Abo
  • Services:

Google Cloud Platform: Mehr als 50 Ankündigungen für Googles Enterprise Cloud

Ein Sicherheitschip, eine Videoanalysesoftware und mehr Leistung für virtuelle Maschinen sind unter den vielen Ankündigungen auf Googles Konferenz Cloud Next. Preissenkungen und eine verlängerte Demozeit sollen noch mehr Kunden anziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Google Next 2017 wurden mehrere Neuankündigungen gemacht
Auf der Google Next 2017 wurden mehrere Neuankündigungen gemacht (Bild: Google)

Über 100 Ankündigungen zur Erweiterung von Googles Cloud-Angebot hat es auf der Konferenz Cloud Next gegeben. Bei 58 handelt sich um Neuerungen für Googles Cloud Platform. Der Rest sind Meldungen von Partnern und Kunden, zu denen Unternehmen wie Ebay, Disney, Intel oder SAP zählen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Wichtige Neuerungen wurden vor allem in den Bereichen Sicherheit, Leistung, maschinelles Lernen und Preisgestaltung bekanntgegeben. Außerdem haben Google-Partner ihre Kooperation mit Google und die Nutzung der Google Cloud Platform angepriesen.

Stecknadelgroßer Chip für Sicherheitsfunktionen

Eines der wenigen Hardwaregeräte, die auf der Messe präsentiert werden, ist der Sicherheitschip mit Namen Titan. Dieser soll auf Hardwareebene Schutz vor Angriffen bieten. Ihm steht ein isolierter Speicher zur Verfügung.

Außerdem hat das Unternehmen Data Loss Prevention (DLP) in der Betaversion veröffentlicht. Diese soll automatisch sensible Daten in Google Drive und Gmail erkennen und verschleiern, ähnlich den Schimpfwortfiltern in einigen Chat-Applikationen. Security Key Enforcement wurde aus der Beta in die produktive Phase gehoben. Dieser Dienst ermöglicht die Generierung, Nutzung und Verwaltung von symmetrischen Sicherheitsschlüsseln.

SSD-Leistung und Hardware für Datenbanken und virtuelle Maschinen optimiert

Kunden sollten in Zukunft mehr Ressourcen zugewiesen werden, hieß es auf der Veranstaltung. Zum einen soll Cloud SQL durch virtuelle Instanzen mit maximal 32 Kernen und 208 GByte RAM einen Leistungsschub erhalten, zum anderen können Kunden ihre Cloud-Maschine mit 64 statt 32 vCPUs und bis zu 416 GByte RAM buchen. Google verbessert zudem die Leistung von SSD-Laufwerken in der Cloud. Mehr IOPS und ein größerer Datendurchsatz sollen sich für Analysezwecke und maschinelles Lernen eignen.

Beim maschinellen Lernen reiht sich die Cloud Video Intelligence API in die vorhandenen Dienste ein, die per Optical Character Recognition Videoinhalte erkennen und mit Schlagworten versehen soll. So wird etwa einem Bild von einem Menschen das Schlagwort Mensch zugeordnet. Mit OCR funktioniert auch das jetzt generell verfügbare System Cloud Vision API, das einzelne Bilder analysieren und Kerninformationen filtern kann.

Einstieg in Googles Cloud soll preiswerter werden

Die Preise für die Compute Engine wurden um 8 Prozent gesenkt. Google hat auch eine Verlängerung der Demoversion auf zwölf Monate statt 60 Tagen angekündigt. Erstkunden sollen beim Einjahres- oder Dreijahresvertragsabschluss bis zu 57 Prozent Ermäßigung erhalten. Außerdem bietet Google mit dem Engineering Support ein neues Abo für erweiterten Produktsupport an. Dieser kann von Kunden hinzugebucht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /