Abo
  • Services:
Anzeige
Die PDF-Anzeige Chromes mit dem Berliner Netzplan
Die PDF-Anzeige Chromes mit dem Berliner Netzplan (Bild: Screenshot Golem.de)

Google: Chromes PDF-Renderer ist Open Source

Der in Chrome integrierte PDF-Renderer steht als Open Source bereit. Der Code könnte in Chromium aufgenommen werden und stammt zum Teil von Foxit-Software.

Anzeige

Seit etwas mehr als drei Jahren enthält der Chrome-Browser von Google eine integrierte PDF-Anzeige, die über ein eigenes Plugin umgesetzt ist. Nun steht der Code des PDF-Renderers als PDFium erstmals unter der BSD-Lizenz und damit frei zur Verfügung.

Der Code selbst ist seit wenigen Tagen über ein Git-Repository verfügbar und ermöglicht einige spannende Einblicke in die Entwicklung von PDFium. So haben die beteiligten Chromium-Entwickler wohl auf Code von Foxit-Software zurückgegriffen, wie aus den Copyright-Hinweisen im Quelltext hervorgeht.

Foxit-Software stellt neben einem eigenen Reader auch ein SDK bereit, mit dem Software erstellt werden kann, was die Chromium-Entwickler wohl genutzt und weiter verändert haben. Ebenfalls enthalten sind auch Bestandteile des Microsoft SDKs.

Einsatz in anderen Browsern unwahrscheinlich

Zwar ist PDFium selbst in C++ geschrieben, baut intern aber auch auf die Javascript-Engine V8 auf, die ebenfalls von Google stammt. Darüber hinaus benutzt das Plugin, das in Chrome bereits vorhanden ist, das Pepper-Plugin-API (PPAPI).

Bisher unterstützt kein anderer Browser das PPAPI, und auch die V8-Engine wird von keinem der anderen bekannten Browser verwendet. Damit ist davon auszugehen, dass mittelfristig lediglich Chromium, die freie Variante von Chrome, PDFium in seine Quellen integriert und so Nutzern zur Verfügung stellt.

Für Opera erscheint die Verwendung von PDFium nach dem Wechsel zur Chrome-Engine Blink zumindest theoretisch möglich. Mozilla pflegt mit PDF.js eine eigene interne Möglichkeit, PDFs darzustellen. Diese ist allerdings komplett in Javascript geschrieben und dient Mozilla unter anderem dafür, Geschwindigkeitsengpässe in der Javascript-Engine und anderen Bereichen des Browsers aufzufinden.


eye home zur Startseite
regiedie1. 24. Mai 2014

Leicht OT: Warum wird bei Opera immer nur davon geschrieben, dass sie ihre Rendering...

s4b 24. Mai 2014

Opera hat sich wohl schon längst für Mozillas PDF.js entschieden, beide arbeiten jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    chefin | 14:46

  2. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    nille02 | 14:43

  3. Kann mir jemand die Wahl erklären...

    win.ini | 14:43

  4. Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    jones1024 | 14:42

  5. Noch nicht fertig durchdacht

    maxule | 14:42


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel