• IT-Karriere:
  • Services:

Google Compare: Google bereitet Preisvergleich in Deutschland vor

Der Vergleichsdienst Google Compare, in Großbritannien schon testweise online, kommt in den nächsten Monaten nach Deutschland. Nach Autoversicherungen sollen weitere Preisvergleiche folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Compare: Google bereitet Preisvergleich in Deutschland vor
(Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Compare lautet der Arbeitstitel für eine neue Preisvergleichsplattform für Autoversicherungen, die der Internetkonzern in Deutschland plant. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung aus Branchenkreisen. In Großbritannien ist Google Compare bereits testweise verfügbar. Dort werden auch Reiseversicherungen angeboten. Außerdem hatte Google zuvor in Großbritannien das Vergleichsportal "Beat the Quote" übernommen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Google führe Gespräche mit Versicherern, die ihre Policen gegen eine Provisionszahlung an Google auf der neuen Plattform verkaufen wollten. Der Direktanbieter Admiral habe sich bereits mit dem US-Konzern geeinigt, so der Bericht. Später werde Google weitere Preisvergleiche anbieten. Möglich seien Strom- und Gastarife, Mobilfunk, Reisen und Mietwagen wie beim Marktführer Check24. "Daran misst sich Google", sagte ein Versicherungsvorstand.

Wenn ein Kunde über eine Vergleichsplattform eine Versicherung kauft, zahlt der Versicherer eine Provision von rund 80 Euro, wie die Zeitung berichtet. Google verlangte in den Gesprächen von den Versicherern zunächst 120 Euro pro Abschluss, hat aber inzwischen die Forderung auf 70 bis 80 Euro gesenkt. Vergleichsportale haben laut dem Bericht 2012 mehr als eine Million Verträge vermittelt.

Den ursprünglichen Starttermin, den 1. Juli 2013, kann Google nicht halten. Jetzt kooperiert der Konzern mit einem deutschen Dienstleister. Als neues Startdatum ist Anfang September 2013 wahrscheinlich. "Wir rechnen aber damit, dass Google schon in wenigen Wochen das System immer wieder testweise für einige Stunden live schaltet", sagte der Vorstand eines Versicherers, der mit Google verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Hasenbauer 11. Jun 2013

Oder irgend eine Konkurrenz zu Ebay? Das würde ich mal für sinnvoll halten, gerade wegen...

sku 10. Jun 2013

... das du sämtliche Onlinedienste kopierst und deine Monopolstellung ausbaust. Aber ich...

tibrob 10. Jun 2013

Ich schätze es wird sich in DE auf gleichem Niveau bewegen wie Google Shopping: viele...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /