Abo
  • Services:

Google Cloud Platform: Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

Für lokale Unternehmen: Google will seine Cloud jetzt in zwei Stufen anbieten. Premium-Nutzer haben Zugriff auf das globale Google-Netz, während Standard-Kunden auf regionale Knoten beschränkt sind. Dafür zahlen sie weniger pro Gigabyte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Google-Netzwerk ist europaweit und weltweit aufgestellt.
Das Google-Netzwerk ist europaweit und weltweit aufgestellt. (Bild: Google)

Google stellt das Bezahlmodell seiner Cloud-Infrastruktur um und teilt das Angebot in Network Service Tiers ein. In Zukunft soll es einen Premium-Tier und einen Standard-Tier geben. Das Angebot ist momentan als Alpha-Version verfügbar. Der Hauptunterschied zwischen beiden Tiers besteht darin, dass der Premium-Tier das globale Google-Cloud-Netzwerk verwendet, während sich der Standard-Tier auf regionale Internet-Infrastrukturen verlässt. Kunden, die bisher die Google Cloud Platform verwenden, sind bereits für den Premium-Tier registriert.

  • Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)
  • Google hat ein Diagramm für die Entscheidungsfindung erstellt. (Bild: Google)
  • Im Standard Tier wird lokal geroutet.<br> (Bild: Google)
  • Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
  • Googles Netzwerk ist global aufgestellt. (Bild: Google)
Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Das bedeutet, dass sie Zugriff auf das globale Netzwerk von Google haben. Google bietet auch globales Load Balancing an, wobei große Datenmengen über mehrere global aufgestellte Knoten verteilt werden. Anders ist das beim Standard-Tier. Zwar bietet diese Version auch Load Balancing an, jedoch ausschließlich auf Knoten in der Nähe. Der Datenverkehr wird zudem über das öffentliche Internet geleitet. Premium-Nutzer haben Zugriff auf das eigenständige Google-Netzwerk. Nach dem Cold-Potato-Prinzip werden Daten also nur über einen Anbieter - in dem Fall Google - geleitet.

Standard-Tier für kleinere Unternehmen

Während mit dem Premium-Tier gerade große und weltweit agierende Unternehmen angesprochen werden sollen, ist der Standard-Tier für kleine und mittelständische Unternehmen gedacht. In Abhängigkeit von der Qualität der lokalen Netzwerkinfrastruktur sind der Datentransfer und vor allem Latenzen unterschiedlch gut. Google spricht von einer Netzwerk-Qualität, die "vergleichbar mit anderen Cloud-Service-Providern" ist.

  • Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)
  • Google hat ein Diagramm für die Entscheidungsfindung erstellt. (Bild: Google)
  • Im Standard Tier wird lokal geroutet.<br> (Bild: Google)
  • Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
  • Googles Netzwerk ist global aufgestellt. (Bild: Google)
Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)

Im Standard-Tier sind Virtual Private Networks und Content Delivery Networks über das Google-Netzwerk folglich deaktiviert. Für diese Funktionen ist ein Premiumstatus notwendig. An den Preisen ändert sich wenig, es werden jedoch Gigabyte-Gebühren für den interkontinentalen Transfer sowie nach China und Ozeanien zusammengefasst. Das soll das Preismodell übersichtlicher machen. Die Abstufungen sind zudem etwas feiner und werden ab einem Durchsatz von 150 Terabyte weiter verringert. Der neue Standard-Tier ist grundsätzlich preisgünstiger als der Premium-Tier.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sinnfrei 24. Aug 2017

Der Traffic-Preis pro TB ist aber nach der Senkung IMHO immer noch unverhältnismäßig...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /