Abo
  • Services:

Google-Cloud: Compute Engine für alle, App Engine kann PHP

Stück für Stück öffnet Google seine Infrastruktur für Entwickler. Googles Amazon-EC2-Konkurrent Google Compute Engine steht ab sofort jedem zur Verfügung, App Engine unterstützt künftig PHP und führt mit dem Cloud Datastore eine NoSQL-Datenbank als Cloud-Dienst ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Infrastruktur-Chef Urs Hölzle
Googles Infrastruktur-Chef Urs Hölzle (Bild: AFP/Getty Images)

Die auf der Google I/O vor einem Jahr vorgestellte Google Compute Engine steht ab sofort allen offen. Dabei handelt es sich um eine Cloud-Plattform mit virtuellen Maschinen, ähnlich wie Amazons EC2. Zugleich bekommt die Compute Engine einige neue Funktionen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So erfolgt die Abrechnung der virtuellen Maschinen ab sofort minutengenau, wenn diese länger als 10 Minuten laufen. Google berechnet über die ersten 10 Minuten hinaus jede angefangene Minute. Zudem führt Google sogenannte Shared-Core-Instanzen ein: Dabei teilen sich mehrere virtuelle Maschinen einen CPU-Kern und erhalten weniger RAM. Gedacht sind diese für Systeme, die wenig Leistung benötigen und dafür besonders günstig sind. Kostet die kleinste Standardinstanz je nach Region 13,2 bis 14,5 Cent pro Stunde, gibt es die Shared-Core-Instanzen schon ab 1,9 bis 2,1 Cent pro Stunde.

Wer viel Storage benötigt, kann dauerhaft auf Storage-Volumen mit bis zu 10 TByte zugreifen. Neue Routingfunktionen ermöglichen es, Gateway- und VPN-Server in Googles Cloud zu betreiben. Darüber hinaus hat Google die Sicherheit seiner Compute Engine nach ISO 27001:2005 zertifizieren lassen.

App Engine unterstützt PHP

Die Google App Engine steht ab sofort in der Version 1.8.0 zur Verfügung. Sie unterstützt erstmals PHP als Runtime, wenn auch vorerst nur in einer begrenzten Vorabversion. Zudem schafft Google die Möglichkeit, Apps in mehrere Komponenten aufzuteilen, die unabhängig voneinander skaliert werden können.

Google Cloud Datastore

Mit dem Google Cloud Datastore bietet Google ab sofort eine NoSQL-Datenbank als Cloud-Dienst an. Darin lassen sich beliebige Daten schemalos speichern. Der Dienst basiert auf dem App Engine High Replication Datastore, steht aber unabhängig von der App Engine zur Verfügung. Der Google Cloud Datastore soll automatisch skalieren, unterstützt ACID-Transaktionen, Indizes und Abfragen im SQL-Stil.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

AndiWändi 16. Mai 2013

LACH LACH LACH Du Arbeits nicht in dem Bereich oder ? 200k für eine Homepage ist kein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /