Abo
  • Services:

Google: Chromecast mit 4K-Unterstützung wird wohl teuer

Noch bevor Google einen neuen Chromecast vorgestellt hat, sind die wichtigsten Informationen dazu bekannt. Neben einem Pressefoto ist auch bereits der Preis dafür veröffentlicht worden. Falls dieser stimmt, wird es der 4K-Chromecast schwer auf dem Markt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles nächster Chromecast unterstützt HDR und 4K.
Googles nächster Chromecast unterstützt HDR und 4K. (Bild: Angela Weiss/Getty Images for Republic Records)

Google wird wohl Anfang des Monats offiziell den neuen Chromecast Ultra vorstellen. Es ist das erste Chromecast-Modell, mit dem 4K-Inhalte abgespielt werden können. Die bisherigen Chromecast-Modelle sind noch auf Full-HD-Auflösung beschränkt. Der gewöhnlich sehr gut informierte Evan Blass von Venture Beat hat bereits ein Pressefoto vom neuen Chromecast-Modell zugespielt bekommen. Und das ebenfalls gut informierte Blog Android Police weiß bereits den Preis für den Chromecast Ultra, der wohl doppelt so teuer werden wird wie das aktuelle Modell.

Neu sind 4K und HDR

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Die grundlegende Bauform wurde vom Chromecast der zweiten Generation übernommen: Es gibt wieder einen Puck, in dem die Elektronik steckt. Fest damit verbunden ist ein Kabel mit HDMI-Anschluss, um den Chromecast mit Fernseher oder Projektor zu verbinden. Vom bisherigen Chromecast unterscheidet sich das neue Modell nach derzeitigem Kenntnisstand durch 4K- und HDR-Unterstützung. Demnach wird auch das neue Chromecast-Modell ohne Fernbedienung ausgeliefert.

Das Grundprinzip bleibt unverändert: Der Chromecast erfordert zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, der Puck übernimmt dann das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Möglich sind Smartphones und Tablets mit Android oder iOS sowie Windows- und OS-X-Computer mit installiertem Chrome-Browser. Inhalte aus dem Internet werden dann auf dem Chromecast ausgegeben.

Chromecast Ultra wird doppelt so teuer

Der Chromecast Ultra soll in den USA für 70 US-Dollar auf den Markt kommen und wäre damit doppelt so teuer wie der Chromecast der zweiten Generation. Für Deutschland würde das einen Preis von 80 Euro bedeuten. Bisher zeichnete sich der Chromecast durch einen vergleichsweise günstigen Preis aus, das ändert sich mit dem Ultra-Modell. Denn damit wäre der neue Puck gerade mal 20 Euro günstiger als etwa die 4K-fähige Streamingbox Fire TV samt Fernbedienung von Amazon. Google wird es schwer haben, Kunden vom Kauf des Chromecast zu überzeugen, da die Amazon-Box für einen Aufpreis von 20 Euro erheblich mehr bietet, allerdings Googles Cast-Technik nicht unterstützt.

Noch dramatischer sieht die Situation in den USA aus, wo der chinesische Hersteller Xiaomi in Kürze die Streamingbox Mi Box mit 4K-Unterstützung auf den Markt bringt. Sie läuft mit Android TV und unterstützt alle Funktionen des Chromecast und kostet dort ebenfalls 70 US-Dollar. Käufer der Mi Box erhalten aber auch den vollen Android-TV-Funktionsumfang und können das Gerät mit einer normalen Fernbedienung steuern. Dadurch lässt sich das Gerät besser auch blind bedienen, weil sich die Tasten der Fernbedienung erfühlen lassen.

Es wird erwartet, dass Google nach der Markteinführung des Chromecast Ultra das normale Modell weiterhin anbietet. Wer nicht zwingend 4K-Inhalte abspielen möchte, kann das bisherige Modell nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

SoniX 05. Okt 2016

Keine Ahnung wieso, vielleicht habe ich zuviele Medien, aber die Reaktionszeiten von...

spaceMonster 27. Sep 2016

Ich mag den Chromecast lieber als android TV... Android TV ist ein weiteres Gerät was...

flippo00 27. Sep 2016

fehlt ja dem ding, ich glaub fast, das ist fix auf rgb-low eingestellt.

Sea 27. Sep 2016

Schätze dich glücklich. Ich habe einen LG TV, ca 7 Jahre alt, dessen Fernbedienung nur...

nille02 27. Sep 2016

Hat er nicht behauptet. Nur das er den neuen mit 4k zu teuer findet, und schlechte...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /