Abo
  • Services:

Probleme in Hotels

Nutzer, die den Chromecast gerne unterwegs in Hotels benutzen möchten, könnten womöglich Probleme mit der Installation bekommen. Hotel-WLANs sind häufig ohne WEP-/WPA-Verschlüsselung, erfordern dafür aber eine Passworteingabe. Der Chromecast fragt bei der Installation jedoch nur das Verschlüsselungspasswort ab und keine anderen Zugangsberechtigungen. Hotelpasswörter kann der Nutzer nicht eingeben und den Chromecast demnach nicht verwenden.

  • Der Chromecast von Google (Bilder: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Googles neuer HDMI-Stick ermöglicht Streaming von mobilen Geräten und dem PC auf einen Fernseher.
  • Der Stick ist 50 mm groß.
  • Medieninhalte werden nicht vom Smartphone oder Tablet gestreamt, sondern vom Chromecast per WLAN direkt aus dem Internet bezogen.
  • Die Stromversorgung erfolgt über ein separates Netzteil.
  • Die Installation des Chromecasts erfolgt über einen PC. (Screenshots: Golem.de)
  • Nachdem ein Code auf dem Fernseher abgeglichen wurde, ...
  • ... kann der Nutzer den Stick verwenden.
Die Installation des Chromecasts erfolgt über einen PC. (Screenshots: Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Mit dem Chromecast hat Google für 35 US-Dollar ein interessantes Gerät für die Heimunterhaltung vorgestellt. Dank der Softwareeinbindung ist es einfach, Videos von Youtube oder Musik und Filme von Google auf den Fernseher zu übertragen. Momentan stehen zumindest in Deutschland aber nur wenige Dienste für dieses einfache Streaming zur Verfügung, was auch daran liegen könnte, dass der Chromecast noch nicht offiziell in Deutschland erhältlich ist. Google hat mit dem Chromecast ein Entwickler-SDK veröffentlicht, das es Programmierern ermöglicht, ihre App Chromecast-tauglich zu machen.

Lobenswert ist die Kompatibilität zwischen Android und iOS: Nutzer können gleichzeitig mit Geräten beider Systeme auf den gestreamten Inhalt zugreifen. Windows Phone 8 und Blackberry stehen hier jedoch noch außen vor.

Die Übertragung von Bildschirminhalten eines PCs finden wir fast noch interessanter als die Streaming-Möglichkeiten mit mobilen Geräten. Dank der Verzahnung des Chromecast mit Googles Chrome-Browser können unabhängig vom Betriebssystem Tabs und sogar der ganze Desktop an den heimischen Fernseher übertragen werden. Diese Funktion ist momentan zwar noch experimentell, läuft nicht sonderlich stabil und zeigt merkbare Latenzen, deutet aber an, was mit dem Gerät möglich ist.

Die Einrichtung des Chromecast ist einfach, gleichzeitig aber auch limitiert. In einem mit separatem Passwortschutz ausgestatteten WLAN funktioniert der Chromecast nicht, da er keine Verbindung herstellen kann. Für den Hotelaufenthalt eignet sich das Gerät demnach nicht.

Der Chromecast hat neben den bereits jetzt möglichen Funktionen eindeutig Potenzial für mehr. Das zeigen auch die bereits im Internet kursierenden Zusatzprogramme, die jedoch bis dato noch nicht veröffentlicht werden durften. Für 35 US-Dollar lohnt sich der Chromecast allemal.

 Abspielen lokaler Medien teilweise möglich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

TTX 20. Mär 2014

Da hat einer wieder die gesamte Funktionsweise nicht verstanden...ohjeeee :(

Ben Stan 19. Mär 2014

http://a.kw.cx/live/web/emojis/scream_orig.png Manchmal denkt man, Video schauen...

Jonnie 19. Mär 2014

Er will einfach eine direkte verbindung ohne WLAN.... mal scharf nachdenken.... soll er...

lohre 11. Aug 2013

Bildschirminhalte übertragen geht zwar (über WebRTC), im Grunde ist das allerdings ein...

pUiE 08. Aug 2013

Youtube klappt auch reht gut. Nur kommt es zu Problemen wenn ein zweites Gerät ins Spiel...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /