• IT-Karriere:
  • Services:

Google Cloud Platform: Neue Cloud-Zone in Deutschland eröffnet

Google weitet seine Cloud Platform auf Deutschland, Österreich und die Schweiz aus. Die neue Zone soll für einen besseren Ping und mehr Leistung sorgen. Doch nicht nur in Deutschland können sich Kunden über eine neue Zone freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone.
Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone. (Bild: Google)

Google hat für seine Cloud-Infrastruktur einen neuen Standort in Deutschland eröffnet. Das gibt das Unternehmen in einem Blog-Post bekannt. Kunden der Google Cloud Platform (GCP) können die Region europe-west3 auswählen. Die verantwortlichen Server stehen in Frankfurt am Main. Über diese können Applikationen eingerichtet und Daten in der Cloud gespeichert werden, heißt es.

  • Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
  • Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)
Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Ein Vorteil für Cloud-Kunden aus Deutschland soll sein, dass Ping-Zeiten zwischen dem Endnutzer und dem Server um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Das gelte auch für Clients aus der Schweiz und in Österreich. Dieser Vergleich bezieht sich auf den Ping zur bereits vorhandenen Zone europe-west1, die in Belgien errichtet wurde.

Google-Partner zeigen sich erfreut

Mehrere Google-Cloud-Dienste werden von der Zone in Frankfurt aus unterstützt. Dazu zählt die App Engine, Compute Engine, die Container Engine Cloud Dataflow, Cloud SQL, Cloud Storage und Netzwerkdienste wie Cloud DNS Cloud Load Balancing und Cloud VPN.

Mehrere Google-Partner seien erfreut über die neue Zone und deren Leistungsverbesserungen. Unternehmen wie SAP, Rewe Digital, Kärcher und Meisterlabs legen Dienste auf die Google-Cloud-Platform aus. Dr. Robert Zores, CEO bei Rewe Digital äußert sich dazu: "REWE Digital profitiert sehr von der erstklassigen Infrastruktur der Google Cloud".

  • Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
  • Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)
Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)

Google baut sein Rechenzentrum am gleichen Standort auf wie Amazon Web Services, das als größter Cloud-Anbieter der Welt angesehen wird. Bereits 2014 eröffnete die Konkurrenz in Deutschland seine Availabilty Zones.

Auf der von Google zur Verfügung gestellten Karte ist Deutschland nicht das einzige Ziel einer Expansion. Geplant sind wohl auch Rechenzentren in Finnland, Dänemark, Kanada und Indien. Eine weitere Zone soll außerdem an der US-Westküste entstehen. Parallel zur Ankündigung in Frankfurt wurde anscheinend auch ein Standort in Brasilien als erste Zone für Südamerika eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bernd71 14. Sep 2017

Mit einer eigenen IT Infrastruktur wäre so ein Start-up dann besser bedient? Wenn mein...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /