Google: Dart 1.1 verspricht 25 Prozent schnelleres Javascript

Der Dart2JS-Compiler in Dart 1.1 soll deutlich schnelleren Javascript-Code erzeugen. Zudem erhält die Version Verbesserungen für den serverseitigen Einsatz von Dart.

Artikel veröffentlicht am ,
Dart 1.1 steht zum Download bereit.
Dart 1.1 steht zum Download bereit. (Bild: Dartlang.org - CC-BY-SA 3.0)

Das von Google als Javascript-Alternative entwickelte Dart wird von den meisten Browsern noch nicht unterstützt, weshalb Google einen Cross-Compiler von Dart zu Javascript anbietet. Mit der nun veröffentlichten Version Dart 1.1 soll dieser Compiler bis zu 25 Prozent schnelleren Code erzeugen als noch mit Version 1.0. Die Laufzeit soll dadurch vergleichbar zu originalem Javascript-Code werden.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (d/w/m)
    MT AG, Frankfurt a.M., Köln, Ratingen
  2. Mitarbeiter*in IT Support (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Die Entwickler arbeiten aber auch weiter daran, Dart so zu gestalten, dass es gut für serverseitige Anwendungen genutzt werden kann. So lassen sich mit Dart nun Dateien kopieren, sehr große Dateien verwalten sowie Terminal-Informationen nutzen, außerdem unterstützt die Programmiersprache Prozess-Signal-Handler. Dank der Unterstützung von UDP sollen sich Streaming-Anwendungen einfacher umsetzen lassen.

Der Dart-Editor bietet einen überarbeiteten Debugger, anschaulichere Tooltips sowie eine verbesserte Code-Komplettierung. Darüber hinaus soll die Leistung des Editors selbst sowie die des Analyseprogramms gesteigert worden sein.

Der Dart-Editor soll sich automatisch aktualisieren und lässt sich von den Seiten des Projekts herunterladen. Ein eigenständiges SDK steht aber ebenfalls zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pythoneer 18. Jan 2014

Recht hat er trotzdem.

iRofl 18. Jan 2014

Ne ernste Frage. Also Go ist schon so unglaublich beliebt und erfolgreich, das kann man...

YoungManKlaus 18. Jan 2014

ich glaube eher dass sowohl die anderen Browser-Hersteller als auch die User (also Web...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
     
    Mobile Device Management mit Microsoft Intune

    Neben PCs sind mobile Endgeräte aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Der Onlinekurs der Golem Karrierewelt zu Microsoft Intune hilft, ihren Einsatz zu optimieren.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /