Abo
  • Services:
Anzeige
Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet
Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet (Bild: Nvidia)

Google Cloud Platform: Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet
Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet (Bild: Nvidia)

Komplexe Berechnungen mit Grafikeinheiten ausführen: Das soll jetzt auch auf der Google Cloud Platform möglich sein. Dafür sorgen vorerst Nvidias Tesla-K80-Chips, AMD-Grafikkarten sollen folgen.

Googles Cloud Platform unterstützt jetzt auch Nvidia-Grafikkarten der Tesla-K80-Reihe. Google hat die öffentliche Beta zum Testen der auf Serveranwendungen ausgelegten GPUs eingeleitet. Der größte Konkurrent im Cloud-Segment, Amazon Web Services, bietet seine Cloud-Lösungen bereits seit einiger Zeit mit Tesla-K80-Grafikchips an.

Anzeige

Nvidia hat die Tesla K80 Dual-GPU-Grafikkarte bereits 2014 vorgestellt. Der Nachfolger Tesla P100 wurde 2016 präsentiert.

Die K80-Grafikkerne sind laut Google direkt an gemietete virtuelle Maschinen angebunden. Dazu nutzt das Unternehmen PCI-Express-Switches, die mit dem Rest der Serverhardware verbunden sind.

Kunden sollen ihren VMs bis zu acht Kerne zuweisen können, was vier einzelnen Tesla-Karten entspricht. Jede Tesla-GPU soll bis zu 8,74 Single Precision Teraflops an Rechenleistung erbringen, allerdings unter Idealbedingungen mit maximalem Boost-Takt. Realistisch sind eher Werte im Bereich von 5,6 Teraflops bei einfacher Präzision.

Rechenleistung nur für leistungsintensive Aufgaben

GPU-Leistung kann auf der Google Cloud Platform zum Beispiel für maschinelles Lernen, Datenanalysen oder Video- und Bild-Transkodierung verwendet werden. Denkbar sind laut Google auch Einsätze in Computersimulationen, wie sie etwa in der experimentellen Chemie benötigt werden.

All diese Anwendungsbeispiele profitieren von einer schnellen Berechnung roher Zahlenwerte, die Grafikkarten wie die Tesla K80 oder auch AMDs Konkurrenzprodukt Fire Pro S9300 effizient leisten können. AMDs Grafikkarten sollen später für Googles Cloud Platform verfügbar sein - etwa, um Grafikkapazitäten für Cloud-basierte Remote-Desktops zur Verfügung zu stellen.

Wie alle Funktionen im Produktportfolio der Google Cloud Platform werden auch Tesla-Grafikkarten auf stündlicher Basis bezahlt. Für den westeuropäischen Raum, zu dem auch Deutschland zählt, ist ein Preis von 77 US-Cent pro Stunde und K80-Kern angegeben worden. Bei Amazon wird für das gleiche GPU-Modell ein Preis von 90 US-Cent pro Stunde veranschlagt.

Um Zugriff auf die GPU-Unterstützung zu erhalten, müssen Kunden bei Google direkt eine Anfrage stellen. Kunden, die bereits eine Kaufhistorie auf der Cloud Platform vorweisen können, bekommen diese Funktion dann automatisch, neue Kunden mit Verzögerung zugewiesen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. KRZN GmbH, Kamp-Lintfort


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 7,49€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  2. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  3. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  4. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  5. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  6. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  7. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  8. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  9. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  10. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    blubby666 | 12:27

  2. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    Chronisch Unbegabt | 12:26

  3. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 12:26

  4. Re: Piraten

    DY | 12:25

  5. Falsche Überschrift!

    xmaniac | 12:25


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel