Google Cloud Platform: Neue Cloud-Zone in Deutschland eröffnet

Google weitet seine Cloud Platform auf Deutschland, Österreich und die Schweiz aus. Die neue Zone soll für einen besseren Ping und mehr Leistung sorgen. Doch nicht nur in Deutschland können sich Kunden über eine neue Zone freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone.
Google eröffnet in Deutschland eine neue Cloud-Zone. (Bild: Google)

Google hat für seine Cloud-Infrastruktur einen neuen Standort in Deutschland eröffnet. Das gibt das Unternehmen in einem Blog-Post bekannt. Kunden der Google Cloud Platform (GCP) können die Region europe-west3 auswählen. Die verantwortlichen Server stehen in Frankfurt am Main. Über diese können Applikationen eingerichtet und Daten in der Cloud gespeichert werden, heißt es.

  • Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
  • Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)
Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Ein Vorteil für Cloud-Kunden aus Deutschland soll sein, dass Ping-Zeiten zwischen dem Endnutzer und dem Server um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Das gelte auch für Clients aus der Schweiz und in Österreich. Dieser Vergleich bezieht sich auf den Ping zur bereits vorhandenen Zone europe-west1, die in Belgien errichtet wurde.

Google-Partner zeigen sich erfreut

Mehrere Google-Cloud-Dienste werden von der Zone in Frankfurt aus unterstützt. Dazu zählt die App Engine, Compute Engine, die Container Engine Cloud Dataflow, Cloud SQL, Cloud Storage und Netzwerkdienste wie Cloud DNS Cloud Load Balancing und Cloud VPN.

Mehrere Google-Partner seien erfreut über die neue Zone und deren Leistungsverbesserungen. Unternehmen wie SAP, Rewe Digital, Kärcher und Meisterlabs legen Dienste auf die Google-Cloud-Platform aus. Dr. Robert Zores, CEO bei Rewe Digital äußert sich dazu: "REWE Digital profitiert sehr von der erstklassigen Infrastruktur der Google Cloud".

  • Karte mit vorhandenen und geplanten Standorten (Bild: Google)
  • Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)
Diese Dienste sind in der Frankfurt-Zone verfügbar. (Tabelle: Google)
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google baut sein Rechenzentrum am gleichen Standort auf wie Amazon Web Services, das als größter Cloud-Anbieter der Welt angesehen wird. Bereits 2014 eröffnete die Konkurrenz in Deutschland seine Availabilty Zones.

Auf der von Google zur Verfügung gestellten Karte ist Deutschland nicht das einzige Ziel einer Expansion. Geplant sind wohl auch Rechenzentren in Finnland, Dänemark, Kanada und Indien. Eine weitere Zone soll außerdem an der US-Westküste entstehen. Parallel zur Ankündigung in Frankfurt wurde anscheinend auch ein Standort in Brasilien als erste Zone für Südamerika eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /