Abo
  • Services:

Google Cloud Platform: Pay-per-Second-Umstellung spart "einen Morgenkaffee"

Google stellt viele Dienste auf ein Bezahlmodell pro Sekunde um - sofort. Dazu zählen auch VMs mit Linux- und Windows-Server. Googles Meinung nach ist das aber eine kaum relevante Änderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Umstellung auf Pay-per-Second soll etwa einen US-Dollar sparen.
Die Umstellung auf Pay-per-Second soll etwa einen US-Dollar sparen. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de)

Nach den Änderungen des Bezahlmodus' bei Amazon Web Services wird jetzt auch die Google Cloud Platform umgestellt. Google ändert weitere Dienste auf eine Abrechnung pro Sekunde. Das gibt das Unternehmen in einem Blog-Eintrag bekannt. Erst vor einer Woche wurden ähnliche Änderungen bei den AWS-Cloudplattformen EC2 und EBS vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Trotz der späteren Ankündigung werde die Änderung seitens Google ab sofort umgesetzt, heißt es in der Meldung. AWS gibt als Datum den 2. Oktober an. Die Abrechnung gilt für die Google-Produkte Compute Engine, die Container Engine, Cloud Dataproc und die App Engine.

Alle virtuellen Maschinen, die Google selbst anbietet, werden ebenfalls unterstützt. Dazu zählen VMs mit vorinstallierten Betriebssystemen wie Red Hat Enterprise Linux, Suse Enterprise Server und auch Windows Server. Die Mindestabrechnungszeit beträgt wie bei der Konkurrenz ebenfalls eine Minute.

Laut Google kaum Unterschied zwischen Abrechnung pro Minute und pro Sekunde

Viele Google-Dienste wurden bereits per Minute abgerechnet und werden jetzt auf die Sekunde genau bezahlt. Google gibt an, dass sich das für die meisten Kunden nur sehr mininal auswirken werde. Das Unternehmen gibt ein Beispiel: Eine VM mit 2.600 zugewiesenden virtuellen Prozessoren, die rund um die Uhr läuft, spare den Nutzer knapp einen US-Dollar oder, wie Google sagt, "einen Morgenkaffee". Allerdings summiert sich das bei vielen kleinen Microservices und Diensten, die nur wenige Sekunden laufen, sicherlich zu einem größeren Betrag.

Das sekündliche Bezahlmodell ist bei Google nicht neu. Bereits 2013 wurde das Angebot Persistent Disks darauf umgestellt. Andere Produkte wurden bisher per Minute abgerechnet. Deshalb kam der Vergleich seitens Google nicht von ungefähr: Nutzer hätten bisher einfach nicht danach verlangt, heißt es.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

My1 27. Sep 2017

aber hey, für die die ihren morgenkaffee brauchen ist es doch toll.

dabbes 27. Sep 2017

die Leute sollen sich an das Modell gewöhnen und blos nicht auf die Idee kommen eine 24...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /