• IT-Karriere:
  • Services:

Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

Artikel veröffentlicht am ,
Älteres Referenz-HMD mit SD820
Älteres Referenz-HMD mit SD820 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf dem Mobile World Congress in Schanghai über seine Referenzplattform für Standalone-Headsets gesprochen. Diese werden zusammen mit Google entwickelt, erste Head-mounted Displays von HTC und Lenovo sollen noch 2017 erscheinen. Sie sind drahtlos und kommen anders als bisherige Daydream-Lösungen ohne ein eingeschobenes Smartphone aus, da in ihnen Snapdragon-Technik und weitere Hardware steckt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Um die Plattform voranzutreiben, startete Qualcomm im März 2017 das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP). Die dazugehörige Referenzplattform mit einem Snapdragon 835 wird von Goertek gefertigt und von einigen Partnern als Basis für eigene VR-Headsets verwendet. Auf dem MWC gab Qualcomm bekannt, mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zu kooperieren. Dank deren Technologie wird beispielsweise Googles Worldsense möglich, eine Art von Inside-Out-Tracking ohne externe Kameras.

Bosch liefert den BMX055, einen Sensor mit Beschleunigungsmesser, Gyroskop und Magnetometer. Er bildet die Basis für die inertiale Messeinheit und ist bei einem VR-Headset unerlässlich. Hinzu kommt ein OV9282 von Omni Vision, dabei handelt es sich um einen Bildsensor mit Global Shutter. Dieser eignet sich zur Erfassung der Umgebung per Kamera für das Positional Tracking.

Da Nutzer eines Head-mounted Displays auch mit der virtuellen Welt interagieren wollen, und Qualcomm offenbar keinen Leap-Motion-Controller verbaut, wird ein Modell von Ximmerse verwendet. Der Flip nutzt drei Achsen, so wie das bisherige Daydream-Modell. Der Controller wird also anders als das VR-Headset nicht im Raum getrackt, weshalb wir diese Lösung als Kompromiss ansehen. Für grundlegende Funktionen ist sie aber ausreichend.

Weitere drahtlose Head-mounted Displays entwickeln unter anderem noch Intel (Project Alloy für AR) und Oculus (Santa Cruz Protoyp für VR).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /