Abo
  • Services:

Google Chromebook: Patent zeigt automatisch öffnenden und anpassenden Deckel

Ein Motor und viele Sensoren:Googles Chromebooks könnten sich in Zukunft von selbst öffnen und schließen. Ein Patent zeigt die Technik, mit der ein Notebook sich auch selbstständig entsperrt. Das erinnert ein wenig an Windows Hello und Apple Face ID.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Patent zeigt einen Motor für das Scharnier.
Googles Patent zeigt einen Motor für das Scharnier. (Bild: Patently Mobile)

Nicht nur durch das Betriebssystem sollen Googles eigene Chromebooks sich von Macbooks und Windows-Laptops abheben. Das Unternehmen hat ein Patent genehmigt bekommen, das einen Motor im Scharnier zeigt. Dieser kann den Deckel des Gerätes automatisch auf- und zuklappen und verstellen. Das Patent scheint laut dem Blog Patently Mobile Teil eines kommenden Chromebooks zu sein. Das bestätigt auch das Bild, das ein Gerät ähnlich dem des erst kürzlich vorgestellten Chromebook Pixel zeigt. Das Patent wurde ursprünglich bereits 2013 angemeldet. Eventuell sollte es bereits bei Googles aktuellem ChromeOS-System verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Der Motor wird durch mehrere Sensoren gesteuert, die beispielsweise Personen in der Nähe oder Berührungen am Deckel erkennen sollen. So könnte sich bei einem Fingertipp das Gerät von selbst öffnen. Alternativ könnte eine Kamera auf der Rückseite eine nahe Person erkennen und die Anweisung zum Öffnen des Deckels geben. Auch das Entsperren des Gerätes mithilfe der verbauten Kamera - ähnlich den Systemen Windows Hello oder Apple Face ID - soll möglich sein.

  • Der Deckel passt sich automatisch der Sitzposition an.
  • Ein Motor zum automatischen Öffnen des Deckels.
Der Deckel passt sich automatisch der Sitzposition an.

Auf den Beispielbildern ist auch erkennbar, dass sich das Display der Sitzposition des Nutzers automatisch anpassen kann. Auch hier nutzt das Chromebook einen Bildsensor, um das Gesicht der vor ihm sitzenden Person zu analysieren. Die richtige Position des Displays bestimmt das Gerät, wenn sich der Kopf theoretisch vollständig auf dem Bildschirm spiegeln lässt. Der Bildsensor kann laut Google ein eigenständiges Bauteil oder einfach nur die Frontkamera des Notebooks sein.

Prozessor übernimmt Bilderkennung

Die Bilderkennung soll dem Patent nach der Prozessor selbst durchführen. Ein maschinelles Lernmodell könnte beispielsweise auf dem Gerät selbst trainiert werden, indem es sich registrierte Benutzer des Chromebooks einprägt. Mithilfe anderer Sensoren wie einem Beschleunigungs- und Lichtmesser könnte das Notebook auch die generelle Umgebung analysieren und sich entsprechend selbstständig in den Standby versetzen oder anschalten.

Die Auswirkung auf die Akkulaufzeit des Gerätes, wenn Sensoren permanent oder zumindest teilweise aktiv sein müssen und ein Motor mit Strom versorgt werden muss, ist bisher nicht abzusehen - genauso wenig wie Probleme, die die Privatsphäre beeinflussen, wenn eine Kamera dauerhaft eingeschaltet ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

stq66 30. Nov 2017

Wieder mal eine Lösung zu der noch das Problem gesucht wird.

plutoniumsulfat 30. Nov 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Blöd...

Evolution.One 29. Nov 2017

Wie kommst du denn darauf dass die eine größere Hebelwirkung haben sollen? Und warum...

486dx4-160 29. Nov 2017

"Genutzt" im technischen oder im juristischen Sinn?

plutoniumsulfat 29. Nov 2017

Das lohnt sich einfach nicht. Klar wäre das für Betroffene schöner, schließlich bekämen...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /