Abo
  • Services:
Anzeige
Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone.
Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone. (Bild: Google)

Google Cloud Platform: Neue Cloud-Zone in Deutschland eröffnet

Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone.
Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone. (Bild: Google)

Google weitet seine Cloud Platform auf Deutschland, Österreich und die Schweiz aus. Die neue Zone soll für einen besseren Ping und mehr Leistung sorgen. Doch nicht nur in Deutschland können sich Kunden über eine neue Zone freuen.

Google hat für seine Cloud-Infrastruktur einen neuen Standort in Deutschland eröffnet. Das gibt das Unternehmen in einem Blog-Post bekannt. Kunden der Google Cloud Platform (GCP) können die Region europe-west3 auswählen. Die verantwortlichen Server stehen in Frankfurt am Main. Über diese können Applikationen eingerichtet und Daten in der Cloud gespeichert werden, heißt es.

Anzeige
  • Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
  • Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)
Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)

Ein Vorteil für Cloud-Kunden aus Deutschland soll sein, dass Ping-Zeiten zwischen dem Endnutzer und dem Server um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Das gelte auch für Clients aus der Schweiz und in Österreich. Dieser Vergleich bezieht sich auf den Ping zur bereits vorhandenen Zone europe-west1, die in Belgien errichtet wurde.

Google-Partner zeigen sich erfreut

Mehrere Google-Cloud-Dienste werden von der Zone in Frankfurt aus unterstützt. Dazu zählt die App Engine, Compute Engine, die Container Engine Cloud Dataflow, Cloud SQL, Cloud Storage und Netzwerkdienste wie Cloud DNS Cloud Load Balancing und Cloud VPN.

Mehrere Google-Partner seien erfreut über die neue Zone und deren Leistungsverbesserungen. Unternehmen wie SAP, Rewe Digital, Kärcher und Meisterlabs legen Dienste auf die Google-Cloud-Platform aus. Dr. Robert Zores, CEO bei Rewe Digital äußert sich dazu: "REWE Digital profitiert sehr von der erstklassigen Infrastruktur der Google Cloud".

  • Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
  • Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)
Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)

Google baut sein Rechenzentrum am gleichen Standort auf wie Amazon Web Services, das als größter Cloud-Anbieter der Welt angesehen wird. Bereits 2014 eröffnete die Konkurrenz in Deutschland seine Availabilty Zones.

Auf der von Google zur Verfügung gestellten Karte ist Deutschland nicht das einzige Ziel einer Expansion. Geplant sind wohl auch Rechenzentren in Finnland, Dänemark, Kanada und Indien. Eine weitere Zone soll außerdem an der US-Westküste entstehen. Parallel zur Ankündigung in Frankfurt wurde anscheinend auch ein Standort in Brasilien als erste Zone für Südamerika eröffnet.


eye home zur Startseite
bernd71 14. Sep 2017

Mit einer eigenen IT Infrastruktur wäre so ein Start-up dann besser bedient? Wenn mein...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn, München
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    nightmar17 | 08:11

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    rubberduck09 | 08:08

  3. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    M. | 08:08

  4. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    nightmar17 | 08:08

  5. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    LinuxMcBook | 08:04


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel