Abo
  • Services:

Google: Chromecast Audio wird eingestellt

Google wird sein auf Audiogeräte ausgerichtetes Produkt Chromecast Audio nicht weiter verkaufen. Das Unternehmen wolle sich auf künftige Produkte konzentrieren. Wahrscheinlich ist, dass es wenig Kundschaft für das Zubehör gab, das auch Golem.de zu Beginn nicht überzeugen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chromecast Audio kommt mit recht wenig Zubehör.
Der Chromecast Audio kommt mit recht wenig Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google stellt sein Zubehörprodukt Chromecast Audio ein. Der Restbestand wird in den USA für einen reduzierten Preis von 15 US-Dollar verkauft. Das Unternehmen wolle sich auf künftige Produkte konzentrieren. In einer Stellungnahme schreibt Google dem US-Onlinemagazin Variety: "Unser Produktportfolio entwickelt sich ständig weiter und wir haben eine Auswahl an Produkten für Nutzer, die Musik mögen. Daher haben wir aufgehört, den Chromecast Audio herzustellen."

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Anscheinend spricht der Chromecast Audio nur eine kleine Zielgruppe an. Das Problem ist, dass andere Produkte von Google, etwa der herkömmliche Chromecast, kaum teurer sind und teils mehr Funktionalität bieten. Allerdings wolle Google den Support für das Produkt zumindest momentan und auf unbestimmte Zeit weiter betreiben.

Kleine Zielgruppe und Sicherheitslücken

Googles Produkt kollidiert zudem mit den immer stärker aufkommenden Smart-Speakern vom Hersteller, die sich teilweise an ähnliche Zielgruppen richten. Es ist anzunehmen, dass Google seine Kundschaft auf diese funktionsfähigeren, aber meist etwas teureren Produkte aufmerksam machen will. Zuletzt sind Chromecast-Geräte durch Sicherheitslücken und Ausfälle aufgefallen. Das zeigt etwa der Casthack von Anfang Januar 2019, bei dem ein Hacker-Duo die Produkte angreifen und damit ein Youtube-Video abspielen konnte.

Chromecast Audio gibt es bereits seit dem Jahr 2015 und wirkte im Test bei Golem.de wie ein nicht zu Ende gedachtes Produkt. Mangels Vielfalt beim Zubehör und der Anschlussmöglichkeiten lässt sich das Produkt ab Werk nur mit Zukauf von weiteren Kabeln an einigen Musikanlagen betreiben. Ein gleich teurer Chromecast mit mehr Funktionen ist die bessere Alternative.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

debattierer 14. Jan 2019

Hab meine erst letzte Woche gekauft. Gibts meistens für 26¤. Bin bisher zufrieden damit...

okidoki 14. Jan 2019

Es macht keinen Spaß. Es ist zwar schön, dass es Unternehmen gibt, die innovative...

Konstantin/t1000 14. Jan 2019

Wenn man eine gute Hifi Anlage oder eine kleine Microanlage oder separate Bausteine hat...

robinx999 13. Jan 2019

Doch der hat Bluetooth https://store.google.com/de/product/google_home_mini_specs...

tuht 13. Jan 2019

Ich habe mir letztes Jahr einen Chromecast Audio nur gekauft, weil ich den normalen...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /