Google Chromebook: Patent zeigt automatisch öffnenden und anpassenden Deckel

Ein Motor und viele Sensoren:Googles Chromebooks könnten sich in Zukunft von selbst öffnen und schließen. Ein Patent zeigt die Technik, mit der ein Notebook sich auch selbstständig entsperrt. Das erinnert ein wenig an Windows Hello und Apple Face ID.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Patent zeigt einen Motor für das Scharnier.
Googles Patent zeigt einen Motor für das Scharnier. (Bild: Patently Mobile)

Nicht nur durch das Betriebssystem sollen Googles eigene Chromebooks sich von Macbooks und Windows-Laptops abheben. Das Unternehmen hat ein Patent genehmigt bekommen, das einen Motor im Scharnier zeigt. Dieser kann den Deckel des Gerätes automatisch auf- und zuklappen und verstellen. Das Patent scheint laut dem Blog Patently Mobile Teil eines kommenden Chromebooks zu sein. Das bestätigt auch das Bild, das ein Gerät ähnlich dem des erst kürzlich vorgestellten Chromebook Pixel zeigt. Das Patent wurde ursprünglich bereits 2013 angemeldet. Eventuell sollte es bereits bei Googles aktuellem ChromeOS-System verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Der Motor wird durch mehrere Sensoren gesteuert, die beispielsweise Personen in der Nähe oder Berührungen am Deckel erkennen sollen. So könnte sich bei einem Fingertipp das Gerät von selbst öffnen. Alternativ könnte eine Kamera auf der Rückseite eine nahe Person erkennen und die Anweisung zum Öffnen des Deckels geben. Auch das Entsperren des Gerätes mithilfe der verbauten Kamera - ähnlich den Systemen Windows Hello oder Apple Face ID - soll möglich sein.

  • Der Deckel passt sich automatisch der Sitzposition an.
  • Ein Motor zum automatischen Öffnen des Deckels.
Der Deckel passt sich automatisch der Sitzposition an.

Auf den Beispielbildern ist auch erkennbar, dass sich das Display der Sitzposition des Nutzers automatisch anpassen kann. Auch hier nutzt das Chromebook einen Bildsensor, um das Gesicht der vor ihm sitzenden Person zu analysieren. Die richtige Position des Displays bestimmt das Gerät, wenn sich der Kopf theoretisch vollständig auf dem Bildschirm spiegeln lässt. Der Bildsensor kann laut Google ein eigenständiges Bauteil oder einfach nur die Frontkamera des Notebooks sein.

Prozessor übernimmt Bilderkennung

Die Bilderkennung soll dem Patent nach der Prozessor selbst durchführen. Ein maschinelles Lernmodell könnte beispielsweise auf dem Gerät selbst trainiert werden, indem es sich registrierte Benutzer des Chromebooks einprägt. Mithilfe anderer Sensoren wie einem Beschleunigungs- und Lichtmesser könnte das Notebook auch die generelle Umgebung analysieren und sich entsprechend selbstständig in den Standby versetzen oder anschalten.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Auswirkung auf die Akkulaufzeit des Gerätes, wenn Sensoren permanent oder zumindest teilweise aktiv sein müssen und ein Motor mit Strom versorgt werden muss, ist bisher nicht abzusehen - genauso wenig wie Probleme, die die Privatsphäre beeinflussen, wenn eine Kamera dauerhaft eingeschaltet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stq66 30. Nov 2017

Wieder mal eine Lösung zu der noch das Problem gesucht wird.

plutoniumsulfat 30. Nov 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Blöd...

Evolution.One 29. Nov 2017

Wie kommst du denn darauf dass die eine größere Hebelwirkung haben sollen? Und warum...

486dx4-160 29. Nov 2017

"Genutzt" im technischen oder im juristischen Sinn?

plutoniumsulfat 29. Nov 2017

Das lohnt sich einfach nicht. Klar wäre das für Betroffene schöner, schließlich bekämen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /