• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chromebooks werden mit Linux-Apps zur Entwicklermaschine

Wie erwartet, laufen künftig übliche Linux-Anwendungen auch auf Chromebooks - in einer Mischung aus VM und Container. Google will die Geräte für Entwickler attraktiver machen und bietet darüber etwa Android Studio in Chrome OS an.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Studio läuft als Linux-Anwendung künftig auch unter Chrome OS.
Android Studio läuft als Linux-Anwendung künftig auch unter Chrome OS. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Spätestens seit Februar dieses Jahres ist klar, dass Google unter Chrome OS künftig "Linux-VMs" und ein "Terminal" anbieten wird. Nutzer von Chromebooks können damit wesentlich einfacher als bisher und vor allem sicherer auf Linux-Anwendungen zugreifen. Auf seiner Hausmesse I/O hat Google das Konzept nun prinzipiell bestätigt und öffentlich angegeben, dass Chromebooks mit der Funktion zu Entwicklermaschinen werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Denn zusätzlich zu den bekannten Linux-Werkzeugen wie etwa Editoren, die nur als mögliche Verwendung genannt werden, zeigt Google in seiner Ankündigung explizit Android Studio als Anwendung, die mit dem neuen System genutzt werden kann. Das macht deutlich, dass theoretisch vermutlich jede größere Anwendung in der neuen Linux-Umgebung von Chrome OS genutzt werden kann. Die Verwendung spezieller Entwicklungslaptops, mit Ubuntu oder Windows, sollte so aus Sicht von Google nicht mehr notwendig sein.

Crostini statt Crouton

Intern läuft das Projekt unter dem Codenamen Crostini, was von dem Blog Chrome Unboxed beim Bekanntwerden als so etwas wie "ausgefallene" Croutons beschrieben wurde.

Zum Betrieb anderer Linux-Distributionen auf Chromebooks musste bisher der Developer Modus genutzt werden, bei dem viele Sicherheitsvorkehrungen von Chrome OS standardmäßig deaktiviert werden. Genutzt wird das vor allem von dem Projekt Crouton, mit dem etwa die Linux-Distribution Ubuntu in einer Chroot-Umgebung auch auf den Chromebooks genutzt werden kann.

Diese Idee der Chroot-Umgebung erweitert Crostini nun aktiv um eine in Chrome OS integrierte minimalistische VM-Umgebung samt Init-Prozess, Anwendungscontainern und deren Sandboxing-Techniken. Details zu den Kernel- und Userspace-Techniken haben wir bereits in dem vorhergehenden Artikel zu Crostini beschrieben.

Getestet werden kann die Funktion bisher ausschließlich auf Googles Pixelbook im Entwicklermodus von Chrome OS. Das Programm wird künftig vermutlich aber auch auf andere Geräte erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D All-Stars für 44,99€, Animal Crossing: New Horizons für 49,99€, Luigi's...
  2. 1.069€
  3. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  4. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)

FreiGeistler 13. Mai 2018

Kann man doch. Zumindest Linux. GalliumOS (Debian-basierend) hat sich auf Chromebooks...

FreiGeistler 13. Mai 2018

@b.mey Diese "viel weiter gehende Sicherheitsarchitektur" musst du mir erklären. Was ich...

TarikVaineTree 10. Mai 2018

Ich verzeihe dir. Weil morgen Freitag ist.

blubbico 09. Mai 2018

Auf dem Bild ist eher Sublime Text und ein Terminal denn Android Studio zu sehen.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /