Abo
  • Services:

Google Daydream: Qualcomm entwickelt Standalone-Headset

Qualcomm hat gemeinsam mit Google angekündigt, ein Daydream-Referenz-Headset für VR zu bauen, das ohne Smartphone auskommt. Als Prozessor dient ein Snapdragon 835, das neue Inside-Out-Positional-Tracking nennt sich World Sense.

Artikel veröffentlicht am ,
Headset mit SD835
Headset mit SD835 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf der Keynote der Google I/O 2017 im kalifornischen Mountain View bekanntgegeben, ein Standalone-Headset für Googles Daydream-VR-Plattform zu entwerfen. Das Head-mounted-Display (HMD) benötigt kein eingeschobenes Smartphone, sondern arbeitet autark. Es nutzt als System-on-a-Chip den aktuellen Snapdragon 835, hinzu kommen mehrere nicht näher spezifizierte Tracking-Kameras und Sensoren mit Tango-Technik.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. PARI GmbH, Starnberg

Damit soll Inside-Out-Tracking funktionieren, das VR-Headset funktioniert also ohne externe Kameras. Dieses zusammen mit Google entwickelte Verfahren heißt World Sense. Bisherige Lösungen wie das Daydream View samt Smartphone beherrschen kein Positional-Tracking, sondern erfassen nur Kopf-Rotationen. Einzig VR-Headsets wie HTCs Vive, Oculus VRs Rift oder Razers HDK2 können durch zusätzliche Hardware die Position des Nutzers im Raum errechnen. Das seit Frühling verfügbare VRDK (Virtual Reality Development Kit) von Qualcomm nutzt hingegen Inside-Out-Tracking.

Positionserfassung ohne externe Hardware ist bisher schwierig

Bisherige Lösungen funktionieren mal mehr und mal weniger gut. Intels drahtloses Projekt Alloy etwa, ein Merged-Reality-Headset, litt beim Ausprobieren im Januar 2017 unter einem Drift - das beschreibt, dass sich reale Objekte in der virtuellen Welt nicht dort befinden, wo sie in der echten sind. Besser klappt das Inside-Out-Tracking bei Microsofts Hololens, die ist allerdings eine AR-Brille und zielt auf ein anderes Marktsegment ab.

Erste Standalone-HMDs von Partnern basierend auf dem neuen Referenz-Headset von Qualcomm erwartet der Hersteller im Verlauf des Jahres.

Nachtrag vom 18. Mai 2017, 8:39 Uhr

HTC und Lenovo sind die ersten Partner, die Head-mounted Displays basierend auf dem Referenzdesign herstellen. Google hat einen Trailer zu World Sense veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-44%) 11,11€
  3. 24,99€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

    •  /