Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen.
Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen. (Bild: Google)

Google Contributor: Werbefreies Surfen gegen Monatsgebühr

Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen.
Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen. (Bild: Google)

Google startet mit Contributor einen Versuch, Webseiten gegen eine monatliche Gebühr werbefrei anzuzeigen. Die Höhe der Gebühr bestimmt der Nutzer selbst.

Anzeige

Mit Contributor hat Google ein Projekt gestartet, bei dem gegen eine monatliche Zahlung Internetseiten ohne Googles Ad-Sense-Werbungen angezeigt werden. Dafür müssen Nutzer eine Gebühr zwischen 1 und 3 US-Dollar zahlen, der Betrag ist frei wählbar. Allerdings werden nur die von Googles Werbedienst verwalteten Anzeigen ausgeblendet - die anderer Verwerter sind weiterhin vorhanden.

Die Besuche auf den jeweiligen Internetseiten werden weiterhin gezählt. Anhand der monatlichen Besuchszahlen bekommen die Webseitenbetreiber, die an Contributor teilnehmen und auf Werbeschaltungen verzichten, einen entsprechenden Anteil der gezahlten Nutzerbeiträge ausgeschüttet. Wahrscheinlich werden die Views als Grundlage für die Abrechnung genommen. Je mehr die Nutzer also für Contributor zahlen, desto höher ist die Zahlung für die Betreiber. Ein ähnliches System verwendet auch der Spendendienst Flattr.

Nutzer werden weiterhin getrackt

Anstelle der Werbeeinblendungen werden den Nutzern verpixelte Flächen angezeigt - oder Danksagungen für die Teilnahme am Programm. Das Layout der Seite ändert sich also offenbar nicht, die Werbung wird lediglich durch andere Flächen ersetzt.

Damit das Ausschüttungssystem von Contributor funktioniert, muss Google den Nutzer weiterhin tracken - also quasi seine Fährte im Internet verfolgen und aufzeichnen. Nur so ist es möglich zu ermitteln, wie oft eine Seite besucht wurde. Dies ist jedoch häufig auch einer der Gründe, weshalb Adblocker eingesetzt werden.

Golem.de mit besserer Alternative bereits verfügbar

Golem.des eigenes Abomodell Golem Pur arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip wie Googles Contributor. Auch hier können Nutzer die Seite gegen eine monatliche Gebühr werbefrei nutzen. Im Gegensatz zu Google findet jedoch kein unerwünschtes Tracking statt. Zudem werden alle Werbeeinblendungen entfernt - nicht nur die von Google verwalteten. Es wird auch keine Ersatzfläche für Anzeigen geladen, was die Ladezeit nochmals drastisch senkt.

Start in den USA

Google Contributor ist bereits in den USA mit einigen Partnern wie Mashable oder The Onion gestartet. Wann der Dienst nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Google hat auf Nachfrage von Golem.de erklärt, dass Contributor zunächst ein Experiment sei, das mit einigen Partnern in den USA durchgeführt werde.


eye home zur Startseite
Netspy 13. Mai 2015

Die Antwort auf deine Frage ist ganz einfach: Heutzutage bekommt man kaum noch was für...

burni 23. Nov 2014

Hab den AdBlocker auf ein paar Seiten ausgestellt, darunter golem, derstandard.at,... Ich...

non_sense 22. Nov 2014

Das ist ja gerade diese Idiotie bei Werbung. Werbung soll nicht dem Kunden dienen...

Netspy 22. Nov 2014

Na dann, mal Butter bei die Fische! Wie würdest du das kostenlose Internet retten? Deine...

Netspy 21. Nov 2014

Flatr war eine tolle Idee, die von den Nutzern nie angenommen wurde. Aus eigener...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  2. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 199€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Golressy | 02:39

  2. Re: Macht da bitte nicht mit

    sofries | 02:33

  3. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  4. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  5. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel