunigungsmesser, Gyroskop und Magnetometer. Er bildet die Basis für die inertiale Messeinheit und ist bei einem VR-Headset unerlässlich. Hinzu kommt ein OV9282 von Omni Vision, dabei handelt es sich um einen Bildsensor mit Global Shutter. Dieser eignet sich zur Erfassung der Umgebung per Kamera für das Positional Tracking.

Da Nutzer eines Head-mounted Displays auch mit der virtuellen Welt interagieren wollen, und Qualcomm offenbar keinen Leap-Motion-Controller verbaut, wird ein Modell von Ximmerse verwendet. Der Flip nutzt drei Achsen, so wie das bisherige Daydream-Modell. Der Controller wird also anders als das VR-Headset nicht im Raum getrackt, weshalb wir diese Lösung als Kompromiss ansehen. Für grundlegende Funktionen ist sie aber ausreichend.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Weitere drahtlose Head-mounted Displays entwickeln unter anderem noch Intel (Project Alloy für AR) und Oculus (Santa Cruz Protoyp für VR).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /