Abo
  • Services:
Anzeige
Prabhakar Raghavan auf der Google Cloud Next London
Prabhakar Raghavan auf der Google Cloud Next London (Bild: Google)

Schritthalten mit Technik

Einige Richtlinien wurden irgendwann in den 60er Jahren aufgestellt und scheinen heute aus der Zeit gefallen - etwa, den Systemzugriff nur Menschen mit einer bestimmten Staatsangehörigkeit zu erlauben. Machbar sei dies in einer Welt gewesen, in der lediglich drei Personen für ein Mainframe-System zuständig gewesen seien, sagt Raghavan.

Anzeige

In der global vernetzten Welt, in der Google seine Administratoren in vielen verschiedenen Ländern beschäftigt, könne das Unternehmen aber seinen Angestellten nicht einfach die Zugriffsrechte auf seine Systeme entziehen. Das gehe schon allein deshalb nicht, weil Google ja nicht nur Dienstleister für ein einziges Unternehmen sei, sondern für viele verschiedene mit unterschiedlichen Richtlinien.

Eine weitere kaum umsetzbare Forderung sieht Raghavan im Bankenwesen. Hier gebe es etwa die Bestimmung, eine Transaktion zweimal auf nur einmal beschreibbaren Medien festzuhalten. In der digitalen Welt des Dienstleisters Google gibt es solche Medien aber einfach nicht. "Wie sollen wir solchen Vorschriften also nachkommen?", fragt Raghavan.

Auch Google muss Gesetze befolgen

Trotzdem muss sich Google wie alle anderen Unternehmen unter bestimmten Umständen an bestehende Forderungen halten beziehungsweise diese umsetzen. Auch das sei natürlich nicht auf Deutschland beschränkt, berichtet Raghavan. In anderen Staaten mit starken Gewerkschaftsvertretungen müsse Google etwa dafür sorgen können, dass Angestellte nach 17 Uhr keinen Zugriff mehr auf ihr Firmenkonto erhalten.

Diese Idee mag Vor- und Nachteile haben, entspricht vermutlich aber nicht der Lebensweise des typischen Google-Angestellten mit einem Informatik-Abschluss, der sowieso den ganzen Tag vor dem Rechner verbringt und abends noch schnell auf seinem Telefon oder Laptop zwei, drei Dinge abarbeiten will, wenn die Kinder schon schlafen. Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist hier zumindest aus technischer Sicht fließend und viel schwerer umzusetzen als im produzierenden Gewerbe.

Auch an die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (GDPR) muss sich Google trotz technologischen Vorsprungs halten. Das sichert Google wie viele andere IT-Konzerne seinen Kunden zu. Die Kunden erhalten so eine wichtige Langfristperspektive - und Google bleibt hier wohl aus rein wirtschaftlicher Sicht auch nicht viel anderes übrig.

Lobbyismus für den Wandel

Google setzt seine starke Marktposition wie viele andere IT-Unternehmen, Vereine und Organisationen ein, um mit sogenannten Policy-Teams auf Regularien Einfluss zu nehmen. Diese betreiben Lobbyismus im engeren Sinne und versuchen etwa, die genannten altbackenen Regeln durch Beeinflussung der Entscheidungsträger abzuändern, weil diese mit dem technologischen Wandel einfach nicht mehr Schritt halten könnten.

Auch an der GDPR hat Google sicherlich mitgewirkt, auch wenn es das Unternehmen so eindeutig wohl nie zugeben würde. Laut Raghavan sieht sich Google als einer von vielen Beteiligten, die an der Veränderung von Gesetzen und Regeln mitwirken, wolle diese aber viel schneller als andere umsetzen.

Raghavan äußert aber auch Verständnis für die inhärente "Trägheit" des angestrebten Wandels. Gesetze sollten eine gewisse "Allgemeingültigkeit und Langlebigkeit" haben und nicht alle zwei, drei Jahre überarbeitet werden müssen. Dass ein Wandel letztlich stattfinden muss, daran besteht für Raghavan kein Zweifel. "Die Gesellschaft sollte aber ihre eigenen Entscheidungen treffen", sagt Raghavan. Wenn die Gesellschaft Google und die moderne IT-Welt dabei besser versteht als bisher, kann das nur im Sinne des Unternehmens sein.

 Google hat Probleme, Menschen anzusprechen

eye home zur Startseite
Haf 29. Mai 2017

Das mit der geografischen Datenhaltung ist mir auch sauer aufgestoßen. Da fragt man...

schnedan 14. Mai 2017

nö, die Relativitätstheorie gilt für die Zeit im allgemeinen. beeinflusst Uhren aller...

FreiGeistler 13. Mai 2017

Tschuldige, ich meinte "der Cloud-Nutzung als Onlinespeicher" Oder verwechselst du Cloud...

amagol 12. Mai 2017

Daten die deine eigenen Server nicht (unverschluesselt oder entschluesselbar) verlassen...

amagol 12. Mai 2017

Irgendwer 'liest' immer deine Mail, es sei denn du baust dir eine komplett eigene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  4. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  2. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  3. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  4. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  5. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  6. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  7. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  8. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  9. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  10. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Stromkosten

    Technik Schaf | 13:07

  2. alle drei jähre einen neuen "Lamborghini"

    jo-1 | 13:07

  3. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    Test_The_Rest | 13:02

  4. Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

    Gucky | 13:00

  5. Re: 5000 USD = 5500 EUR ?

    My1 | 12:57


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel