Abo
  • Services:

VM-Werkzeuge für Kernel und Userspace

Der Beschreibung von Concierge zufolge handelt es sich dabei um einen Systemdienst, der im Userspace läuft und die Lebenszeit von VMs überwacht und für deren Starten und Beenden verantwortlich ist. Concierge ist aber nicht das einzige Werkzeug, das für die VM-Funktion notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

So arbeitet Concierge in Verbindung mit dem Dienst Maitred, der als Init-Prozess in der VM fungiert. Dieser Init-Dienst ist darüber hinaus für das Starten der eigentlichen Anwendung in einem Container zuständig. Für den Container verwendet Google sein selbst gebautes Werkzeug Minijail, das bereits auf Chrome OS und Android genutzt wird.

Diese Kombination aus Concierge, Maitred und auch Minijail erinnert entfernt an das Linux-Werkzeug Systemd-Nspawn, mit dem sich auf üblichen Linux-Distributionen schnell und leicht andere Linux-Systeme starten lassen. Die Systemd-Entwickler bezeichnen dies als "Chroot auf Steroiden", was dazu passt, dass Crostini "ausgefallene" Croutons sind, also auch eine ausgefallene Chroot-Umgebung für Chrome OS.

Virtualisierte Geräte

Grundlage der vm_tools bildet das in Rust geschriebene Werkzeug Crosvm, das bereits im September vergangenen Jahres erschienen ist. Crosvm und die VM-Werkzeuge sorgten damals für einige Spekulationen in Bezug auf den möglichen künftigen Einsatzzweck in Chrome OS.

Crosvm bildet letztlich die Basis des gesamten Crostini-Aufbaus. Dieses Werkzeug sorgt für die eigentliche Virtualisierung, um "nicht vertrauenswürdige Betriebssysteme" mit virtualisierten Geräten zu starten. Dabei wird aber keine Hardware emuliert, sondern die Geräte werden mit Hilfe der KVM-Schnittstellen umgesetzt. Das heißt, ein Gast-System greift über sogenannte Virtio-Treiber auf die Fähigkeiten des Hostsystems zu, hier also Chrome OS.

Neben den üblichen Treibern für Block-Geräte, Netzwerk und Socket unterstützt Crosvm standardmäßig auch einen Virtio-Wayland-Treiber. Letzterer ist von einem Entwickler des Linux-Beratungsunternehmens Collabora, aufbauend auf den Arbeiten von Google, für den sogenannten Mainline-Kernel portiert worden. In den Patches dazu heißt es, damit könnten Wayland-Clients, die in einer VM laufen, mit einem Compositor auf dem Host-System kommunizieren.

Chrome OS benutzt bereits einen Wayland-Compositor und -Server. Dieser ist standardmäßig für die Verwendung von Android-Apps auf Chromebooks vorgesehen und bekommt nun offensichtlich eine weitere Aufgabe.

Eigenes Linux-System als VM

Noch völlig unklar ist jedoch, welches Root-Dateisystem für das Gastsystem in dem hier für Chrome OS als Host beschriebenen Szenario verwendet wird. In diesem Gastsystem wiederum sollen ja die eigentlichen Linux-Anwendungen zur Entwicklung ausgeführt werden.

Google selbst arbeitet hierfür offenbar an einem Projekt mit Namen Termina, das vermutlich von Chrome OS selbst abgeleitet ist. Darüber hinaus finden sich in dem Issue-Tracker zu der Funktion immerhin mehrfach Referenzen auf Debian, das die Google-Entwickler intern auch selbst verwenden, sowie auf den Gnome-Desktop.

Ob Nutzer aber eigene Root-Dateisysteme für die Crostini-Funktion verwenden können oder etwa nur ausgewählte, die von Google bereitgestellt werden, ist derzeit noch offen. Details zu der Virtualisierung und dem neuen Entwicklermodus dürfte Google aber auf seiner kommenden Hausentwicklermesse I/O im Mai bekannt geben.

 Google: Chromebooks bekommen "Linux-VMs" und "Terminal"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

CptSparky 28. Feb 2018

Danke, Cok3.Zer0. Nach dieser Antwort habe ich gesucht, das erklärt es. ;)

superdachs 28. Feb 2018

Naja du bläst aber gegebenenfalls dein System stark auf ohne das ständig zu nutzen. Das...

Lumumba 27. Feb 2018

cool


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /