Abo
  • Services:

Google Cloud Platform: 50 Prozent mehr Ressourcen für Compute-Engine-Maschinen

Nach sekundengenauer Abrechnung: Googles Cloud Platform soll künftig mehr Kapazitäten für leistungsfordernde Anwendungen liefern - auch für Kunden aus Deutschland. Virtuellen Maschinen wird außerdem mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google kündigt mehr Cloud-Kapazitäten an.
Google kündigt mehr Cloud-Kapazitäten an. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google hat in einem Blog-Post erhöhte Kapazitäten für seine Cloud Platform angekündigt. Kunden können pro Compute-Engine-Instanz jetzt bis zu 96 virtuelle Prozessorkerne und 640 GByte Arbeitsspeicher bekommen. Das sind 50 Prozent mehr Ressourcen als bisher.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. BWI GmbH, Bonn

Google bietet auch drei bereits vorgefertigte Maschinentypen an, die alle 96 CPU-Kerne nutzen: Der Standardvariante werden 360 GByte, der High-CPU-Variante 86,4 GByte und der High-Memory-Variante 624 GByte Arbeitsspeicher zugewiesen.

Alternativ lassen sich Instanzen auch individuell aus einer beliebigen CPU-Anzahl und RAM-Größe zusammenstellen. Hinter den virtuellen CPUs stecken Intel-Xeon-Prozessoren der Generation Skylake. Laut Google sind diese für die Business-Managementsoftware SAP Hana zertifiziert. Es soll auch möglich sein. 16 Knoten mit insgesamt 9,75 TByte Speicher für Datenanalysezwecke zusammenzuschalten. Google nennt das eine Scale-Out-Konfiguration.

Virtuelle Maschinen mit mehr Arbeitsspeicher

Momentan sind die erweiterten Maschinentypen als Betaversion auch in der Region Westeuropa und damit Deutschland verfügbar. Google stellt entsprechende Installationsanweisungen auf der Homepage bereit.

Das Unternehmen arbeitet auch an neuen und erweiterten virtuellen Maschinen. Diesen sollen in der Zukunft bis zu 4 TByte Arbeitsspeicher zugewiesen werden können. Auf einer virtuellen Maschine läuft immer nur ein Betriebssystem. Google bietet vorgefertigte Vms als Image an. Es können aber auch private Systeme gehostet werden.

Googles Kapazitätserweiterung ist die zweite Ankündigung in kurzer Folge, um sich von der Konkurrenz bei Microsoft und Amazon abzuheben. Das Unternehmen hatte kürzlich erst das Bezahlmodell vieler Dienste von der Abrechnung pro Minute zu sekundengenauer Abrechnung geändert. Im Gegensatz zum Wert einer Tasse Kaffee - Google zieht diesen Vergleich selbst - könnten mehr Kapazitäten einen sehr großen Mehrwert bieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /