Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen

Nach allen anderen üblichen Betriebssystemen und Desktopumgebungen soll künftig auch Chrome OS mehrere virtuelle Arbeitsflächen unterstützen. Der erste Code dafür ist nun öffentlich, ein Zeitplan aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks unterstützen künftig virtuelle Desktops.
Chromebooks unterstützen künftig virtuelle Desktops. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Aura Shell nutzt Google seit mehreren Jahren für sein Chrome OS eine eigene Desktopumgebung mit Fensterverwaltung, die zumindest in Teilen an klassische Benutzerkonzepte angelehnt ist. Zuvor stellte Chrome OS seine Inhalte nur in der Oberfläche des Browsers dar. Mit Aura wurden auch Elemente wie eine Taskleiste und ein Panel mit Startknöpfen in Chrome OS eingeführt. Künftig unterstützt Aura außerdem virtuelle Arbeitsflächen, worauf das Blog 9to5Google verweist.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Die Unterstützung von mehreren virtuellen Arbeitsflächen ist in allen weit verbreiteten Betriebssystemen wie Windows und MacOS sowie den verschiedenen Desktopumgebungen für Linux und andere freie Systeme standardmäßig vorhanden. Mit dieser Neuerung rückt Chrome OS wieder ein Stück näher an die Funktionen der Konkurrenz heran.

Bisher existiert für diese Arbeiten lediglich ein Code-Gerüst, wie der zuständige Entwickler Ahmed Fakhry es selbst beschreibt. Denn in den nun verfügbaren Patches fehlt noch die Funktionslogik zur Umsetzung der virtuellen Arbeitsflächen. Umgesetzt wurden bisher lediglich einige Änderungen an der Aura Shell selbst. Dazu gehört eine Schaltfläche, um neue Desktops hinzuzufügen, die zurzeit aber noch nichts macht. Geplant ist darüber hinaus eine Anzeige mit Vorschaubildern der Desktops.

Ein Google-Produktmanager für Chrome OS sagte dem Blog Android Police bereits im vergangenen Herbst, dass das Unternehmen an der Umsetzung dieser Funktion arbeite. Einen konkreten Zeitplan nannten die Beteiligten damals aber nicht. Wann die Funktion stabil veröffentlicht wird, ist weiterhin nicht klar. Als Zusatz zu der Ausrichtung von Chromebooks als Entwicklermaschine mit der Linux-App-Umgebung sind die virtuellen Desktops aber hilfreich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-10%) 26,99€

intergeek 15. Feb 2019

Hehe, ja ist ganz gut. Läuft schon ewigkeiten auf meinem kleinen Minix System mit Atom...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /