Abo
  • Services:

Google: Chromebooks bekommen "Wake on Voice"

Mit einem Gerät sprechen, um es aus dem Ruhezustand zu wecken, geht nicht mehr nur mit Smartphones, sondern auch mit einem Chromebook. Die Funktion ist ein weiteres Indiz für das Verschmelzen von ChromeOS und Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist kein neues Chromebook von Samsung offiziell angekündigt.
Noch ist kein neues Chromebook von Samsung offiziell angekündigt. (Bild: Samsung)

Einfach "OK, Google" sagen und der Laptop wacht aus dem Ruhezustand auf. Was so oder ähnlich mit Smartphones und einigen digitalen Assistenten im Haushalt schon funktioniert, kommt künftig auch als "Wake on Voice" auf Chromebooks. Das geht aus zwei Codebeiträgen für das Chromebook-Board mit dem Codename Gru hervor, die Chrome Unboxed ausfindig gemacht hat. Bisher unterstützten Chromebooks die Sprachsteuerung wie viele Android-Geräte auch nur im laufenden Betrieb des Geräts.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der erste Patch implementiert die Funktion zum Aufwachen des Gerätes mit Hilfe eines Digital Signal Processors (DSP) von Rockchip, wobei der größte Teil der Funktion in der Firmware versteckt wird. Der zweite Patch wiederum ermöglicht die Nutzung dieser Funktion auf dem Mainboard mit dem Codenamen Gru, das wiederum als Basis für das Chromebook mit dem Codenamen Kevin dient. Bei dem Gerät handelt es sich wohl um ein Convertible von Samsung, das noch nicht offiziell vorgestellt worden ist.

Erste Informationen zu dem Gerät sind allerdings über einen Online-Store bekannt geworden. Das Chromebook Pro verfügt demnach über ein 12,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.600 Pixeln, wobei das Display um 360 Grad gekippt werden kann, um es wie ein Tablet zu benutzen. Basis des Geräts bildet wohl ein SoC mit zwei ARM Cortex A72 Kernen bei 2.0 GHz Takt, sowie vier ARM Cortex A53 Kernen, dem 4 GByte RAM sowie 32 GByte eMMC Flash-Speicher zur Seite stehen. Bei dem SoC könnte es sich um den Exynos 7650 von Samsung handeln.

Dass sich immer mehr Funktionen von Android-Smartphones auch in Chromebooks finden, ist ziemlich naheliegend. So lassen sich bereits Android-Apps auf Chromebooks benutzen, wobei das Android einfach in einem Container läuft. Zudem gibt es seit einiger Zeit Gerüchte und Codehinweise dazu, dass Google an einer Mischung aus ChromeOS und Android unter dem Namen Andromeda arbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Vielfalt 25. Nov 2016

Medien wie Golem sind schuld, dass solche Luschen wie Google ohne Ende gehyped werden und...

Trollversteher 25. Nov 2016

Exakt das interessiert Google sogar sehr. Du glaubst gar nicht, wieviel man gerade über...

tg-- 24. Nov 2016

Da das Feature via Linuxtreiber implementiert wird ist es eine Betriebssystemfunktion...

pk_erchner 24. Nov 2016

HP ? Acer ? Dell (hat eh keins) ? Samsung ? wer ist happy ? wer ist unhappy womit ?


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /