Abo
  • Services:

Google: Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen

Nach allen anderen üblichen Betriebssystemen und Desktopumgebungen soll künftig auch Chrome OS mehrere virtuelle Arbeitsflächen unterstützen. Der erste Code dafür ist nun öffentlich, ein Zeitplan aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks unterstützen künftig virtuelle Desktops.
Chromebooks unterstützen künftig virtuelle Desktops. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Aura Shell nutzt Google seit mehreren Jahren für sein Chrome OS eine eigene Desktopumgebung mit Fensterverwaltung, die zumindest in Teilen an klassische Benutzerkonzepte angelehnt ist. Zuvor stellte Chrome OS seine Inhalte nur in der Oberfläche des Browsers dar. Mit Aura wurden auch Elemente wie eine Taskleiste und ein Panel mit Startknöpfen in Chrome OS eingeführt. Künftig unterstützt Aura außerdem virtuelle Arbeitsflächen, worauf das Blog 9to5Google verweist.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden

Die Unterstützung von mehreren virtuellen Arbeitsflächen ist in allen weit verbreiteten Betriebssystemen wie Windows und MacOS sowie den verschiedenen Desktopumgebungen für Linux und andere freie Systeme standardmäßig vorhanden. Mit dieser Neuerung rückt Chrome OS wieder ein Stück näher an die Funktionen der Konkurrenz heran.

Bisher existiert für diese Arbeiten lediglich ein Code-Gerüst, wie der zuständige Entwickler Ahmed Fakhry es selbst beschreibt. Denn in den nun verfügbaren Patches fehlt noch die Funktionslogik zur Umsetzung der virtuellen Arbeitsflächen. Umgesetzt wurden bisher lediglich einige Änderungen an der Aura Shell selbst. Dazu gehört eine Schaltfläche, um neue Desktops hinzuzufügen, die zurzeit aber noch nichts macht. Geplant ist darüber hinaus eine Anzeige mit Vorschaubildern der Desktops.

Ein Google-Produktmanager für Chrome OS sagte dem Blog Android Police bereits im vergangenen Herbst, dass das Unternehmen an der Umsetzung dieser Funktion arbeite. Einen konkreten Zeitplan nannten die Beteiligten damals aber nicht. Wann die Funktion stabil veröffentlicht wird, ist weiterhin nicht klar. Als Zusatz zu der Ausrichtung von Chromebooks als Entwicklermaschine mit der Linux-App-Umgebung sind die virtuellen Desktops aber hilfreich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

intergeek 15. Feb 2019 / Themenstart

Hehe, ja ist ganz gut. Läuft schon ewigkeiten auf meinem kleinen Minix System mit Atom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


        •  /