Google: Chromecast Audio wird eingestellt

Google wird sein auf Audiogeräte ausgerichtetes Produkt Chromecast Audio nicht weiter verkaufen. Das Unternehmen wolle sich auf künftige Produkte konzentrieren. Wahrscheinlich ist, dass es wenig Kundschaft für das Zubehör gab, das auch Golem.de zu Beginn nicht überzeugen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chromecast Audio kommt mit recht wenig Zubehör.
Der Chromecast Audio kommt mit recht wenig Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google stellt sein Zubehörprodukt Chromecast Audio ein. Der Restbestand wird in den USA für einen reduzierten Preis von 15 US-Dollar verkauft. Das Unternehmen wolle sich auf künftige Produkte konzentrieren. In einer Stellungnahme schreibt Google dem US-Onlinemagazin Variety: "Unser Produktportfolio entwickelt sich ständig weiter und wir haben eine Auswahl an Produkten für Nutzer, die Musik mögen. Daher haben wir aufgehört, den Chromecast Audio herzustellen."

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Sachgebietsleiter (m/w/d) Samariter-Adressmanagement (SAM) / Database Management
    ASB Deutschland e.V., Köln
Detailsuche

Anscheinend spricht der Chromecast Audio nur eine kleine Zielgruppe an. Das Problem ist, dass andere Produkte von Google, etwa der herkömmliche Chromecast, kaum teurer sind und teils mehr Funktionalität bieten. Allerdings wolle Google den Support für das Produkt zumindest momentan und auf unbestimmte Zeit weiter betreiben.

Kleine Zielgruppe und Sicherheitslücken

Googles Produkt kollidiert zudem mit den immer stärker aufkommenden Smart-Speakern vom Hersteller, die sich teilweise an ähnliche Zielgruppen richten. Es ist anzunehmen, dass Google seine Kundschaft auf diese funktionsfähigeren, aber meist etwas teureren Produkte aufmerksam machen will. Zuletzt sind Chromecast-Geräte durch Sicherheitslücken und Ausfälle aufgefallen. Das zeigt etwa der Casthack von Anfang Januar 2019, bei dem ein Hacker-Duo die Produkte angreifen und damit ein Youtube-Video abspielen konnte.

Chromecast Audio gibt es bereits seit dem Jahr 2015 und wirkte im Test bei Golem.de wie ein nicht zu Ende gedachtes Produkt. Mangels Vielfalt beim Zubehör und der Anschlussmöglichkeiten lässt sich das Produkt ab Werk nur mit Zukauf von weiteren Kabeln an einigen Musikanlagen betreiben. Ein gleich teurer Chromecast mit mehr Funktionen ist die bessere Alternative.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Adminator 30. Aug 2020

Jemand schon eine Lösung gefunden? Ich würd vor allem gern (aus Android) YouTube Audio an...

debattierer 14. Jan 2019

Hab meine erst letzte Woche gekauft. Gibts meistens für 26¤. Bin bisher zufrieden damit...

Anonymer Nutzer 14. Jan 2019

Es macht keinen Spaß. Es ist zwar schön, dass es Unternehmen gibt, die innovative...

Konstantin/t1000 14. Jan 2019

Wenn man eine gute Hifi Anlage oder eine kleine Microanlage oder separate Bausteine hat...

tuht 13. Jan 2019

Ich habe mir letztes Jahr einen Chromecast Audio nur gekauft, weil ich den normalen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Bundesverwaltungsgericht: 5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft
    Bundesverwaltungsgericht
    5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft

    Die Klage gegen die 5G-Auktion im Jahr 2019 wird neu verhandelt. Damit ist die komplette Vergabe erneut in Frage gestellt.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /