Google Cloud Platform: Pay-per-Second-Umstellung spart "einen Morgenkaffee"

Google stellt viele Dienste auf ein Bezahlmodell pro Sekunde um - sofort. Dazu zählen auch VMs mit Linux- und Windows-Server. Googles Meinung nach ist das aber eine kaum relevante Änderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Umstellung auf Pay-per-Second soll etwa einen US-Dollar sparen.
Die Umstellung auf Pay-per-Second soll etwa einen US-Dollar sparen. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de)

Nach den Änderungen des Bezahlmodus' bei Amazon Web Services wird jetzt auch die Google Cloud Platform umgestellt. Google ändert weitere Dienste auf eine Abrechnung pro Sekunde. Das gibt das Unternehmen in einem Blog-Eintrag bekannt. Erst vor einer Woche wurden ähnliche Änderungen bei den AWS-Cloudplattformen EC2 und EBS vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
Detailsuche

Trotz der späteren Ankündigung werde die Änderung seitens Google ab sofort umgesetzt, heißt es in der Meldung. AWS gibt als Datum den 2. Oktober an. Die Abrechnung gilt für die Google-Produkte Compute Engine, die Container Engine, Cloud Dataproc und die App Engine.

Alle virtuellen Maschinen, die Google selbst anbietet, werden ebenfalls unterstützt. Dazu zählen VMs mit vorinstallierten Betriebssystemen wie Red Hat Enterprise Linux, Suse Enterprise Server und auch Windows Server. Die Mindestabrechnungszeit beträgt wie bei der Konkurrenz ebenfalls eine Minute.

Laut Google kaum Unterschied zwischen Abrechnung pro Minute und pro Sekunde

Viele Google-Dienste wurden bereits per Minute abgerechnet und werden jetzt auf die Sekunde genau bezahlt. Google gibt an, dass sich das für die meisten Kunden nur sehr mininal auswirken werde. Das Unternehmen gibt ein Beispiel: Eine VM mit 2.600 zugewiesenden virtuellen Prozessoren, die rund um die Uhr läuft, spare den Nutzer knapp einen US-Dollar oder, wie Google sagt, "einen Morgenkaffee". Allerdings summiert sich das bei vielen kleinen Microservices und Diensten, die nur wenige Sekunden laufen, sicherlich zu einem größeren Betrag.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sekündliche Bezahlmodell ist bei Google nicht neu. Bereits 2013 wurde das Angebot Persistent Disks darauf umgestellt. Andere Produkte wurden bisher per Minute abgerechnet. Deshalb kam der Vergleich seitens Google nicht von ungefähr: Nutzer hätten bisher einfach nicht danach verlangt, heißt es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /