• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chromecast Audio wird eingestellt

Google wird sein auf Audiogeräte ausgerichtetes Produkt Chromecast Audio nicht weiter verkaufen. Das Unternehmen wolle sich auf künftige Produkte konzentrieren. Wahrscheinlich ist, dass es wenig Kundschaft für das Zubehör gab, das auch Golem.de zu Beginn nicht überzeugen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chromecast Audio kommt mit recht wenig Zubehör.
Der Chromecast Audio kommt mit recht wenig Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google stellt sein Zubehörprodukt Chromecast Audio ein. Der Restbestand wird in den USA für einen reduzierten Preis von 15 US-Dollar verkauft. Das Unternehmen wolle sich auf künftige Produkte konzentrieren. In einer Stellungnahme schreibt Google dem US-Onlinemagazin Variety: "Unser Produktportfolio entwickelt sich ständig weiter und wir haben eine Auswahl an Produkten für Nutzer, die Musik mögen. Daher haben wir aufgehört, den Chromecast Audio herzustellen."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Anscheinend spricht der Chromecast Audio nur eine kleine Zielgruppe an. Das Problem ist, dass andere Produkte von Google, etwa der herkömmliche Chromecast, kaum teurer sind und teils mehr Funktionalität bieten. Allerdings wolle Google den Support für das Produkt zumindest momentan und auf unbestimmte Zeit weiter betreiben.

Kleine Zielgruppe und Sicherheitslücken

Googles Produkt kollidiert zudem mit den immer stärker aufkommenden Smart-Speakern vom Hersteller, die sich teilweise an ähnliche Zielgruppen richten. Es ist anzunehmen, dass Google seine Kundschaft auf diese funktionsfähigeren, aber meist etwas teureren Produkte aufmerksam machen will. Zuletzt sind Chromecast-Geräte durch Sicherheitslücken und Ausfälle aufgefallen. Das zeigt etwa der Casthack von Anfang Januar 2019, bei dem ein Hacker-Duo die Produkte angreifen und damit ein Youtube-Video abspielen konnte.

Chromecast Audio gibt es bereits seit dem Jahr 2015 und wirkte im Test bei Golem.de wie ein nicht zu Ende gedachtes Produkt. Mangels Vielfalt beim Zubehör und der Anschlussmöglichkeiten lässt sich das Produkt ab Werk nur mit Zukauf von weiteren Kabeln an einigen Musikanlagen betreiben. Ein gleich teurer Chromecast mit mehr Funktionen ist die bessere Alternative.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

debattierer 14. Jan 2019

Hab meine erst letzte Woche gekauft. Gibts meistens für 26¤. Bin bisher zufrieden damit...

okidoki 14. Jan 2019

Es macht keinen Spaß. Es ist zwar schön, dass es Unternehmen gibt, die innovative...

Konstantin/t1000 14. Jan 2019

Wenn man eine gute Hifi Anlage oder eine kleine Microanlage oder separate Bausteine hat...

robinx999 13. Jan 2019

Doch der hat Bluetooth https://store.google.com/de/product/google_home_mini_specs...

tuht 13. Jan 2019

Ich habe mir letztes Jahr einen Chromecast Audio nur gekauft, weil ich den normalen...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /