• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome wird besonders nervige Video-Werbung blockieren

In Zusammenarbeit mit der Coalition for Better Ads wird Google in seinem Chrome-Browser künftig besonders nervige Werbung in Videos blockieren. Die hauseigene Streaming-Plattform Youtube will Google dafür ebenfalls anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google stellt sich auch gegen nervige Werbeinhalte.
Google stellt sich auch gegen nervige Werbeinhalte. (Bild: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Schon im kommenden Sommer will Google dafür sorgen, dass der Chrome-Browser besonders aufdringliche Werbeformate in Videos blockiert. Das kündigen die Entwickler in ihrem Chromium-Blog an. Die Änderungen entsteht demnach in Zusammenarbeit mit der Coalition for Better Ads, die Industriestandards für Werbeformate erstellen möchte, damit Nutzer davon nicht genervt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Berlin

Das Browser-Team von Google hat bereits vor zwei Jahren damit begonnen, als aufdringlich empfundene Werbung zu blockieren. Das Unternehmen hat laut dem Blogeintrag zusätzlich dazu auch seine eigenen Richtlinien für Werbeformate überarbeitet. Diese Änderungen sollen zu einem signifikanten Rückgang der Nutzung von Ad-Blockern im Chrome in Nordamerika sowie Europa geführt haben.

Für die nun angekündigten Veränderungen in Bezug auf Videoformate wollen sich die Beteiligten auf zunächst drei besonders störende Formate konzentrieren. Dazu gehört nicht überspringbare Videowerbung, die länger als 31 Sekunden ist, sogenannte Mid-Roll-Werbung, die also das eigentliche Video für Werbung unterbricht, sowie Bild- und Text-Werbung, die mehr als 20 Prozent des Videos überdeckt oder als Banner im mittleren Drittel über dem Video liegt.

Die Coalition for Better Ads fordert die Industrieteilnehmer dazu auf, binnen vier Monaten auf diese Formate zu verzichten. Dem folgend werde Chrome künftig Werbung auf Seiten, die wiederholt die genannten Formate nutzen und damit gegen die selbstgesetzten Standards verstoßen, blockieren. Google selbst will sein eigenes Streaming-Portal Youtube gemäß der Richtlinien überprüfen und falls notwendig anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Vaako 07. Feb 2020

Gibt da ein Firefox addon für. Musste mal nach "I don't care about cookies" suchen auf...

Puschie 07. Feb 2020

Das automatische Abspielen von Videos kannst du in jedem Browser deaktivieren - das ist...

unbuntu 06. Feb 2020

Scheint ja so zu sein. Aber wo?


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
    •  /