Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Sitzung des Wirtschaftsausschusses
Frühere Sitzung des Wirtschaftsausschusses (Bild: Landtag Brandenburg)

Google will für die Erweiterung seiner Cloud in Brandenburg wohl mehrere neue Rechenzentren errichten oder anmieten. Das berichtet die Märkische Oderzeitung (MOZ) unter Berufung auf Äußerungen des Wirtschaftsministers Jörg Steinbach (SPD) im Wirtschaftsausschuss am 15. September 2021. Die Landesregierung sei seit einem Jahr mit dem US-Konzern in Verhandlungen, erklärte Steinbach.

CDU-Abgeordnete: Können wir das verkraften?

Stellenmarkt
  1. Senior C# .NET Engineer / Developer (m/w/d) | on-site oder remote
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Minister machte keine Angaben über mögliche Standorte und Investitionen. Google habe über Orte für die Ansiedlung noch nicht endgültig entschieden.

Die Abgeordnete Saskia Ludwig (CDU) fragte, ob das Bundesland solche energieintensiven Ansiedlungen verkraften könne, die zudem wenig Arbeitsplätze schüfen. "Es gibt aktuell über unsere Ankündigung vom 31. August hinaus keine Neuigkeiten", sagte Google Deutschland-Sprecher Ralf Bremer Golem.de auf Anfrage.

Google hatte im August erklärt, eine neue Google-Cloud-Region in Berlin und Brandenburg zu errichten. "Damit sind wir viel näher am Kunden dran, was Latenz, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit anbelangt. Wir verzeichnen eine hohe Nachfrage in der Region", sagte Philipp Justus, Vice President Google Zentraleuropa.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    14.-16. Februar 2022, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bis zum Jahr 2030 werde Google in Deutschland rund 1 Milliarde Euro investieren. Wie sich die Summe aufgliedert, wurde nicht bekanntgegeben. Auch wo Rechenzentren in Berlin-Brandenburg gebaut oder angemietet werden, sagte Justus nicht. "Den Standort veröffentlichen wir nicht. Es ist aber ein Standort in der Region, in Berlin und Brandenburg", erklärte Justus auf Nachfrage. Der Standort könne selbst betrieben oder angemietet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


u21 17. Sep 2021 / Themenstart

Quark. Was soll das bißchen Geld bringen, wenn die Bodenversiegelung wirklich ein...

u21 17. Sep 2021 / Themenstart

Wird wohl nicht viel Gewerbesteuer vor Ort hängen bleiben, wenn von Google (USA) dann...

JensBerlin 16. Sep 2021 / Themenstart

Witzig, ihr Name fiel mir schon durch ihre recht absurde Forderung nach einer U-Bahn...

mxcd 16. Sep 2021 / Themenstart

Es ist wohl eher so, dass man nah an der Windkraft sein möchte, wo einem die Anbieter von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Studie: Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum
    Studie
    Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum

    Weltraumreisen können einen Hirnschaden verursachen. Zumindest wenn es sich um Langzeitaufenthalte auf der ISS handelt.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. James-Webb-Teleskop: Transport von 9.300 Kilometern übers Meer
    James-Webb-Teleskop
    Transport von 9.300 Kilometern übers Meer

    Das James-Webb-Teleskop wurde über 9.300 Kilometer auf dem Meer transportiert. Doch wie verschifft man das weltgrößte Weltraumteleskop?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /