Abo
  • Services:
Anzeige
Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet
Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet (Bild: Nvidia)

Google Cloud Platform: Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet
Mehrere Tesla-K80-Karten zusammengeschaltet (Bild: Nvidia)

Komplexe Berechnungen mit Grafikeinheiten ausführen: Das soll jetzt auch auf der Google Cloud Platform möglich sein. Dafür sorgen vorerst Nvidias Tesla-K80-Chips, AMD-Grafikkarten sollen folgen.

Googles Cloud Platform unterstützt jetzt auch Nvidia-Grafikkarten der Tesla-K80-Reihe. Google hat die öffentliche Beta zum Testen der auf Serveranwendungen ausgelegten GPUs eingeleitet. Der größte Konkurrent im Cloud-Segment, Amazon Web Services, bietet seine Cloud-Lösungen bereits seit einiger Zeit mit Tesla-K80-Grafikchips an.

Anzeige

Nvidia hat die Tesla K80 Dual-GPU-Grafikkarte bereits 2014 vorgestellt. Der Nachfolger Tesla P100 wurde 2016 präsentiert.

Die K80-Grafikkerne sind laut Google direkt an gemietete virtuelle Maschinen angebunden. Dazu nutzt das Unternehmen PCI-Express-Switches, die mit dem Rest der Serverhardware verbunden sind.

Kunden sollen ihren VMs bis zu acht Kerne zuweisen können, was vier einzelnen Tesla-Karten entspricht. Jede Tesla-GPU soll bis zu 8,74 Single Precision Teraflops an Rechenleistung erbringen, allerdings unter Idealbedingungen mit maximalem Boost-Takt. Realistisch sind eher Werte im Bereich von 5,6 Teraflops bei einfacher Präzision.

Rechenleistung nur für leistungsintensive Aufgaben

GPU-Leistung kann auf der Google Cloud Platform zum Beispiel für maschinelles Lernen, Datenanalysen oder Video- und Bild-Transkodierung verwendet werden. Denkbar sind laut Google auch Einsätze in Computersimulationen, wie sie etwa in der experimentellen Chemie benötigt werden.

All diese Anwendungsbeispiele profitieren von einer schnellen Berechnung roher Zahlenwerte, die Grafikkarten wie die Tesla K80 oder auch AMDs Konkurrenzprodukt Fire Pro S9300 effizient leisten können. AMDs Grafikkarten sollen später für Googles Cloud Platform verfügbar sein - etwa, um Grafikkapazitäten für Cloud-basierte Remote-Desktops zur Verfügung zu stellen.

Wie alle Funktionen im Produktportfolio der Google Cloud Platform werden auch Tesla-Grafikkarten auf stündlicher Basis bezahlt. Für den westeuropäischen Raum, zu dem auch Deutschland zählt, ist ein Preis von 77 US-Cent pro Stunde und K80-Kern angegeben worden. Bei Amazon wird für das gleiche GPU-Modell ein Preis von 90 US-Cent pro Stunde veranschlagt.

Um Zugriff auf die GPU-Unterstützung zu erhalten, müssen Kunden bei Google direkt eine Anfrage stellen. Kunden, die bereits eine Kaufhistorie auf der Cloud Platform vorweisen können, bekommen diese Funktion dann automatisch, neue Kunden mit Verzögerung zugewiesen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Popken Fashion Services GmbH, Rastede
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Gothaer Systems GmbH, Köln
  4. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (Rebel Galaxy beim Kauf eines Spiels aus der Aktion gratis dazu - u. a. Full Throttle Remastered 11...
  2. 6,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  2. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  3. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  4. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  5. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  6. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  7. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  8. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  10. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Ach ja...

    Ovaron | 19:16

  2. Re: undurchschaubares Produkt-Sortiment

    plutoniumsulfat | 19:14

  3. Re: Es sollte sich auf den Wahlkampf auswirken

    divStar | 19:14

  4. Flightsticks

    ip_toux | 19:10

  5. Re: "Unser Ziel sind Gigabit-Netze."

    Ovaron | 19:09


  1. 17:35

  2. 17:01

  3. 16:44

  4. 16:11

  5. 15:16

  6. 14:31

  7. 14:20

  8. 13:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel