Google: Chrome wird künftig mit Clang statt Visual C++ entwickelt

Statt Microsofts proprietärem Compiler will Google den Chrome-Browser künftig nur noch mit einem Open-Source-Tool entwickeln. Clang ist ein bekannter Compiler, der neben GCC oft auf Linux genutzt wird. Google will ihn auch auf Windows nutzen. Ganz ohne Microsoft-Tools geht es dann aber doch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Clang ist Teil der Compiler-Infrastruktur LLVM.
Clang ist Teil der Compiler-Infrastruktur LLVM. (Bild: LLVM.org)

Google wird neue Versionen seines Browsers Chrome in Zukunft auch für Windows-Versionen mit Clang kompilieren. Bisher nutzte das Unternehmen den C-Sprachen-Compiler für iOS, Android, MacOS und Linux. Die Windows-Version wurde mit Microsoft Visual C++ gebaut.

Stellenmarkt
  1. Application Support Engineer (w/m/d)
    Cryptshare AG, Freiburg im Breisgau
  2. Release & Deployment Manager (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Clang ist ein Open-Source-Compiler und neben GCC eines der wichtigsten Tools in Linux-Distributionen. Darüber lassen sich viele Programmiersprachen der C-Familie, darunter C, C++, Objective C und Objective C++, kompilieren. Ein Vorteil ist laut Google, dass Clang mit Teilen von Microsoft Visual C++ (MSVC) kompatibel ist.

Es lassen sich so beispielsweise Systembibliotheken mit Visual C++ erstellen und andere Teile mit Clang. Die verschiedenen Teile können dann zu einem Programm zusammengefügt werden. Google gibt an, dass Chrome nicht ganz von MSVC unabhängig sein wird: Header und Bibliotheken kommen noch immer aus dem Hause Microsoft. Außerdem verwenden viele Chrome-Entwickler weiterhin die Entwicklungsumgebung Visual Studio - ebenfalls ein Microsoft-Produkt.

Kaum Auswirkungen auf Endnutzer

Die Verwendung von Clang ist zudem etwas weniger effizient im Vergleich zu MSVC. Lokale Builds sind laut Google 15 Prozent langsamer zu kompilieren, heißt es. Im Gegenzug lassen sich Debug-Informationen besser parallelisieren.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Setup-Dateien von Chrome werden mit Clang ein wenig größer - bis zu etwa 16 Prozent im Falle der 32-Bit-Datei chrome_child.dll. Allerdings sind 62 MByte noch immer wenig. Die Leistung für die Nutzer bleibt in etwa gleich.

Die geringen Leistungsverluste nimmt Google in Kauf, da ein gleicher Compiler für alle Betriebssysteme in der Entwicklung neuer Chrome-Versionen Vorteile bringt. So nutzt das Unternehmen Compiler-Tools wie Adresssanitizer und Control Flow Integrity. Diese werden von Visual C++ nicht unterstützt. Auch Optimierungen oder Änderungen an Compilerparametern kann Google für alle Betriebssysteme gleichzeitig schnell umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. Smartphones, Tablets und Co.: Bundestag beschließt Update-Pflicht
    Smartphones, Tablets und Co.
    Bundestag beschließt Update-Pflicht

    Elektronische Geräte müssen künftig verpflichtend aktualisiert werden - das Gleiche gilt auch für Apps.

  2. Crackonosh: Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien
    Crackonosh
    Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien

    Experten melden die massenweise Verbreitung von Mining-Malware über illegal kopierte Spiele. Crackonosh bringt den Kriminellen demnach Millionen ein.

  3. Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw
    Logistik
    Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

    Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

on(Golem.de) 07. Mär 2018

Hallo Nomnomnom, das ist richtig, ich brauchte nur ein Aufmacherbild und hatte auf die...

yoyoyo 06. Mär 2018

Seit man genau sagen kann was Ressourcen kosten und sie (fast) bis auf die Nanosekunde...

lejared 06. Mär 2018

Einfach mal den Artikel bis zum Ende lesen.

soliton 06. Mär 2018

Macro.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /