Google Contributor: Werbefreies Surfen gegen Monatsgebühr

Google startet mit Contributor einen Versuch, Webseiten gegen eine monatliche Gebühr werbefrei anzuzeigen. Die Höhe der Gebühr bestimmt der Nutzer selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen.
Mit Google Contributor können zahlende Nutzer Internetseiten werbefrei nutzen. (Bild: Google)

Mit Contributor hat Google ein Projekt gestartet, bei dem gegen eine monatliche Zahlung Internetseiten ohne Googles Ad-Sense-Werbungen angezeigt werden. Dafür müssen Nutzer eine Gebühr zwischen 1 und 3 US-Dollar zahlen, der Betrag ist frei wählbar. Allerdings werden nur die von Googles Werbedienst verwalteten Anzeigen ausgeblendet - die anderer Verwerter sind weiterhin vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Architekt (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
Detailsuche

Die Besuche auf den jeweiligen Internetseiten werden weiterhin gezählt. Anhand der monatlichen Besuchszahlen bekommen die Webseitenbetreiber, die an Contributor teilnehmen und auf Werbeschaltungen verzichten, einen entsprechenden Anteil der gezahlten Nutzerbeiträge ausgeschüttet. Wahrscheinlich werden die Views als Grundlage für die Abrechnung genommen. Je mehr die Nutzer also für Contributor zahlen, desto höher ist die Zahlung für die Betreiber. Ein ähnliches System verwendet auch der Spendendienst Flattr.

Nutzer werden weiterhin getrackt

Anstelle der Werbeeinblendungen werden den Nutzern verpixelte Flächen angezeigt - oder Danksagungen für die Teilnahme am Programm. Das Layout der Seite ändert sich also offenbar nicht, die Werbung wird lediglich durch andere Flächen ersetzt.

Damit das Ausschüttungssystem von Contributor funktioniert, muss Google den Nutzer weiterhin tracken - also quasi seine Fährte im Internet verfolgen und aufzeichnen. Nur so ist es möglich zu ermitteln, wie oft eine Seite besucht wurde. Dies ist jedoch häufig auch einer der Gründe, weshalb Adblocker eingesetzt werden.

Golem.de mit besserer Alternative bereits verfügbar

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.des eigenes Abomodell Golem Pur arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip wie Googles Contributor. Auch hier können Nutzer die Seite gegen eine monatliche Gebühr werbefrei nutzen. Im Gegensatz zu Google findet jedoch kein unerwünschtes Tracking statt. Zudem werden alle Werbeeinblendungen entfernt - nicht nur die von Google verwalteten. Es wird auch keine Ersatzfläche für Anzeigen geladen, was die Ladezeit nochmals drastisch senkt.

Start in den USA

Google Contributor ist bereits in den USA mit einigen Partnern wie Mashable oder The Onion gestartet. Wann der Dienst nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Google hat auf Nachfrage von Golem.de erklärt, dass Contributor zunächst ein Experiment sei, das mit einigen Partnern in den USA durchgeführt werde.



Netspy 13. Mai 2015

Die Antwort auf deine Frage ist ganz einfach: Heutzutage bekommt man kaum noch was für...

burni 23. Nov 2014

Hab den AdBlocker auf ein paar Seiten ausgestellt, darunter golem, derstandard.at,... Ich...

non_sense 22. Nov 2014

Das ist ja gerade diese Idiotie bei Werbung. Werbung soll nicht dem Kunden dienen...

Netspy 22. Nov 2014

Na dann, mal Butter bei die Fische! Wie würdest du das kostenlose Internet retten? Deine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

  2. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /