Abo
  • IT-Karriere:

Google Cloud Platform: 50 Prozent mehr Ressourcen für Compute-Engine-Maschinen

Nach sekundengenauer Abrechnung: Googles Cloud Platform soll künftig mehr Kapazitäten für leistungsfordernde Anwendungen liefern - auch für Kunden aus Deutschland. Virtuellen Maschinen wird außerdem mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google kündigt mehr Cloud-Kapazitäten an.
Google kündigt mehr Cloud-Kapazitäten an. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google hat in einem Blog-Post erhöhte Kapazitäten für seine Cloud Platform angekündigt. Kunden können pro Compute-Engine-Instanz jetzt bis zu 96 virtuelle Prozessorkerne und 640 GByte Arbeitsspeicher bekommen. Das sind 50 Prozent mehr Ressourcen als bisher.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Google bietet auch drei bereits vorgefertigte Maschinentypen an, die alle 96 CPU-Kerne nutzen: Der Standardvariante werden 360 GByte, der High-CPU-Variante 86,4 GByte und der High-Memory-Variante 624 GByte Arbeitsspeicher zugewiesen.

Alternativ lassen sich Instanzen auch individuell aus einer beliebigen CPU-Anzahl und RAM-Größe zusammenstellen. Hinter den virtuellen CPUs stecken Intel-Xeon-Prozessoren der Generation Skylake. Laut Google sind diese für die Business-Managementsoftware SAP Hana zertifiziert. Es soll auch möglich sein. 16 Knoten mit insgesamt 9,75 TByte Speicher für Datenanalysezwecke zusammenzuschalten. Google nennt das eine Scale-Out-Konfiguration.

Virtuelle Maschinen mit mehr Arbeitsspeicher

Momentan sind die erweiterten Maschinentypen als Betaversion auch in der Region Westeuropa und damit Deutschland verfügbar. Google stellt entsprechende Installationsanweisungen auf der Homepage bereit.

Das Unternehmen arbeitet auch an neuen und erweiterten virtuellen Maschinen. Diesen sollen in der Zukunft bis zu 4 TByte Arbeitsspeicher zugewiesen werden können. Auf einer virtuellen Maschine läuft immer nur ein Betriebssystem. Google bietet vorgefertigte Vms als Image an. Es können aber auch private Systeme gehostet werden.

Googles Kapazitätserweiterung ist die zweite Ankündigung in kurzer Folge, um sich von der Konkurrenz bei Microsoft und Amazon abzuheben. Das Unternehmen hatte kürzlich erst das Bezahlmodell vieler Dienste von der Abrechnung pro Minute zu sekundengenauer Abrechnung geändert. Im Gegensatz zum Wert einer Tasse Kaffee - Google zieht diesen Vergleich selbst - könnten mehr Kapazitäten einen sehr großen Mehrwert bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

      •  /