Abo
  • Services:

Google: SPDY soll in Chrome schnell durch HTTP/2 ersetzt werden

HTTP/2 soll noch in der aktuellen Chrome-Version an Nutzer verteilt werden. Auf die Eigenentwicklung SPDY, die Grundlage für die neue HTTP-Version, will Google relativ schnell verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome will HTTP/2 schnell umsetzen.
Chrome will HTTP/2 schnell umsetzen. (Bild: Google)

Noch in der derzeit aktuellen Version 40 von Googles Chrome-Browser soll die Unterstützung für HTTP/2 schrittweise umgesetzt werden. Dem Plan zufolge wird dies in den "kommenden Wochen" geschehen, wie es im Blog des Chromium-Projekts heißt. Von der Eigenentwicklung SPDY, welche als Grundlage zum Erstellen der neuen HTTP-Spezifikation genutzt worden ist, wollen sich die Google-Entwickler vergleichsweise schnell trennen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Bereits in einem Jahr soll SPDY komplett aus Chrome entfernt werden. Erste Experimente mit dem Ersatz für das veraltete HTTP veröffentlichte Google Ende 2009 und setzte SPDY dann auch in Chrome sowie seinen eigenen Online-Diensten um. Verwendet werden konnte SPDY daraufhin auch in anderen Browsern wie Firefox oder den Webservern Apache und Nginx.

Neben SPDY soll auch auf die TLS-Erweiterung NPN verzichtet werden. Stattdessen will Google ALPN einsetzen. Wohl wegen des doch recht knappen Zeitplans ruft das Chromium-Team Server-Entwickler eindringlich dazu auf, ihre Infrastruktur auf HTTP/2 und ALPN umzustellen. Der Unterschied aktueller SPDY-Implementierungen zum neuen HTTP sollte allerdings nicht besonders groß sein, sodass die Umstellung wohl nicht allzu viele Hindernisse bergen dürfte.

HTTP/2 soll das Laden von Inhalten im Webbrowser beschleunigen. Dazu werden eine Kompression der Header sowie das parallele Laden von Seitenelementen über eine Verbindung umgesetzt. Darüber hinaus können Anfragen priorisiert werden, und diese, sowie die Antworten, können im Multiplexverfahren übertragen werden. Damit verschiedene Versionen von HTTP parallel genutzt werden können, gibt es zudem ein Verfahren, um die richtige Version zwischen Servern und Clients auszuhandeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Stebs 12. Feb 2015

AFAIK wurde in HTTP/2 tatsächlich eine verschlüsselungslose (also ohne TLS) Variante...

hannob (golem.de) 10. Feb 2015

Der Zustand in Apache ist leider etwas traurig. Google hatte ursprünglich ein Modul für...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /