Abo
  • Services:

Google: Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

Stift, Touchscreen, 360-Grad-Scharnier: Das Pixelbook ist kein neues Surface-Gerät, sondern wird wohl das neue High-End-Chromebook werden. Google lässt sich trotzdem von der Konkurrenz inspirieren, sogar beim hohen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixelbook kann auch mit Stift bedient werden.
Das Pixelbook kann auch mit Stift bedient werden. (Bild: Google)

Es häufen sich die Informationen zu Googles neuem Notebook, dem Pixelbook. Es handelt sich dabei wohl um ein Convertible mit 360-Grad-Scharnier. Das Besondere: Zum Gerät wird Google einen Stift liefern, was das Notebook zu einer Art Surface Book macht - nur dass der Bildschirm nicht abgesteckt werden kann. Das Onlinemagazin The Verge berichtet, dass der Stift aber nicht im Lieferumfang enthalten ist. Für ihn werden noch einmal 100 US-Dollar benötigt. Zum Preis von mindestens 1.200 US-Dollar wird das Pixelbook wohl kein Budget-Gerät werden.

  • Das Pixelbook kann auch mit Stift bedient werden. (Bild: Google)
  • Ein erstes Bild zeigt ein Chromebook mit USB-C. (Bild: Google)
Ein erstes Bild zeigt ein Chromebook mit USB-C. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf den geleakten Bildern ist zu erkennen, dass auch das Pixelbook mit Googles Betriebssystem ChromeOS läuft. Das ist interessant, da Chromebooks normalerweise im niedrigen Preissegment platziert werden, um ein Verkaufsargument zu haben. Chrome OS basiert auf einem Linux-Kernel und wäre dadurch in der Theorie vielleicht auch auf eine der vielen Linux-Distributionen umstellbar. Allerdings stellt sich die Frage nach kompatiblen Treibern für Stift und Touchscreen.

Anlehnung an High-End-Hardware anderer Hersteller

Der Bildschirm des Pixelbooks hat ein Seitenverhältnis von 3:2. Das Gehäuse wird es wohl nur in einer silbernen Farbe geben. Auf ersten Bildern scheint das Notebook mindestens einen USB-Typ-C-Anschluss und einen 3,5-mm-Klinkenausgang zu haben. Die Tastatur erinnert an Microsofts Surface-Reihe, speziell an das Surface Ergonomic Keyboard. Das große Touchpad orientiert sich klar an Apples Macbooks.

Auch die Größe der SSD ist bereits bekannt: Es wird Konfigurationen mit 128, 256 und 512 GByte Speicherplatz geben. Die Preise steigen dafür von mindestens 1.200 US-Dollar für 128 GByte Speicher auf 1.400 US-Dollar für 256 und 1.750 US-Dollar für 512 GByte Kapazität an. Zu diesem Preis gibt es auch High-End-Windows-Notebooks oder ein 13 Zoll großes Macbook Pro. Das Pixelbook ist wohl - wie das teure Android-Smartphone Google Pixel XL - ein Referenzgerät für App-Entwickler und Chrome-OS-Liebhaber.

Weitere Informationen zur Hardware des Pixelbooks gibt es momentan noch nicht. Es könnte zusammen mit dem Google Smartphone Pixel 2 auf einem Launch-Event am 4. Oktober vorgestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Kondratieff 21. Sep 2017

Zum erscheinen des 2016er/2017er Macbook Pro habe ich meinem Macbook Pro mid 2012 (i7...

sg-1 21. Sep 2017

...ach Details. Warum sollen Journalisten Details bringen,wenns eh keiner versteht oder...

bbhermann 21. Sep 2017

Auf dem Gerät laufen sicher auch alle Android Apps. Bei manchen Chromebooks ist das heute...

ipodtouch 20. Sep 2017

Weil sie einen offenen Bootloader haben und damit Rooten ein Kinderspiel ist. Außerdem...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /