Google Coder: Webprogrammierung lernen mit dem Raspberry Pi

Das Softwarepaket Coder verwandelt einen Raspberry Pi in eine Lernplattform für Webentwickler. Kinder sollen so auf einfache Weise das Programmieren erlernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Coder für Raspberry Pi
Coder für Raspberry Pi (Bild: Google)

Google-Entwickler Jason Striegel hat mit Coder ein Softwarepaket veröffentlicht, das einen Raspberry Pi in eine Lernplattform für Webentwickler verwandelt. Es startet auf der kleinen Bastlerplatine einen Webserver mit einer webbasierten Entwicklungsumgebung, in der mit HTML, CSS und Javascript kleine Programme geschrieben werden können.

  • Coder für Raspberry Pi
  • Coder für Raspberry Pi
  • Coder für Raspberry Pi
  • Coder für Raspberry Pi
  • Coder für Raspberry Pi
  • Coder für Raspberry Pi
  • Coder für Raspberry Pi
  • Coder für Raspberry Pi
Coder für Raspberry Pi
Stellenmarkt
  1. Doctoral Researcher (Ph.D. candidate) (m/f/d) at the Chair of Internet and Telecommunications ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT Support / Helpdesk (m/w/d)
    Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
Detailsuche

Gedacht ist Coder für Eltern und Lehrer, die ihre Kinder und Schüler ans Programmieren heranführen wollen. Sie müssen dazu lediglich die Coder-Software herunterladen, sie auf eine SD-Karte kopieren, diese in einen Raspberry Pi stecken und das System starten. Danach steht die Entwicklungsumgebung im lokalen Netz unter coder.local zur Verfügung.

Coder ist Open Source und wird auf Github entwickelt. Fertig ist es noch nicht, Entwickler haben noch viele Ideen. Sie haben ihr Projekt früh veröffentlicht, um zu sehen, wie es genutzt wird und die weitere Entwicklung davon abhängig zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Petra987 07. Jul 2017

Es gibt mittlerweile viele verschiedene Systeme um Kinder für das Programmieren zu...

Kasabian 19. Sep 2013

was denn nun ? ;) Im allgemeinen stimme ich dem hier voll zu. Auch das Alter ist ok...

Starbuckz 16. Sep 2013

Das ist schlichtweg eine Lüge. Bitte zeige uns, wo es "schneller Hardware für weniger...

flasherle 16. Sep 2013

ich habe damals mit 6 angefangen und zwar mit Turbo Pascal, bin dann relativ zügig auf C...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /