Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Sitzung des Wirtschaftsausschusses
Frühere Sitzung des Wirtschaftsausschusses (Bild: Landtag Brandenburg)

Google will für die Erweiterung seiner Cloud in Brandenburg wohl mehrere neue Rechenzentren errichten oder anmieten. Das berichtet die Märkische Oderzeitung (MOZ) unter Berufung auf Äußerungen des Wirtschaftsministers Jörg Steinbach (SPD) im Wirtschaftsausschuss am 15. September 2021. Die Landesregierung sei seit einem Jahr mit dem US-Konzern in Verhandlungen, erklärte Steinbach.

CDU-Abgeordnete: Können wir das verkraften?

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Der Minister machte keine Angaben über mögliche Standorte und Investitionen. Google habe über Orte für die Ansiedlung noch nicht endgültig entschieden.

Die Abgeordnete Saskia Ludwig (CDU) fragte, ob das Bundesland solche energieintensiven Ansiedlungen verkraften könne, die zudem wenig Arbeitsplätze schüfen. "Es gibt aktuell über unsere Ankündigung vom 31. August hinaus keine Neuigkeiten", sagte Google Deutschland-Sprecher Ralf Bremer Golem.de auf Anfrage.

Google hatte im August erklärt, eine neue Google-Cloud-Region in Berlin und Brandenburg zu errichten. "Damit sind wir viel näher am Kunden dran, was Latenz, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit anbelangt. Wir verzeichnen eine hohe Nachfrage in der Region", sagte Philipp Justus, Vice President Google Zentraleuropa.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Jahr 2030 werde Google in Deutschland rund 1 Milliarde Euro investieren. Wie sich die Summe aufgliedert, wurde nicht bekanntgegeben. Auch wo Rechenzentren in Berlin-Brandenburg gebaut oder angemietet werden, sagte Justus nicht. "Den Standort veröffentlichen wir nicht. Es ist aber ein Standort in der Region, in Berlin und Brandenburg", erklärte Justus auf Nachfrage. Der Standort könne selbst betrieben oder angemietet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


u21 17. Sep 2021 / Themenstart

Quark. Was soll das bißchen Geld bringen, wenn die Bodenversiegelung wirklich ein...

u21 17. Sep 2021 / Themenstart

Wird wohl nicht viel Gewerbesteuer vor Ort hängen bleiben, wenn von Google (USA) dann...

JensBerlin 16. Sep 2021 / Themenstart

Witzig, ihr Name fiel mir schon durch ihre recht absurde Forderung nach einer U-Bahn...

mxcd 16. Sep 2021 / Themenstart

Es ist wohl eher so, dass man nah an der Windkraft sein möchte, wo einem die Anbieter von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /