Abo
  • Services:

Google Compute Engine: Googles EC2-Konkurrent startet offiziell

Google hat seine Compute Engine genannte Cloud-Computing-Plattform offiziell gestartet. Mit der "Generally Available" (GA) kann nun jeder, nicht nur Entwickler, virtuelle Server in Googles Rechenzentren produktiv verwenden. Zugleich hat Google Preise für einige Cloud-Dienste gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Compute Engine startet offiziell und mit SLA.
Googles Compute Engine startet offiziell und mit SLA. (Bild: Google)

Mit dem offiziellen Start der Google Compute Engine bietet Google virtuelle Server in seinen Rechenzentren an, gewährt dafür ein SLA (Service Level Agreement) und garantiert dabei eine Verfügbarkeit von 99,95 Prozent, rund um die Uhr.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zugleich erweitert Google die von den virtuellen Maschinen unterstützten Betriebssysteme: Standen in der Preview bisher nur Debian und CentOS mit einem speziell von Google angepassten Kernel zur Verfügung, kann ab sofort jede Linux-Distribution und Software ohne Anpassungen verwendet werden. Das schließt ausdrücklich Erweiterungen wie SELinux und CoreOS sowie Software wie Docker, FOG, Xfs und AuFS ein. Google selbst bietet Suse und Red Hat Enterprise Linux sowie FreeBSD in einer Preview-Version an.

Transparente Wartung

Um die Hardware, auf der die virtuellen Maschinen der Kunden laufen, warten zu können, kombiniert Google Software und Rechenzentrumsfunktionen, so dass die virtuellen Maschinen jederzeit im Livebetrieb auf andere Hardware migriert werden können, ohne dass es zu Ausfällen kommt. Gibt es mit einer virtuellen Maschine Probleme, wird sie automatisch neu gestartet.

Preissenkungen

Google bietet ab sofort auch neue Instanztypen mit 16 Kernen und bis zu 104 GByte Arbeitsspeicher an. Standardinstanzen werden rund zehn Prozent billiger. Sie kosten mit einem Kern und 3,75 GByte Arbeitsspeicher in den USA ab 10,4 US-Cent pro Stunde, in Europa ab 11,4 US-Cent pro Stunde.

Noch deutlicher sinkt der Preis für Googles "Persistent Disk" (PD) genannten Block-Storage, der zudem schneller und größer wird: Statt bisher 10 US-Cent pro GByte und Monat zuzüglich 10 US-Cent für 1 Million IOPS berechnet Google ab sofort nur noch 4 US-Cent pro GByte und Monat.

Einzelne PD-Volumes können bis zu 10 TByte groß sein, die schnellsten Varianten können nun mit 2.000 statt 250 IOPS gelesen und mit 2.400 IOPS statt 600 IOPS geschrieben werden. Die einzelnen Volumes werden via Raid über Hunderte und zum Teil Tausende Festplatten verteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Mudder 03. Dez 2013

Ja ist ja gut. Ich hab mich um eine Kommastelle verhauen.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /