Abo
  • Services:
Anzeige
Die Debugging-Funktionen von Chrome OS machen es Entwicklern etwas einfacher.
Die Debugging-Funktionen von Chrome OS machen es Entwicklern etwas einfacher. (Bild: Francois Beaufort)

Google: Chromebooks ermöglichen USB-Boot

Die Debugging-Funktionen von Chrome OS machen es Entwicklern etwas einfacher.
Die Debugging-Funktionen von Chrome OS machen es Entwicklern etwas einfacher. (Bild: Francois Beaufort)

Mit neuen Debugging-Funkionen ermöglichen Chromebooks unter anderem den Boot eines anderen Systems über USB. Zudem können Entwickler tiefer in das System von Google eingreifen, was aber auch Nachteile bei der Sicherheit zur Folge hat.

Anzeige

Das zuständige Entwicklerteam setzt zurzeit die sogenannten Debugging-Funktionen in Chrome OS um. Damit soll das Installieren und Testen von eigenem Code unter dem Betriebssystem der Chromebooks wesentlich vereinfacht werden. Bestimmte Funktionen sind direkt aktiviert oder erlaubt, die standardmäßig nicht zur Verfügung stehen. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, von einem USB-Stick zu starten und ein darauf vorhandenes Abbild für eine Installation zu benutzen.

Darüber hinaus kann die Verifikation der Dateien im Wurzelverzeichnis, dem Rootfs, aufgehoben werden. So können unmittelbare Veränderungen am Betriebssystem vorgenommen werden, indem die entsprechenden Dateien lokal verändert oder gar durch eigens erstellte ersetzt werden. Ebenso können Nutzer einen SSH-Zugang für das Gerät einrichten, wodurch die Verwendung von Werkzeugen wie Cros-Flash einfacher wird. Dieses Werkzeug erlaubt unter anderem das Flashen des Betriebssystems mit einer neuen Version über den SSH-Zugang von einem anderen Rechner aus.

Um sich per SSH auf dem Gerät einzuloggen, können Nutzer außerdem das Root-Passwort sowie das Passwort des Dev-Benutzers festlegen. Vor allem ein Zugriff von außen via SSH, bei dem öffentlich bekannte Schlüssel verwendet werden, verringert die Sicherheit des Systems deutlich. Deshalb stehen die Debugging-Funktionen auch ausschließlich im Developer-Modus der Geräte mit Chrome OS bereit.

Voll unterstützt werden sollen die Möglichkeiten ab Version M41, testen lassen sie sich bereits mit einer aktuellen Version des sogenannten Dev-Channels.


eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 24. Jan 2015

dass es einfacher ist, das Spyware-OS auf den Dingern gegen ein richtiges Linux zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  3. Ingentis Softwareentwicklung GmbH, Nürnberg
  4. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 10,99€
  3. 50,99€ (Vorbestellung)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Energielabel

    RichieMc85 | 22:49

  2. Re: Ohne Worte

    Faksimile | 22:48

  3. Re: Viel zu spät

    toastedLinux | 22:48

  4. Roger Stone Style :)

    redmord | 22:47

  5. Re: Mal wieder mit dem Kopf durch die Wand

    My1 | 22:47


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel