Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Sitzung des Wirtschaftsausschusses
Frühere Sitzung des Wirtschaftsausschusses (Bild: Landtag Brandenburg)

Google will für die Erweiterung seiner Cloud in Brandenburg wohl mehrere neue Rechenzentren errichten oder anmieten. Das berichtet die Märkische Oderzeitung (MOZ) unter Berufung auf Äußerungen des Wirtschaftsministers Jörg Steinbach (SPD) im Wirtschaftsausschuss am 15. September 2021. Die Landesregierung sei seit einem Jahr mit dem US-Konzern in Verhandlungen, erklärte Steinbach.

CDU-Abgeordnete: Können wir das verkraften?

Stellenmarkt
  1. Inhouse DevOps Engineer (m/w/d) für Basissysteme
    Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München
  2. Project & Process Manager (m/f/d)
    BIRKENSTOCK GROUP B.V. & CO. KG, Köln
Detailsuche

Der Minister machte keine Angaben über mögliche Standorte und Investitionen. Google habe über Orte für die Ansiedlung noch nicht endgültig entschieden.

Die Abgeordnete Saskia Ludwig (CDU) fragte, ob das Bundesland solche energieintensiven Ansiedlungen verkraften könne, die zudem wenig Arbeitsplätze schüfen. "Es gibt aktuell über unsere Ankündigung vom 31. August hinaus keine Neuigkeiten", sagte Google Deutschland-Sprecher Ralf Bremer Golem.de auf Anfrage.

Google hatte im August erklärt, eine neue Google-Cloud-Region in Berlin und Brandenburg zu errichten. "Damit sind wir viel näher am Kunden dran, was Latenz, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit anbelangt. Wir verzeichnen eine hohe Nachfrage in der Region", sagte Philipp Justus, Vice President Google Zentraleuropa.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Jahr 2030 werde Google in Deutschland rund 1 Milliarde Euro investieren. Wie sich die Summe aufgliedert, wurde nicht bekanntgegeben. Auch wo Rechenzentren in Berlin-Brandenburg gebaut oder angemietet werden, sagte Justus nicht. "Den Standort veröffentlichen wir nicht. Es ist aber ein Standort in der Region, in Berlin und Brandenburg", erklärte Justus auf Nachfrage. Der Standort könne selbst betrieben oder angemietet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


u21 17. Sep 2021

Quark. Was soll das bißchen Geld bringen, wenn die Bodenversiegelung wirklich ein...

u21 17. Sep 2021

Wird wohl nicht viel Gewerbesteuer vor Ort hängen bleiben, wenn von Google (USA) dann...

JensBerlin 16. Sep 2021

Witzig, ihr Name fiel mir schon durch ihre recht absurde Forderung nach einer U-Bahn...

mxcd 16. Sep 2021

Es ist wohl eher so, dass man nah an der Windkraft sein möchte, wo einem die Anbieter von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Telekom gibt Fehler zu: Man hat zu lange auf das Kupferkabel gesetzt
    Telekom gibt Fehler zu
    Man hat zu lange auf das Kupferkabel gesetzt

    Der Chef für Kooperationen der Telekom findet erstmals kritische Worte. Er nahm an der Verabschiedung des Wilhelm.tel-Chefs teil, der Tim Höttges einen Schurken genannt hatte.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /