• IT-Karriere:
  • Services:

VM-Werkzeuge für Kernel und Userspace

Der Beschreibung von Concierge zufolge handelt es sich dabei um einen Systemdienst, der im Userspace läuft und die Lebenszeit von VMs überwacht und für deren Starten und Beenden verantwortlich ist. Concierge ist aber nicht das einzige Werkzeug, das für die VM-Funktion notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. windream, Bochum

So arbeitet Concierge in Verbindung mit dem Dienst Maitred, der als Init-Prozess in der VM fungiert. Dieser Init-Dienst ist darüber hinaus für das Starten der eigentlichen Anwendung in einem Container zuständig. Für den Container verwendet Google sein selbst gebautes Werkzeug Minijail, das bereits auf Chrome OS und Android genutzt wird.

Diese Kombination aus Concierge, Maitred und auch Minijail erinnert entfernt an das Linux-Werkzeug Systemd-Nspawn, mit dem sich auf üblichen Linux-Distributionen schnell und leicht andere Linux-Systeme starten lassen. Die Systemd-Entwickler bezeichnen dies als "Chroot auf Steroiden", was dazu passt, dass Crostini "ausgefallene" Croutons sind, also auch eine ausgefallene Chroot-Umgebung für Chrome OS.

Virtualisierte Geräte

Grundlage der vm_tools bildet das in Rust geschriebene Werkzeug Crosvm, das bereits im September vergangenen Jahres erschienen ist. Crosvm und die VM-Werkzeuge sorgten damals für einige Spekulationen in Bezug auf den möglichen künftigen Einsatzzweck in Chrome OS.

Crosvm bildet letztlich die Basis des gesamten Crostini-Aufbaus. Dieses Werkzeug sorgt für die eigentliche Virtualisierung, um "nicht vertrauenswürdige Betriebssysteme" mit virtualisierten Geräten zu starten. Dabei wird aber keine Hardware emuliert, sondern die Geräte werden mit Hilfe der KVM-Schnittstellen umgesetzt. Das heißt, ein Gast-System greift über sogenannte Virtio-Treiber auf die Fähigkeiten des Hostsystems zu, hier also Chrome OS.

Neben den üblichen Treibern für Block-Geräte, Netzwerk und Socket unterstützt Crosvm standardmäßig auch einen Virtio-Wayland-Treiber. Letzterer ist von einem Entwickler des Linux-Beratungsunternehmens Collabora, aufbauend auf den Arbeiten von Google, für den sogenannten Mainline-Kernel portiert worden. In den Patches dazu heißt es, damit könnten Wayland-Clients, die in einer VM laufen, mit einem Compositor auf dem Host-System kommunizieren.

Chrome OS benutzt bereits einen Wayland-Compositor und -Server. Dieser ist standardmäßig für die Verwendung von Android-Apps auf Chromebooks vorgesehen und bekommt nun offensichtlich eine weitere Aufgabe.

Eigenes Linux-System als VM

Noch völlig unklar ist jedoch, welches Root-Dateisystem für das Gastsystem in dem hier für Chrome OS als Host beschriebenen Szenario verwendet wird. In diesem Gastsystem wiederum sollen ja die eigentlichen Linux-Anwendungen zur Entwicklung ausgeführt werden.

Google selbst arbeitet hierfür offenbar an einem Projekt mit Namen Termina, das vermutlich von Chrome OS selbst abgeleitet ist. Darüber hinaus finden sich in dem Issue-Tracker zu der Funktion immerhin mehrfach Referenzen auf Debian, das die Google-Entwickler intern auch selbst verwenden, sowie auf den Gnome-Desktop.

Ob Nutzer aber eigene Root-Dateisysteme für die Crostini-Funktion verwenden können oder etwa nur ausgewählte, die von Google bereitgestellt werden, ist derzeit noch offen. Details zu der Virtualisierung und dem neuen Entwicklermodus dürfte Google aber auf seiner kommenden Hausentwicklermesse I/O im Mai bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google: Chromebooks bekommen "Linux-VMs" und "Terminal"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

CptSparky 28. Feb 2018

Danke, Cok3.Zer0. Nach dieser Antwort habe ich gesucht, das erklärt es. ;)

superdachs 28. Feb 2018

Naja du bläst aber gegebenenfalls dein System stark auf ohne das ständig zu nutzen. Das...

Lumumba 27. Feb 2018

cool


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /