• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome wird künftig mit Clang statt Visual C++ entwickelt

Statt Microsofts proprietärem Compiler will Google den Chrome-Browser künftig nur noch mit einem Open-Source-Tool entwickeln. Clang ist ein bekannter Compiler, der neben GCC oft auf Linux genutzt wird. Google will ihn auch auf Windows nutzen. Ganz ohne Microsoft-Tools geht es dann aber doch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Clang ist Teil der Compiler-Infrastruktur LLVM.
Clang ist Teil der Compiler-Infrastruktur LLVM. (Bild: LLVM.org)

Google wird neue Versionen seines Browsers Chrome in Zukunft auch für Windows-Versionen mit Clang kompilieren. Bisher nutzte das Unternehmen den C-Sprachen-Compiler für iOS, Android, MacOS und Linux. Die Windows-Version wurde mit Microsoft Visual C++ gebaut.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln

Clang ist ein Open-Source-Compiler und neben GCC eines der wichtigsten Tools in Linux-Distributionen. Darüber lassen sich viele Programmiersprachen der C-Familie, darunter C, C++, Objective C und Objective C++, kompilieren. Ein Vorteil ist laut Google, dass Clang mit Teilen von Microsoft Visual C++ (MSVC) kompatibel ist.

Es lassen sich so beispielsweise Systembibliotheken mit Visual C++ erstellen und andere Teile mit Clang. Die verschiedenen Teile können dann zu einem Programm zusammengefügt werden. Google gibt an, dass Chrome nicht ganz von MSVC unabhängig sein wird: Header und Bibliotheken kommen noch immer aus dem Hause Microsoft. Außerdem verwenden viele Chrome-Entwickler weiterhin die Entwicklungsumgebung Visual Studio - ebenfalls ein Microsoft-Produkt.

Kaum Auswirkungen auf Endnutzer

Die Verwendung von Clang ist zudem etwas weniger effizient im Vergleich zu MSVC. Lokale Builds sind laut Google 15 Prozent langsamer zu kompilieren, heißt es. Im Gegenzug lassen sich Debug-Informationen besser parallelisieren.

Die Setup-Dateien von Chrome werden mit Clang ein wenig größer - bis zu etwa 16 Prozent im Falle der 32-Bit-Datei chrome_child.dll. Allerdings sind 62 MByte noch immer wenig. Die Leistung für die Nutzer bleibt in etwa gleich.

Die geringen Leistungsverluste nimmt Google in Kauf, da ein gleicher Compiler für alle Betriebssysteme in der Entwicklung neuer Chrome-Versionen Vorteile bringt. So nutzt das Unternehmen Compiler-Tools wie Adresssanitizer und Control Flow Integrity. Diese werden von Visual C++ nicht unterstützt. Auch Optimierungen oder Änderungen an Compilerparametern kann Google für alle Betriebssysteme gleichzeitig schnell umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99
  4. 20,49€

on(Golem.de) 07. Mär 2018

Hallo Nomnomnom, das ist richtig, ich brauchte nur ein Aufmacherbild und hatte auf die...

yoyoyo 06. Mär 2018

Seit man genau sagen kann was Ressourcen kosten und sie (fast) bis auf die Nanosekunde...

lejared 06. Mär 2018

Einfach mal den Artikel bis zum Ende lesen.

soliton 06. Mär 2018

Macro.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /