• IT-Karriere:
  • Services:

Google Cloud Platform: Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

Für lokale Unternehmen: Google will seine Cloud jetzt in zwei Stufen anbieten. Premium-Nutzer haben Zugriff auf das globale Google-Netz, während Standard-Kunden auf regionale Knoten beschränkt sind. Dafür zahlen sie weniger pro Gigabyte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Google-Netzwerk ist europaweit und weltweit aufgestellt.
Das Google-Netzwerk ist europaweit und weltweit aufgestellt. (Bild: Google)

Google stellt das Bezahlmodell seiner Cloud-Infrastruktur um und teilt das Angebot in Network Service Tiers ein. In Zukunft soll es einen Premium-Tier und einen Standard-Tier geben. Das Angebot ist momentan als Alpha-Version verfügbar. Der Hauptunterschied zwischen beiden Tiers besteht darin, dass der Premium-Tier das globale Google-Cloud-Netzwerk verwendet, während sich der Standard-Tier auf regionale Internet-Infrastrukturen verlässt. Kunden, die bisher die Google Cloud Platform verwenden, sind bereits für den Premium-Tier registriert.

  • Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)
  • Google hat ein Diagramm für die Entscheidungsfindung erstellt. (Bild: Google)
  • Im Standard Tier wird lokal geroutet.<br> (Bild: Google)
  • Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
  • Googles Netzwerk ist global aufgestellt. (Bild: Google)
Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das bedeutet, dass sie Zugriff auf das globale Netzwerk von Google haben. Google bietet auch globales Load Balancing an, wobei große Datenmengen über mehrere global aufgestellte Knoten verteilt werden. Anders ist das beim Standard-Tier. Zwar bietet diese Version auch Load Balancing an, jedoch ausschließlich auf Knoten in der Nähe. Der Datenverkehr wird zudem über das öffentliche Internet geleitet. Premium-Nutzer haben Zugriff auf das eigenständige Google-Netzwerk. Nach dem Cold-Potato-Prinzip werden Daten also nur über einen Anbieter - in dem Fall Google - geleitet.

Standard-Tier für kleinere Unternehmen

Während mit dem Premium-Tier gerade große und weltweit agierende Unternehmen angesprochen werden sollen, ist der Standard-Tier für kleine und mittelständische Unternehmen gedacht. In Abhängigkeit von der Qualität der lokalen Netzwerkinfrastruktur sind der Datentransfer und vor allem Latenzen unterschiedlch gut. Google spricht von einer Netzwerk-Qualität, die "vergleichbar mit anderen Cloud-Service-Providern" ist.

  • Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)
  • Google hat ein Diagramm für die Entscheidungsfindung erstellt. (Bild: Google)
  • Im Standard Tier wird lokal geroutet.<br> (Bild: Google)
  • Der Premium Tier ermöglicht globales Load Balancing. (Bild: Google)
  • Googles Netzwerk ist global aufgestellt. (Bild: Google)
Die Preise für die Tiers werden in Gigabytes abgerechnet. (Bild: Google)

Im Standard-Tier sind Virtual Private Networks und Content Delivery Networks über das Google-Netzwerk folglich deaktiviert. Für diese Funktionen ist ein Premiumstatus notwendig. An den Preisen ändert sich wenig, es werden jedoch Gigabyte-Gebühren für den interkontinentalen Transfer sowie nach China und Ozeanien zusammengefasst. Das soll das Preismodell übersichtlicher machen. Die Abstufungen sind zudem etwas feiner und werden ab einem Durchsatz von 150 Terabyte weiter verringert. Der neue Standard-Tier ist grundsätzlich preisgünstiger als der Premium-Tier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Sinnfrei 24. Aug 2017

Der Traffic-Preis pro TB ist aber nach der Senkung IMHO immer noch unverhältnismäßig...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /