Abo
  • Services:

Google: Chromebooks werden mit Linux-Apps zur Entwicklermaschine

Wie erwartet, laufen künftig übliche Linux-Anwendungen auch auf Chromebooks - in einer Mischung aus VM und Container. Google will die Geräte für Entwickler attraktiver machen und bietet darüber etwa Android Studio in Chrome OS an.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Studio läuft als Linux-Anwendung künftig auch unter Chrome OS.
Android Studio läuft als Linux-Anwendung künftig auch unter Chrome OS. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Spätestens seit Februar dieses Jahres ist klar, dass Google unter Chrome OS künftig "Linux-VMs" und ein "Terminal" anbieten wird. Nutzer von Chromebooks können damit wesentlich einfacher als bisher und vor allem sicherer auf Linux-Anwendungen zugreifen. Auf seiner Hausmesse I/O hat Google das Konzept nun prinzipiell bestätigt und öffentlich angegeben, dass Chromebooks mit der Funktion zu Entwicklermaschinen werden sollen.

Stellenmarkt
  1. IMA GmbH Marketing & Consulting, Saarbrücken
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Denn zusätzlich zu den bekannten Linux-Werkzeugen wie etwa Editoren, die nur als mögliche Verwendung genannt werden, zeigt Google in seiner Ankündigung explizit Android Studio als Anwendung, die mit dem neuen System genutzt werden kann. Das macht deutlich, dass theoretisch vermutlich jede größere Anwendung in der neuen Linux-Umgebung von Chrome OS genutzt werden kann. Die Verwendung spezieller Entwicklungslaptops, mit Ubuntu oder Windows, sollte so aus Sicht von Google nicht mehr notwendig sein.

Crostini statt Crouton

Intern läuft das Projekt unter dem Codenamen Crostini, was von dem Blog Chrome Unboxed beim Bekanntwerden als so etwas wie "ausgefallene" Croutons beschrieben wurde.

Zum Betrieb anderer Linux-Distributionen auf Chromebooks musste bisher der Developer Modus genutzt werden, bei dem viele Sicherheitsvorkehrungen von Chrome OS standardmäßig deaktiviert werden. Genutzt wird das vor allem von dem Projekt Crouton, mit dem etwa die Linux-Distribution Ubuntu in einer Chroot-Umgebung auch auf den Chromebooks genutzt werden kann.

Diese Idee der Chroot-Umgebung erweitert Crostini nun aktiv um eine in Chrome OS integrierte minimalistische VM-Umgebung samt Init-Prozess, Anwendungscontainern und deren Sandboxing-Techniken. Details zu den Kernel- und Userspace-Techniken haben wir bereits in dem vorhergehenden Artikel zu Crostini beschrieben.

Getestet werden kann die Funktion bisher ausschließlich auf Googles Pixelbook im Entwicklermodus von Chrome OS. Das Programm wird künftig vermutlich aber auch auf andere Geräte erweitert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

FreiGeistler 13. Mai 2018

Kann man doch. Zumindest Linux. GalliumOS (Debian-basierend) hat sich auf Chromebooks...

FreiGeistler 13. Mai 2018

@b.mey Diese "viel weiter gehende Sicherheitsarchitektur" musst du mir erklären. Was ich...

TarikVaineTree 10. Mai 2018

Ich verzeihe dir. Weil morgen Freitag ist.

blubbico 09. Mai 2018

Auf dem Bild ist eher Sublime Text und ein Terminal denn Android Studio zu sehen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /