Abo
  • Services:

Google: "Das Internet ist für viele Menschen nebulös"

Die Entwicklung von Googles Software wird getrieben von Informatik-Nerds im Silicon Valley. Der für die G Suite verantwortliche Prabhakar Raghavan erklärt im Gespräch mit Golem.de, welche Probleme das mit sich bringt und wie Google diese lösen will.

Artikel von veröffentlicht am
Prabhakar Raghavan auf der Google Cloud Next London
Prabhakar Raghavan auf der Google Cloud Next London (Bild: Google)

Statt 200 Arbeitstage im Jahr bleiben Prabhakar Raghavan nur etwa 20 Tage, um selbst zu programmieren - wenn überhaupt. Er sei glücklich, wenn er ab und zu noch einen Blick auf die Algorithmen in den Anwendungen wie GMail, Docs oder Drive werfen könne, sagt der Vice President Apps, Google Cloud und Verantwortliche für Googles Groupware- und Office-Angebot G Suite im Gespräch mit Golem.de auf der Konferenz Google Cloud Next London.

Inhalt:
  1. Google: "Das Internet ist für viele Menschen nebulös"
  2. Google hat Probleme, Menschen anzusprechen
  3. Schritthalten mit Technik

Für Angestellte von Google sind derartige Aussagen prototypisch, denn sie zeigen, dass das Unternehmen bei der Entwicklung seiner Software und Dienstleistungen sehr stark durch die Programmierer beeinflusst ist, die diese erstellen. Und das führt, wie Raghavan offen zugibt, manchmal auch zu Missverständnissen, Problemen und Schwierigkeiten im Kontakt mit Externen, die gelöst werden müssen. Google habe es als "Teil einer globalen Elite aus dem Silicon Valley" verpasst, Entscheider in Unternehmen, Politiker und "normale Menschen" besser über seine Inhalte und Gedanken zu informieren.

Nachholbedarf beim Erklären des Neulands

Ein Beispiel dafür ist die wiederkehrende Forderung von Politikern wie Unternehmern, Daten nur in einem bestimmten Land zu speichern. Aus technischer Sicht ergibt das wenig Sinn. "Daten sind nicht dadurch besser geschützt, dass sie in bestimmten geografischen Grenzen gehalten werden", sagt Raghavan. In einem global verteilten Netz könne der Zugriff auf die Daten weltweit außerdem deutlich beschleunigt werden.

Wie groß die Diskrepanz zwischen der IT-Elite und dem Rest der Gesellschaft ist, hat in Deutschland nicht zuletzt die Debatte um den Neuland-Ausspruch von Bundeskanzlerin Angela Merkel gezeigt. Das Problem hierbei besteht laut Raghavan vor allem darin, dass der "Begriff des Internets für viele Menschen ein wenig nebulös" ist.

Aufklärung im IT-Zeitalter

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln

Das hänge zwar auch viel von der gesellschaftlichen Akzeptanz derartiger Techniken ab, sei aber bei weitem nicht auf Deutschland beschränkt, sagt Raghavan. Um etwa gegen die beschriebene Forderung der Datenspeicherung in einem bestimmten Land argumentieren zu können, müssten die Menschen verstehen, dass das Internet ein Zusammenschluss vieler einzelner Netzwerke ist und im Falle eines Angriffs, der auf das Übernehmen von Daten abzielt, physische Landesgrenzen einfach keinerlei Schutz bieten. Dagegen seien "in einer gut abgesicherten Cloud die Daten sicher".

Diese Art der Informationsverbreitung oder "Aufklärung", wie Raghavan es nennt, lässt sich zwar leicht als Marketing oder Lobbyismus einordnen. Doch auch damit hat Google seine typischen Nerdprobleme und dazu kommen dann noch die rationalen Ängste potenzieller Kunden, die Google irgendwie auffangen muss.

Google hat Probleme, Menschen anzusprechen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Haf 29. Mai 2017

Das mit der geografischen Datenhaltung ist mir auch sauer aufgestoßen. Da fragt man...

schnedan 14. Mai 2017

nö, die Relativitätstheorie gilt für die Zeit im allgemeinen. beeinflusst Uhren aller...

FreiGeistler 13. Mai 2017

Tschuldige, ich meinte "der Cloud-Nutzung als Onlinespeicher" Oder verwechselst du Cloud...

amagol 12. Mai 2017

Daten die deine eigenen Server nicht (unverschluesselt oder entschluesselbar) verlassen...

amagol 12. Mai 2017

Irgendwer 'liest' immer deine Mail, es sei denn du baust dir eine komplett eigene...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /