Abo
  • Services:

Google Cloud Platform: Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

Für lokale Unternehmen: Google will seine Cloud jetzt in zwei Stufen anbieten. Premium-Nutzer haben Zugriff auf das globale Google-Netz, während Standard-Kunden auf regionale Knoten beschränkt sind. Dafür zahlen sie weniger pro Gigabyte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Google-Netzwerk ist europaweit und weltweit aufgestellt.
Das Google-Netzwerk ist europaweit und weltweit aufgestellt. (Bild: Google)

Google stellt das Bezahlmodell seiner Cloud-Infrastruktur um und teilt das Angebot in Network Service Tiers ein. In Zukunft soll es einen Premium-Tier und einen Standard-Tier geben. Das Angebot ist momentan als Alpha-Version verfügbar. Der Hauptunterschied zwischen beiden Tiers besteht darin, dass der Premium-Tier das globale Google-Cloud-Netzwerk verwendet, während sich der Standard-Tier auf regionale Internet-Infrastrukturen verlässt. Kunden, die bisher die Google Cloud Platform verwenden, sind bereits für den Premium-Tier registriert.

  • Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)
  • Google hat ein Diagramm für die Entscheidungsfindung erstellt. (Bild: Google)
  • Im Standard Tier wird lokal geroutet.<br> (Bild: Google)
  • Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
  • Googles Netzwerk ist global aufgestellt. (Bild: Google)
Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Das bedeutet, dass sie Zugriff auf das globale Netzwerk von Google haben. Google bietet auch globales Load Balancing an, wobei große Datenmengen über mehrere global aufgestellte Knoten verteilt werden. Anders ist das beim Standard-Tier. Zwar bietet diese Version auch Load Balancing an, jedoch ausschließlich auf Knoten in der Nähe. Der Datenverkehr wird zudem über das öffentliche Internet geleitet. Premium-Nutzer haben Zugriff auf das eigenständige Google-Netzwerk. Nach dem Cold-Potato-Prinzip werden Daten also nur über einen Anbieter - in dem Fall Google - geleitet.

Standard-Tier für kleinere Unternehmen

Während mit dem Premium-Tier gerade große und weltweit agierende Unternehmen angesprochen werden sollen, ist der Standard-Tier für kleine und mittelständische Unternehmen gedacht. In Abhängigkeit von der Qualität der lokalen Netzwerkinfrastruktur sind der Datentransfer und vor allem Latenzen unterschiedlch gut. Google spricht von einer Netzwerk-Qualität, die "vergleichbar mit anderen Cloud-Service-Providern" ist.

  • Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)
  • Google hat ein Diagramm für die Entscheidungsfindung erstellt. (Bild: Google)
  • Im Standard Tier wird lokal geroutet.<br> (Bild: Google)
  • Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
  • Googles Netzwerk ist global aufgestellt. (Bild: Google)
Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)

Im Standard-Tier sind Virtual Private Networks und Content Delivery Networks über das Google-Netzwerk folglich deaktiviert. Für diese Funktionen ist ein Premiumstatus notwendig. An den Preisen ändert sich wenig, es werden jedoch Gigabyte-Gebühren für den interkontinentalen Transfer sowie nach China und Ozeanien zusammengefasst. Das soll das Preismodell übersichtlicher machen. Die Abstufungen sind zudem etwas feiner und werden ab einem Durchsatz von 150 Terabyte weiter verringert. Der neue Standard-Tier ist grundsätzlich preisgünstiger als der Premium-Tier.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Sinnfrei 24. Aug 2017

Der Traffic-Preis pro TB ist aber nach der Senkung IMHO immer noch unverhältnismäßig...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /