Google hat Probleme, Menschen anzusprechen

Es gebe "weniger rationale" Forderungen und "rationales Misstrauen", sagt der Hauptverantwortliche für die G Suite. Ein Beispiel für Ersteres sei die Forderung nach Landesgrenzen für Daten, zu letzterer Kategorie gehöre etwa die Überlegung, ob und unter welchen Umständen Unternehmen oder Privatpersonen ihre Daten überhaupt einem Dienstleister anvertrauen sollten. Das gelte wiederum nicht nur in Bezug auf Google, sondern auch für andere Größen im Bereich der Unternehmenssoftware wie etwa Salesforce.

Stellenmarkt
  1. System Issue Analyst (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme
    Valeo Schalter und Sensoren, Braunschweig
  2. IT Consultant S / 4HANA SAP GTS - Export Control / Sanction Party Screening (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Laut Raghavan bleibt Google auch hier nicht viel anderes übrig, als offen darüber zu informieren, welche Vorteile die Verwendung der Dienste von Google haben könnte. Für den promovierten Informatiker sind diese offensichtlich: "Ein durchschnittliches Unternehmen hat vielleicht eine Handvoll Sicherheitsexperten. Google hat dagegen Tausende, viele davon promoviert".

Die Daten, die bei der Nutzung der G Suite entstehen, werden von Google verschlüsselt gespeichert. Ebenso werden die Kundendaten von Google nicht zur Auswertung für Werbung herangezogen oder gar an externe Dritte weiterverkauft. Auch Werbung werde den Kunden der G Suite nicht angezeigt, versichert das Unternehmen.

Vom Nerd-Kunden zum Endanwender

Doch bei dieser einfachen Marketingaufgabe, derartige Informationen auch zu verbreiten und damit potenziell neue Kunden zu gewinnen, hat Google seine Schwierigkeiten. In der Vergangenheit habe Google vor allem die Funktionen seiner Produkte für sich sprechen lassen, sagt Raghavan. Zusätzlich veröffentlichte das Unternehmen Blogeinträge, die zum Beispiel an interessierte Forscher gerichtet waren und damit an ein rein akademisches Publikum. An so etwas wie zum Beispiel Werbespots im Fernsehen habe das Unternehmen lange nicht gedacht.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Google Cloud Platform, deren Dienste und Schnittstellen sich ausschließlich an Entwickler anderer Anwendungen richten, reicht diese Vorgehensweise auch aus. Wolle sich Google aber für seine eigenen Anwendungen von diesem Publikum aus einigen Zehntausend Programmierern hin zu zehn oder gar Hunderten Millionen Endnutzern zuwenden, müsse das Unternehmen viel aufmerksamer agieren als bisher, erklärt Raghavan.

Eine Milliarde Menschen anzusprechen, bereite Google immer noch Probleme und sei "insbesondere in Deutschland weniger erfolgreich", räumt Raghavan ein. Das "Abheben von der Nerd-Community" und das Hinwenden zu den "normalen Menschen" geschehe sehr langsam. "Das schadet nicht nur uns, sondern auch der Weiterentwicklung verschiedener Dienste in der gesamten Industrie".

Dass die G Suite in Deutschland und anderen Märkten noch nicht sehr viele Kunden hat, ist wohl aber eben nicht nur auf "irrationale Ängste" und Marketingprobleme zurückzuführen, sondern auch auf praktische Hindernisse, die Google "Markt für Markt lösen muss".

Zu diesen praktischen Hindernissen gehören Richtlinien, die Raghavan als "amüsant" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google: "Das Internet ist für viele Menschen nebulös"Schritthalten mit Technik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Haf 29. Mai 2017

Das mit der geografischen Datenhaltung ist mir auch sauer aufgestoßen. Da fragt man...

schnedan 14. Mai 2017

nö, die Relativitätstheorie gilt für die Zeit im allgemeinen. beeinflusst Uhren aller...

FreiGeistler 13. Mai 2017

Tschuldige, ich meinte "der Cloud-Nutzung als Onlinespeicher" Oder verwechselst du Cloud...

amagol 12. Mai 2017

Daten die deine eigenen Server nicht (unverschluesselt oder entschluesselbar) verlassen...

amagol 12. Mai 2017

Irgendwer 'liest' immer deine Mail, es sei denn du baust dir eine komplett eigene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /