Google: Chromebooks bekommen "Wake on Voice"

Mit einem Gerät sprechen, um es aus dem Ruhezustand zu wecken, geht nicht mehr nur mit Smartphones, sondern auch mit einem Chromebook. Die Funktion ist ein weiteres Indiz für das Verschmelzen von ChromeOS und Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist kein neues Chromebook von Samsung offiziell angekündigt.
Noch ist kein neues Chromebook von Samsung offiziell angekündigt. (Bild: Samsung)

Einfach "OK, Google" sagen und der Laptop wacht aus dem Ruhezustand auf. Was so oder ähnlich mit Smartphones und einigen digitalen Assistenten im Haushalt schon funktioniert, kommt künftig auch als "Wake on Voice" auf Chromebooks. Das geht aus zwei Codebeiträgen für das Chromebook-Board mit dem Codename Gru hervor, die Chrome Unboxed ausfindig gemacht hat. Bisher unterstützten Chromebooks die Sprachsteuerung wie viele Android-Geräte auch nur im laufenden Betrieb des Geräts.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. App Entwickler (w/m/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Der erste Patch implementiert die Funktion zum Aufwachen des Gerätes mit Hilfe eines Digital Signal Processors (DSP) von Rockchip, wobei der größte Teil der Funktion in der Firmware versteckt wird. Der zweite Patch wiederum ermöglicht die Nutzung dieser Funktion auf dem Mainboard mit dem Codenamen Gru, das wiederum als Basis für das Chromebook mit dem Codenamen Kevin dient. Bei dem Gerät handelt es sich wohl um ein Convertible von Samsung, das noch nicht offiziell vorgestellt worden ist.

Erste Informationen zu dem Gerät sind allerdings über einen Online-Store bekannt geworden. Das Chromebook Pro verfügt demnach über ein 12,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.600 Pixeln, wobei das Display um 360 Grad gekippt werden kann, um es wie ein Tablet zu benutzen. Basis des Geräts bildet wohl ein SoC mit zwei ARM Cortex A72 Kernen bei 2.0 GHz Takt, sowie vier ARM Cortex A53 Kernen, dem 4 GByte RAM sowie 32 GByte eMMC Flash-Speicher zur Seite stehen. Bei dem SoC könnte es sich um den Exynos 7650 von Samsung handeln.

Dass sich immer mehr Funktionen von Android-Smartphones auch in Chromebooks finden, ist ziemlich naheliegend. So lassen sich bereits Android-Apps auf Chromebooks benutzen, wobei das Android einfach in einem Container läuft. Zudem gibt es seit einiger Zeit Gerüchte und Codehinweise dazu, dass Google an einer Mischung aus ChromeOS und Android unter dem Namen Andromeda arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vielfalt 25. Nov 2016

Medien wie Golem sind schuld, dass solche Luschen wie Google ohne Ende gehyped werden und...

Trollversteher 25. Nov 2016

Exakt das interessiert Google sogar sehr. Du glaubst gar nicht, wieviel man gerade über...

tg-- 24. Nov 2016

Da das Feature via Linuxtreiber implementiert wird ist es eine Betriebssystemfunktion...

pk_erchner 24. Nov 2016

HP ? Acer ? Dell (hat eh keins) ? Samsung ? wer ist happy ? wer ist unhappy womit ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /