Abo
  • IT-Karriere:

Google: Dart 1.1 verspricht 25 Prozent schnelleres Javascript

Der Dart2JS-Compiler in Dart 1.1 soll deutlich schnelleren Javascript-Code erzeugen. Zudem erhält die Version Verbesserungen für den serverseitigen Einsatz von Dart.

Artikel veröffentlicht am ,
Dart 1.1 steht zum Download bereit.
Dart 1.1 steht zum Download bereit. (Bild: Dartlang.org - CC-BY-SA 3.0)

Das von Google als Javascript-Alternative entwickelte Dart wird von den meisten Browsern noch nicht unterstützt, weshalb Google einen Cross-Compiler von Dart zu Javascript anbietet. Mit der nun veröffentlichten Version Dart 1.1 soll dieser Compiler bis zu 25 Prozent schnelleren Code erzeugen als noch mit Version 1.0. Die Laufzeit soll dadurch vergleichbar zu originalem Javascript-Code werden.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Die Entwickler arbeiten aber auch weiter daran, Dart so zu gestalten, dass es gut für serverseitige Anwendungen genutzt werden kann. So lassen sich mit Dart nun Dateien kopieren, sehr große Dateien verwalten sowie Terminal-Informationen nutzen, außerdem unterstützt die Programmiersprache Prozess-Signal-Handler. Dank der Unterstützung von UDP sollen sich Streaming-Anwendungen einfacher umsetzen lassen.

Der Dart-Editor bietet einen überarbeiteten Debugger, anschaulichere Tooltips sowie eine verbesserte Code-Komplettierung. Darüber hinaus soll die Leistung des Editors selbst sowie die des Analyseprogramms gesteigert worden sein.

Der Dart-Editor soll sich automatisch aktualisieren und lässt sich von den Seiten des Projekts herunterladen. Ein eigenständiges SDK steht aber ebenfalls zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 38,99€

pythoneer 18. Jan 2014

Recht hat er trotzdem.

iRofl 18. Jan 2014

Ne ernste Frage. Also Go ist schon so unglaublich beliebt und erfolgreich, das kann man...

YoungManKlaus 18. Jan 2014

ich glaube eher dass sowohl die anderen Browser-Hersteller als auch die User (also Web...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /