Abo
  • Services:

Google Contributor: Werbefreies Surfen gegen Monatsgebühr

Google startet mit Contributor einen Versuch, Webseiten gegen eine monatliche Gebühr werbefrei anzuzeigen. Die Höhe der Gebühr bestimmt der Nutzer selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen.
Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen. (Bild: Google)

Mit Contributor hat Google ein Projekt gestartet, bei dem gegen eine monatliche Zahlung Internetseiten ohne Googles Ad-Sense-Werbungen angezeigt werden. Dafür müssen Nutzer eine Gebühr zwischen 1 und 3 US-Dollar zahlen, der Betrag ist frei wählbar. Allerdings werden nur die von Googles Werbedienst verwalteten Anzeigen ausgeblendet - die anderer Verwerter sind weiterhin vorhanden.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Die Besuche auf den jeweiligen Internetseiten werden weiterhin gezählt. Anhand der monatlichen Besuchszahlen bekommen die Webseitenbetreiber, die an Contributor teilnehmen und auf Werbeschaltungen verzichten, einen entsprechenden Anteil der gezahlten Nutzerbeiträge ausgeschüttet. Wahrscheinlich werden die Views als Grundlage für die Abrechnung genommen. Je mehr die Nutzer also für Contributor zahlen, desto höher ist die Zahlung für die Betreiber. Ein ähnliches System verwendet auch der Spendendienst Flattr.

Nutzer werden weiterhin getrackt

Anstelle der Werbeeinblendungen werden den Nutzern verpixelte Flächen angezeigt - oder Danksagungen für die Teilnahme am Programm. Das Layout der Seite ändert sich also offenbar nicht, die Werbung wird lediglich durch andere Flächen ersetzt.

Damit das Ausschüttungssystem von Contributor funktioniert, muss Google den Nutzer weiterhin tracken - also quasi seine Fährte im Internet verfolgen und aufzeichnen. Nur so ist es möglich zu ermitteln, wie oft eine Seite besucht wurde. Dies ist jedoch häufig auch einer der Gründe, weshalb Adblocker eingesetzt werden.

Golem.de mit besserer Alternative bereits verfügbar

Golem.des eigenes Abomodell Golem Pur arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip wie Googles Contributor. Auch hier können Nutzer die Seite gegen eine monatliche Gebühr werbefrei nutzen. Im Gegensatz zu Google findet jedoch kein unerwünschtes Tracking statt. Zudem werden alle Werbeeinblendungen entfernt - nicht nur die von Google verwalteten. Es wird auch keine Ersatzfläche für Anzeigen geladen, was die Ladezeit nochmals drastisch senkt.

Start in den USA

Google Contributor ist bereits in den USA mit einigen Partnern wie Mashable oder The Onion gestartet. Wann der Dienst nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Google hat auf Nachfrage von Golem.de erklärt, dass Contributor zunächst ein Experiment sei, das mit einigen Partnern in den USA durchgeführt werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Netspy 13. Mai 2015

Die Antwort auf deine Frage ist ganz einfach: Heutzutage bekommt man kaum noch was für...

burni 23. Nov 2014

Hab den AdBlocker auf ein paar Seiten ausgestellt, darunter golem, derstandard.at,... Ich...

non_sense 22. Nov 2014

Das ist ja gerade diese Idiotie bei Werbung. Werbung soll nicht dem Kunden dienen...

Netspy 22. Nov 2014

Na dann, mal Butter bei die Fische! Wie würdest du das kostenlose Internet retten? Deine...

Netspy 21. Nov 2014

Flatr war eine tolle Idee, die von den Nutzern nie angenommen wurde. Aus eigener...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /