• IT-Karriere:
  • Services:

Google Chromebook: Patent zeigt automatisch öffnenden und anpassenden Deckel

Ein Motor und viele Sensoren:Googles Chromebooks könnten sich in Zukunft von selbst öffnen und schließen. Ein Patent zeigt die Technik, mit der ein Notebook sich auch selbstständig entsperrt. Das erinnert ein wenig an Windows Hello und Apple Face ID.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Patent zeigt einen Motor für das Scharnier.
Googles Patent zeigt einen Motor für das Scharnier. (Bild: Patently Mobile)

Nicht nur durch das Betriebssystem sollen Googles eigene Chromebooks sich von Macbooks und Windows-Laptops abheben. Das Unternehmen hat ein Patent genehmigt bekommen, das einen Motor im Scharnier zeigt. Dieser kann den Deckel des Gerätes automatisch auf- und zuklappen und verstellen. Das Patent scheint laut dem Blog Patently Mobile Teil eines kommenden Chromebooks zu sein. Das bestätigt auch das Bild, das ein Gerät ähnlich dem des erst kürzlich vorgestellten Chromebook Pixel zeigt. Das Patent wurde ursprünglich bereits 2013 angemeldet. Eventuell sollte es bereits bei Googles aktuellem ChromeOS-System verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover

Der Motor wird durch mehrere Sensoren gesteuert, die beispielsweise Personen in der Nähe oder Berührungen am Deckel erkennen sollen. So könnte sich bei einem Fingertipp das Gerät von selbst öffnen. Alternativ könnte eine Kamera auf der Rückseite eine nahe Person erkennen und die Anweisung zum Öffnen des Deckels geben. Auch das Entsperren des Gerätes mithilfe der verbauten Kamera - ähnlich den Systemen Windows Hello oder Apple Face ID - soll möglich sein.

  • Der Deckel passt sich automatisch der Sitzposition an.
  • Ein Motor zum automatischen Öffnen des Deckels.
Der Deckel passt sich automatisch der Sitzposition an.

Auf den Beispielbildern ist auch erkennbar, dass sich das Display der Sitzposition des Nutzers automatisch anpassen kann. Auch hier nutzt das Chromebook einen Bildsensor, um das Gesicht der vor ihm sitzenden Person zu analysieren. Die richtige Position des Displays bestimmt das Gerät, wenn sich der Kopf theoretisch vollständig auf dem Bildschirm spiegeln lässt. Der Bildsensor kann laut Google ein eigenständiges Bauteil oder einfach nur die Frontkamera des Notebooks sein.

Prozessor übernimmt Bilderkennung

Die Bilderkennung soll dem Patent nach der Prozessor selbst durchführen. Ein maschinelles Lernmodell könnte beispielsweise auf dem Gerät selbst trainiert werden, indem es sich registrierte Benutzer des Chromebooks einprägt. Mithilfe anderer Sensoren wie einem Beschleunigungs- und Lichtmesser könnte das Notebook auch die generelle Umgebung analysieren und sich entsprechend selbstständig in den Standby versetzen oder anschalten.

Die Auswirkung auf die Akkulaufzeit des Gerätes, wenn Sensoren permanent oder zumindest teilweise aktiv sein müssen und ein Motor mit Strom versorgt werden muss, ist bisher nicht abzusehen - genauso wenig wie Probleme, die die Privatsphäre beeinflussen, wenn eine Kamera dauerhaft eingeschaltet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  2. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  3. 117,99€
  4. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...

stq66 30. Nov 2017

Wieder mal eine Lösung zu der noch das Problem gesucht wird.

plutoniumsulfat 30. Nov 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Blöd...

Evolution.One 29. Nov 2017

Wie kommst du denn darauf dass die eine größere Hebelwirkung haben sollen? Und warum...

486dx4-160 29. Nov 2017

"Genutzt" im technischen oder im juristischen Sinn?

plutoniumsulfat 29. Nov 2017

Das lohnt sich einfach nicht. Klar wäre das für Betroffene schöner, schließlich bekämen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /