Abo
  • Services:

Google: Chrome wird künftig mit Clang statt Visual C++ entwickelt

Statt Microsofts proprietärem Compiler will Google den Chrome-Browser künftig nur noch mit einem Open-Source-Tool entwickeln. Clang ist ein bekannter Compiler, der neben GCC oft auf Linux genutzt wird. Google will ihn auch auf Windows nutzen. Ganz ohne Microsoft-Tools geht es dann aber doch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Clang ist Teil der Compiler-Infrastruktur LLVM.
Clang ist Teil der Compiler-Infrastruktur LLVM. (Bild: LLVM.org)

Google wird neue Versionen seines Browsers Chrome in Zukunft auch für Windows-Versionen mit Clang kompilieren. Bisher nutzte das Unternehmen den C-Sprachen-Compiler für iOS, Android, MacOS und Linux. Die Windows-Version wurde mit Microsoft Visual C++ gebaut.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Clang ist ein Open-Source-Compiler und neben GCC eines der wichtigsten Tools in Linux-Distributionen. Darüber lassen sich viele Programmiersprachen der C-Familie, darunter C, C++, Objective C und Objective C++, kompilieren. Ein Vorteil ist laut Google, dass Clang mit Teilen von Microsoft Visual C++ (MSVC) kompatibel ist.

Es lassen sich so beispielsweise Systembibliotheken mit Visual C++ erstellen und andere Teile mit Clang. Die verschiedenen Teile können dann zu einem Programm zusammengefügt werden. Google gibt an, dass Chrome nicht ganz von MSVC unabhängig sein wird: Header und Bibliotheken kommen noch immer aus dem Hause Microsoft. Außerdem verwenden viele Chrome-Entwickler weiterhin die Entwicklungsumgebung Visual Studio - ebenfalls ein Microsoft-Produkt.

Kaum Auswirkungen auf Endnutzer

Die Verwendung von Clang ist zudem etwas weniger effizient im Vergleich zu MSVC. Lokale Builds sind laut Google 15 Prozent langsamer zu kompilieren, heißt es. Im Gegenzug lassen sich Debug-Informationen besser parallelisieren.

Die Setup-Dateien von Chrome werden mit Clang ein wenig größer - bis zu etwa 16 Prozent im Falle der 32-Bit-Datei chrome_child.dll. Allerdings sind 62 MByte noch immer wenig. Die Leistung für die Nutzer bleibt in etwa gleich.

Die geringen Leistungsverluste nimmt Google in Kauf, da ein gleicher Compiler für alle Betriebssysteme in der Entwicklung neuer Chrome-Versionen Vorteile bringt. So nutzt das Unternehmen Compiler-Tools wie Adresssanitizer und Control Flow Integrity. Diese werden von Visual C++ nicht unterstützt. Auch Optimierungen oder Änderungen an Compilerparametern kann Google für alle Betriebssysteme gleichzeitig schnell umsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,90€
  2. (u. a. Football Manager 2019 20,99€, Car Mechanic Simulator2018 7,99€)
  3. 103,90€
  4. (u. a. Blade Runner 2049, Kingsman: The Golden Circle)

on(Golem.de) 07. Mär 2018

Hallo Nomnomnom, das ist richtig, ich brauchte nur ein Aufmacherbild und hatte auf die...

yoyoyo 06. Mär 2018

Seit man genau sagen kann was Ressourcen kosten und sie (fast) bis auf die Nanosekunde...

lejared 06. Mär 2018

Einfach mal den Artikel bis zum Ende lesen.

soliton 06. Mär 2018

Macro.


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /