Abo
  • Services:

Google: Chromebooks für Linux-Bastler

Linuxtag 2013 Kritiker behaupten, nur technisch versierte Nutzer könnten Chromebooks verwenden, wie sie wollen. Befürworter sagen, es sei einfacher als gedacht, eigene Software zu nutzen. Golem.de hat darüber mit Kernel-Programmierer Matthew Garrett und Coreboot-Entwicklern gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks im Developer Modus
Chromebooks im Developer Modus (Bild: Chromium.org - CC-BY 2.5)

Auf Googles Chromebooks wird neben der GPL-lizenzierten Firmware Coreboot noch viel weitere freie Software verwendet: der Linux-Kernel, der X.org-X-Server und natürlich Eigenentwicklungen aus dem Chromium-Projekt. Das ist für die einen ein Segen, für andere ein Fluch. Auf dem Linuxtag haben wir mit dem Linux-Entwickler Matthew Garrett und Beteiligten des Coreboot-Projekts über Vor- und Nachteile der Chromebooks aus Sicht der Programmierer gesprochen.

Freiheit statt Sicherheit?

Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Obwohl auf den Chromebooks Coreboot statt UEFI als Firmware verwendet wird, führen die Laptops zunächst nur Code aus, der von Google signiert ist. Das ist für Garrett durchaus vergleichbar mit der UEFI-Funktion Secure Boot, an deren Linux-Unterstützung er gearbeitet hat.

Die Geräte seien wohl darauf ausgelegt, vermutet Garrett, etwa unter Mitarbeitern austauschbar zu sein und alle Daten in Googles Cloud zu speichern. Könnte ein Nutzer schnell und einfach selbst signierte Software starten, wäre dies ein Sicherheitsrisiko in dem intendierten Nutzungsszenario.

Um dennoch jede beliebige Software auf den Chromebooks ausführen zu können, lassen sich diese in den sogenannten Developer-Modus versetzten. Das erzwingt Garrett zufolge von Nutzern aber eine schwierige Entscheidung, denn Google erlaube "entweder Freiheit oder Sicherheit, nicht beides."

Völlig zutreffend ist diese Beschreibung nicht, das weiß auch Garrett. Eigene Schlüssel lassen sich zwar in der Chromebook-Firmware hinterlegen, das ist jedoch alles andere als einfach und benutzerfreundlich. Denn zuvor sei es notwendig, die Laptops auseinander zu schrauben und die Position eines Jumpers auf dem Mainboard zu verändern, um Schreibzugriff auf einen Teil der Firmware zu bekommen, sagte Garrett im Interview.

Einfache Frickelei

Im Fokus der Kritik Garretts steht also der zu hohe Schwierigkeitsgrad für Nutzer, wenn sie jene Software auf den Chromebooks ausführen, die sie wollen, und gleichzeitig Funktionalität wie die Sicherheit durch signierte Software nicht verlieren wollen.

Einer der Coreboot-Entwickler, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte zu Golem.de, dass er das Argument schwer nachvollziehbar finde. Wolle ein Nutzer eigene Software ausführen, müsse er das Gerät lediglich in den Developer-Modus versetzen, um zum Beispiel Root-Zugriff zu erlangen.

Auf dem ARM-Chromebook von Samsung lassen sich so etwa Distributionen wie Ubuntu oder Opensuse als Dual-Boot einrichten. Auf x86-basierten Chromebooks wie dem Pixel ist mit Seabios sogar eine Bios-Emulation enthalten, wodurch sich nahezu jede Distribution starten lassen sollte. Noch einfacher sei, die Chroot-Umgebung Crouton zu benutzen. Das so auf dem Chromebook genutzte Ubuntu verwendet dann etwa Kernel- und X-Server-Treiber des Chromebooks, was zum Beispiel die Nutzung des Pixel Touchscreens einfach ermöglicht.

Die Coreboot-Entwickler wissen selbstverständlich auch um die Sicherheitsrisiken, die der Developer-Modus birgt. Diesen zu entgehen, sei aber einfach, dazu müsse das Gerät lediglich wieder in den Normzustand zurückversetzt werden. Er kenne sogar einige Entwickler, die dies exakt so handhaben, etwa wenn sie in ein anderes Land verreisten, sagte uns der Coreboot-Entwickler.

Die gegenseitigen Argumente zeugen von verschiedenen Sichtweisen der Computernutzer. Garrett vertritt eher die ethischen Grundideen der freien Software, Nutzern möglichst einfach Hoheit über ihre Geräte zu ermöglichen. Den Coreboot-Beteiligten scheint das nicht so wichtig, solange die Software frei zur Verfügung steht. Wollen Interessierte an den Chromebooks herumbasteln, haben sie die Möglichkeit dazu, wie Coreboot oder andere Projekte beweisen. Erklärungen dazu bietet zudem Google selbst auf den Seiten von Chromium-OS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

PG 05. Jun 2013

Der Jumper ermöglicht das vollständige Überschreiben der Firmware mit beliebigem eigenen...

PG 05. Jun 2013

Nein. Der Developer Mode ist je nach Modell über einen von außen zugänglichen Schalter...

spiderbit 01. Jun 2013

Wenn ich lesen würde, Linux-entwickler findet Microsoft Windows extrem toll, wäre mir es...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2013

Welches Chromebook kommt denn ohne x86? Is das nicht nur das von Samsung?Und Alternative...

Freedome 31. Mai 2013

Ich finde die Möglichkeit jederzeit zwischen Sicherheit und Freiheit hin und her zu...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /