Abo
  • Services:

Google: Dart 1.1 verspricht 25 Prozent schnelleres Javascript

Der Dart2JS-Compiler in Dart 1.1 soll deutlich schnelleren Javascript-Code erzeugen. Zudem erhält die Version Verbesserungen für den serverseitigen Einsatz von Dart.

Artikel veröffentlicht am ,
Dart 1.1 steht zum Download bereit.
Dart 1.1 steht zum Download bereit. (Bild: Dartlang.org - CC-BY-SA 3.0)

Das von Google als Javascript-Alternative entwickelte Dart wird von den meisten Browsern noch nicht unterstützt, weshalb Google einen Cross-Compiler von Dart zu Javascript anbietet. Mit der nun veröffentlichten Version Dart 1.1 soll dieser Compiler bis zu 25 Prozent schnelleren Code erzeugen als noch mit Version 1.0. Die Laufzeit soll dadurch vergleichbar zu originalem Javascript-Code werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Die Entwickler arbeiten aber auch weiter daran, Dart so zu gestalten, dass es gut für serverseitige Anwendungen genutzt werden kann. So lassen sich mit Dart nun Dateien kopieren, sehr große Dateien verwalten sowie Terminal-Informationen nutzen, außerdem unterstützt die Programmiersprache Prozess-Signal-Handler. Dank der Unterstützung von UDP sollen sich Streaming-Anwendungen einfacher umsetzen lassen.

Der Dart-Editor bietet einen überarbeiteten Debugger, anschaulichere Tooltips sowie eine verbesserte Code-Komplettierung. Darüber hinaus soll die Leistung des Editors selbst sowie die des Analyseprogramms gesteigert worden sein.

Der Dart-Editor soll sich automatisch aktualisieren und lässt sich von den Seiten des Projekts herunterladen. Ein eigenständiges SDK steht aber ebenfalls zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,50€
  3. 29,95€

pythoneer 18. Jan 2014

Recht hat er trotzdem.

iRofl 18. Jan 2014

Ne ernste Frage. Also Go ist schon so unglaublich beliebt und erfolgreich, das kann man...

YoungManKlaus 18. Jan 2014

ich glaube eher dass sowohl die anderen Browser-Hersteller als auch die User (also Web...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

    •  /